Das Todesboot: Ostseekrimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Das Todesboot: Ostseekrimi' von Ulrike Busch
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

Nela Dodesen, Erbin einer Hotelkette in der Lübecker Bucht, treibt frühmorgens tot in einem alten Fischerboot vor Travemünde. Ermordet, wie die Obduktion ergibt. Seltsame Parallele: In demselben Boot war vor Jahren die Tochter eines Staatsanwalts ebenfalls tot vorgefunden worden. Angeblich hatte sie Selbstmord begangen. Das Boot gibt dem Team um Molly Bleck Rätsel auf: Was hat dieser ungewöhnliche Weg der Beseitigung der Leiche zu bedeuten? Gibt es einen Zusammenhang zwischen den beiden Todesfällen? Als Molly das Ermittlungsergebnis von damals infrage stellt, stößt sie damit auf Widerstand. Und plötzlich holen die Schicksalsjahre ihres Mannes sie wieder ein.

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:264
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

  1. Spannende Fortsetzung

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 07. Mär 2021 

    Ole, der Mann von Molly Bleck, ist nun wieder da. Aber das richtige Freudengefühl will sich bei Molly über die Wiederkehr nicht einstellen. Es fehlen einfach zehn Jahre des gemeinsamen Lebens. Auch scheint ihr Ole verändert, nicht mehr der, der er einmal war. Aber so richtig kommt Molly gar nicht dazu über ihre persönliche Situation, die mögliche Veränderung ihres weiteren Lebens nachzudenken. Denn das Auftauchen einer toten Frau in einem einsamen Ruderboot in der Lübecker Bucht gibt Rätsel auf. Schnell stellt sich heraus, dass Nela Dodesen, die Erbin einer großen Hotelkette ermordet wurde. Und es gibt auch noch einen fast ähnlichen Fall zehn Jahre zuvor. Das Auffinden der Leiche einer jungen toten Frau fand unter genau denselben Umständen, in demselben Boot, wie Nela Dodesen statt.

    Da beide Fälle zumindest von der Auffindung her ähnlich sind, schauen sich Molly und ihr Team auch den alten Fall an. Es liegt die Vermutung nahe, dass die beiden Fälle etwas miteinander zu tun haben. Beim Herumstochern in den Unterlagen des ähnlichen Falles, geraten sie an einen alten Kollegen, der die Ermittlungen damals leitete. Er wäre selbst gerne Leiter der Sonderkommission geworden. Das jetzt mit Molly eine Frau die Chefin ist, stört ihn dann noch zusätzlich. Eugen Lüders hat damals den alten Todesfall untersucht und versucht nun alles, um Molly von weiteren Ermittlungen abzuhalten.

    Ich muss sagen, Molly Bleck als leitende Ermittlerin dieser Sonderkommission, gefällt mir immer mehr. Sie ist absolut in der Lage ihr kleines Team zu führen und sich gegen Querdenker durchzusetzen. Sie verfügt auch als Frau über das gewisse Einfühlungsvermögen um auch schwierige Zeugen zum Reden zu bringen. Aber auch die Thematik des Falles fand ich interessant. Wie ist es, wenn Ermittler plötzlich selbst in die Ermittlungen geraten? Wie gehen sie damit um? Sind sie in der Lage, dann noch objektiv und ohne Vorurteile ihren Dienst zu verrichten?

    Ulrike Busch, die sich mit verschiedenen Ermittlerteams an Nord- und Ostsee herumtreibt, hat mit Molly Bleck eine Protagonistin geschaffen, von der ich unbedingt mehr lesen will. Sie gefällt mir in ihrer Art, wie sie die Fälle angeht und wie auch wie sie es schafft, mit ihrer persönlichen durchaus schwierigen Situation umzugehen.

    Das Buch ist spannend und man kann es in einem Rutsch durchlesen. Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne.

 

Mordsplatschari

Buchseite und Rezensionen zu 'Mordsplatschari' von Ulrike Vögl
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Mordsplatschari"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:259
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Mordsplatschari"

  1. Ein leichter Regionalkrimi der in Augsburg spielt

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 16. Feb 2021 

    Kriminalkommissarin Helena Hansen die vor einem halben Jahr von Hamburg nach Augsburg gezogenen ist nimmt ihren Großcousin Johannes für ein paar Wochen bei sich auf . Der 17 jährige soll zudem ein Praktikum im Präsidium machen . Aber der ist alles andere als begeistert . Zudem soll Helena auch noch den Besuch des Landespolizeipräsidenten organisieren ...

    Die Spannung nimmt ab der Hälfte des Buches zu dabei ist der Schreibstil sehr leicht und flüssig zu lesen . Ich bin auch recht schnell durch das Buch gekommen . Die Kapitel sind nicht allzu lang und die Protagonisten sind sympathisch und glaubwürdig . Da gefiel mir Franzi besonders gut . Mit ihrer eher unkonventionellen Art wickelt sie jeden um die Finger . Als Kollegin und Freundin von Helena sind sie ein unschlagbares Team .

    Fazit : Der Dialekt bei diesem Regionalkrimi kommt nicht zu kurz . Zugleich wurde ich mit der Fuggerstadt Augsburg bekannt gemacht da Helena und ihre Kollegin Franzi wegen Ermittlungen viel in der Stadt herumkamen . Die Story wird zwar mit der Zeit spannend aber in meinen Augen könnte sie noch etwas ansteigen . Die Ermittlungen sind nicht vorrangig da steht eher Johannes im Vordergrund . Aber mit ihm hat Helena auch alle Hände voll zu tun . Es ist ein leichter Regionalkrimi der zum Schluss nochmals spannend wird . Er hat seinem ganz eigenen Stil . Und dann gibt es ja auch noch den netten Nachbarn an den Helena immer wieder denken muss . Ich bin schon gespannt wie es mit den beiden weitergeht . Dieser Krimi ist genau richtig für einen schönen Lesenachmittag .

 

Verhängnisvolle Runst

Buchseite und Rezensionen zu 'Verhängnisvolle Runst' von Steffen Schulze
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Verhängnisvolle Runst"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:52
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Verhängnisvolle Runst"

  1. Eine actionreiche Kurzgeschichte

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 18. Feb 2021 

    Pepe S . Fuchs ist Militärpolizist bei der Bundeswehr . Seine fast Freundin Beate hat ihn nach Eisenach gelockt um mit ihr eine mehrtägige Rennsteigwanderung zu unternehmen . Ihre Handys nehmen sie nicht mit . Als die beiden nachts in ihrem Zelt liegen fällt ein Schuss ...

    Die Protagonisten , Beate und Pepe , sind äußerst sympathisch . Der Schreibstil ist sehr leicht , flüssig und zügig zu lesen . Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch hinweg . Für mich flachte sie immer mal ein wenig ab um kurz danach umso mehr wieder aufzuleben . Das hat die Kurzgeschichte kurzweilig und interessant werden lassen . Die Erotik kommt dann auch mit ins Spiel , so dass es prickelt . Diese Kurzgeschichte hat mich überzeugen können weil sie sehr actionreich und daher kurzweilig ist . Sie hat alles was eine gute Story ausmacht . Das Buch ist zwar in sich abgeschlossen aber das Ende blieb für mich offen . Ich finde diese Kurzgeschichte ist mal etwas anderes und unterhält den Leser*in sehr gut .
    Von dieser Reihe um Pepe S . Fuchs gibt es 5 Bände .

 

Lügenpfad: Ein Odenwald-Krimi (Frank Liebknecht ermittelt 5)

Buchseite und Rezensionen zu 'Lügenpfad: Ein Odenwald-Krimi (Frank Liebknecht ermittelt 5)' von Brigitte Pons
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Lügenpfad: Ein Odenwald-Krimi (Frank Liebknecht ermittelt 5)"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:337
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Lügenpfad: Ein Odenwald-Krimi (Frank Liebknecht ermittelt 5)"

  1. Krimi mit Zeitgeschichte

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 04. Dez 2020 

    Frank Liebknecht fühlt sich recht wohl in seiner kleiner Polizeiwache in Vielbrunn im Odenwald. Er hat ein Haus gekauft und will sich dort richtig niederlassen. Eher aus Zufall stößt er auf ein Ereignis aus den 80iger. Damals geriet der Ort im Zuge der RAF Fahndung kurz ins Blickfeld der Polizei. Seit dieser Zeit ist auch eine junge Frau spurlos verschwunden. Er hört sich ein wenig bei den älteren Dorfbewohnern um ahnt nicht, welche Lawine er damit lostritt und wie sehr er persönlich betroffen wird.

    Schon im Klappentext erfährt man vom geschichtlichen Hintergrund des Krimis. Es war der „Deutsche Herbst“ – die RAF war aktiv und der Odenwald durch die Nähe zum amerikanischen Militär und ganz besonders zu einem Munitionsdepot interessant. Ich lese sehr gerne Kriminalromane, die einen zeitgeschichtlichen Hintergrund haben. Auch hier wechseln sie die Handlungsstränge ab und allmählich werden die damaligen Ereignisse im Ort deutlicher.

    Der Erzählstrang der Gegenwart (hier 2013) ist ebenfalls sehr spannend, aber hier merkte ich, dass mir als Einsteigerin in die Serie etwas fehlte. Die Mitarbeiter des nächstgrößeren Kommissariats, die wohl mit Frank schon lange zusammenarbeiten, blieben mir fremd. Wie war die Vorgeschichte zur Freundschaft mit Marcel? Natürlich konnte ich mir einiges zusammenreimen und für den aktuellen Fall war es auch kein Manko, aber trotzdem fiel mir der Einstieg deshalb ein wenig schwer.

    Auch brauchte ich einige Zeit bis ich mich mit dem Erzählton der Autorin anfreunden konnte. Viele Andeutungen, viel zwischen den Zeilen und alles ein wenig stockend erzählt, das ergab für mich gefühlte Längen im Text. Da das Thema mich sehr interessierte und auf mich auch einen sehr gut recherchierten Eindruck machte, konnte mich der Krimi im Großen und Ganzen doch überzeugen.

 

Eine Leiche zum Kaffee

Buchseite und Rezensionen zu 'Eine Leiche zum Kaffee' von Marion Minks
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Eine Leiche zum Kaffee"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:312
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Eine Leiche zum Kaffee"

  1. Das Leben auf dem Land kann auch spannend sein

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 19. Dez 2020 

    Agnes Plietsch eine ehemalige Lehrerin und der pensionierte Kriminalbeamte Enno Fritjoff aus dem Dorf Sommerstorf sind im Dorfverein und Häkelkreis tätig . Dort erfahren sie dass Heribert Heimerle bei einer Fahrradtour ums Leben kam . Alle gehen von einem Unfall aus , aber Agnes und Enno beginnen auf eigene Faust zu ermitteln . Ihre Wege führen die zwei immer wieder zur Witwe und deren Kindern . Zwei Wochen später brennt bei Heimerles der Anbau ...

    Ich bin gleich sehr gut in den Krimi hinein gekommen . Die Protagonisten sind sehr sympathisch , Agnes und Benno sind zudem nett , freundlich und als Team unschlagbar . Die einzelnen Kapitel sind in Tage unterteilt und nicht allzu lang . Die Spannung nimmt stetig zu , so dass ich immer wieder weiterlesen musste . Dabei ist der Schreibstil flüssig , leicht und
    zügig zu lesen .

    Fazit : In diesem Buch gibt es viel Dorfklatsch und Tratsch so dass ich sehr schnell mit seinen Bewohner bekannt gemacht wurde . Da hieß es immer mal wieder : Aber das behältst du erst mal für dich . Sehr gut gefallen haben mir die Frauen aus dem Ort . Sie sind mit ihren Überlegungen fast immer ein gutes Stück der Polizei voraus . Zeitweise hatte ich das Gefühl ich bin Teil dieser Dorfgemeinschaft . Das hat die Autorin sehr gut mit ihrem Schreibstil umgesetzt . Dieser leichte Krimi ist kurzweilig und er sorgt für Spannung . Wer gerne Cosy -Krimis liest dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen .

 

Winzerfluch (Elwenfels 2): Ein Elwenfels-Krimi

Buchseite und Rezensionen zu 'Winzerfluch (Elwenfels 2): Ein Elwenfels-Krimi' von Britta Habekost
5
5 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Winzerfluch (Elwenfels 2): Ein Elwenfels-Krimi"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:341
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Winzerfluch (Elwenfels 2): Ein Elwenfels-Krimi"

  1. Ein Regional-Krimi der anderen Art

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 28. Nov 2020 

    Nie und nimmer hätte der Hamburger Privatermittler Carlos Herb geahnt, dass ihn sein Weg bald schon wieder nach Elwenfels führen würde. Ganz unverhofft trifft der Privatermittler und mittlerweile bekennender Weintrinker bei einem Auswärtsspiel auf seine pfälzischen Freunde aus Elwenfels. Kurzerhand begleitet er seine Kumpel in die Heimat – zurück nach Elwenfels! Doch Carlos Rückkehr steht unter keinem guten Stern. Ein brutaler Mord ist geschehen und die Elwenfelser sind in Aufruhr. Könnte der Mord etwas mit den Soldaten im Wald zu tun haben, die den Dorfbewohnern das Leben schwer machen? Und was hat es mir der jungen Frau auf sich, die unverhofft Zuflucht in Elwenfels findet? Und wo ist eigentlich der Erwin?
    Ich habe mich sehr gefreut, als ich endlich den zweiten Band der Elwenfels-Krimi Reihe in den Händen gehalten habe. Alle Bücher wurden bereits unter anderen Titeln veröffentlicht und nun durch Piper neu herausgebracht und von den Autoren nochmal überarbeitet. Es lohnt sich in jedem Fall den ersten Band gelesen zu haben, da man dann mit den Dorfbewohnern bereits warm geworden ist.
    Ich muss sagen, dass mir dieser Teil noch besser gefallen hat als der Erste. Ich fand das Widersehen in Hamburg echt toll – die Elwenfelser auf großer Tour. Ich bin trotz kurzer Trennung wieder sehr gut in Elwenfels angekommen. Im Gegensatz zu Band 1 haben die Elwenfelser einmal mehr gezeigt, dass sie gastfreundlich sind (zumindest bei Gästen die es verdient haben). Im ersten Band lag der Fokus eher auf den Geheimnissen und Kuriositäten des Dorfes. In diesem Teil kommt richtig Spannung auf. Im Grunde hatte dieser Band von allem noch ein wenig mehr: Action, Spannung & Grusel, aber auch Romantik. Egal was man präferiert, für jeden ist in jedem Fall gesorgt.
    Mein Highlight waren die Pfenglischen Anwandlungen der Dorfbewohner, wenn sie mit den US Soldaten reden wollten. Ich stelle mir das heute noch vor und lache mich schlapp. Für mich hat das Autorenpaar Habekost mal wieder ganze Arbeit geleistet und einen absolut einzigartigen Regional-Krimi geschaffen. Man hat die klassischen Elemente eines Regional-Krimis, wie Dialekt, Gepflogenheiten und Landidylle, zeitgleich aber eine absolute abgefahrene Handlung, die weit über das hinausgeht, was man in anderen Regional-Krimis zu lesen bekommt. Für mich Platz 1 der Regional-Krimis.
    Ich kann die Buchreihe bedenkenlos empfehlen. Wer starke Protagonisten, einen gepflegten Dialekt und abgefahrene Geschichten mag, der muss Winzerfluch lesen.

  1. Es geht drunner und drübber in Elwenfels

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 13. Nov 2020 

    Carlos Herb , der Privatdetektiv der seit acht Monaten wieder in Hamburg ist , hat Sehnsucht nach Elwenfels . Das kleine Dorf taucht immer wieder in seinen Erinnerungen auf . Als er bei einem Fußballspiel im Stadion auf Willi , Karl und Otto trifft , steht für ihn fest , dass er mit ihnen gemeinsam nach Elwenfels zurückkehrt . Aber statt der Wiedersehensfreude bekam er die Trauer des Dorfes zu spüren : Hartmut ist einen Tag zuvor ermordet worden . Mit der Mithilfe des Dorfes versucht er auf seine Art , den Mord aufzuklären . Da wären unter anderem die Soldaten die auf einer Übung in der Nähe von Elwenfels sind . Oder war es doch ein Einheimischer ?

    Es ist der zweite Band dieser bisher zweiteiligen Reihe und da ich das erste Band kenne , war ich gleich mitten im Geschehen . Die Protagonisten sind wieder überaus sympathisch , echte Pfälzer Urgesteine . Carlos Herb der Hamburger passt sich immer mehr an das Leben in Elwenfels an . Der Schreibstil ist bildhaft und flüssig geschrieben . Auch die Spannung kommt nicht zu kurz sie baut sich allmählich im Buch auf . Es geht wieder mystisch und auch zwischendurch unheimlich zu . Die Handlung spielt sich fast komplett in Elwenfels ab , da passt auch das Cover sehr gut dazu .

    Fazit : Zuallererst wurde ich mit Elwenfels bekannt gemacht . Es ist eine Karte eingezeichnet , die den Ort und die Umgebung zeigt . Dass in diesem Buch Dialekt gesprochen wird , finde ich richtig gut . So sollte für mich ein guter Regionalkrimi sein . Im Glossar gibt es außerdem eine Liste mit den pfälzischen Wörtern die ins Hochdeutsche übersetzt werden .Weeschwieschmään ?
    Dieser Krimi ist zwischendurch etwas unheimlich und übersinnlich . Das macht das ganze nochmals interessanter . Es gibt auch Seiten , da bin ich aus dem lachen und schmunzeln nicht mehr herausgekommen . Die Sprüche die die "Ureinwohner " von sich geben sind auch zu komisch . Aber gleichzeitig wird es spannend so dass es ein sehr abwechslungsreicher Regionalkrimi ist . Ich finde ihn sogar ein gutes Stück besser als das erste Band . Übrigens braucht man das Vorgängerbuch nicht zu kennen . Es ist in sich abgeschlossen . Wer mal einen etwas anderen Krimi lesen und zwischendurch lachen möchte , dem kann ich dieses Buch auf jeden Fall empfehlen .

 

Letztes Heimspiel (Schäfers Ermittlungen 2)

Buchseite und Rezensionen zu 'Letztes Heimspiel (Schäfers Ermittlungen 2)' von Mona Frick
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Letztes Heimspiel (Schäfers Ermittlungen 2)"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:82
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Letztes Heimspiel (Schäfers Ermittlungen 2)"

  1. Es ist noch nicht vorbei / Teil 2 Letztes Heimspiel

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 20. Okt 2020 

    Manne Fuchs, der inzwischen wegen Mordes inhaftiert wurde, nimmt sich mit Zyankali das Leben, nach dem er erfahren hat, das seine Mutter im Heim gestorben ist. Florian Henning kam gerade zur richtigen Zeit nach Hause, um zu verhindern, dass seine Verlobte an vergifteten Cantuccinis stirbt. Und Thorsten Schulz wird nach wie vor erpresst, aber er findet heraus, wer der Erpresser ist, nämlich der alte Bekannte Uwe Hellmann. Außerdem findet Schäfer heraus, dass Fuchs der Sohn von Thorsten Schulz war, den er hatte damals die schwangere Verlobte verlassen. So scheint wohl späte Rache das Motiv gewesen zu sein. Selbst Horst Bromstetter ist wieder mal in Stuttgart, nur gut, das er dieses Mal keine Leiche gefunden hat. Jedoch auf dem Stuttgarter Volksfest laufen Schäfer und Henning mal wieder Bromstetter über den Weg, den dort wollen sie nach getaner Arbeit erst mal sich ein Bier genehmigen.

    Meine Meinung:
    Wie schon der erste Teil knüpft dieser nahtlos an das Geschehene an, man muss im Grunde den 2 Teil lesen, um mit dieser Geschichte abzuschließen. Ein schnelles, kurzes und knackiges Krimivergnügen, das man mal so eben nach Feierabend sich gönnen kann. Schade nur, dass er so schnell zu Ende war, ich könnte mir auch einen etwas längeren Krimi mit diesen Ermittlern vorstellen. Nach wie vor mein Favorit Oberkommissar Schäfer, der einfach zu köstlich ist mit seiner schwäbischen Art.
    Mona Frick hat mich nicht überrascht, den, das sie hervorragend schreiben kann, hatte ich schon davor gewusst. Von mir 5 von 5 Sterne.

 

Die Sphinx von Marrakesch (Schäfers Ermittlungen 4)

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Sphinx von Marrakesch (Schäfers Ermittlungen 4)' von Mona Frick
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Sphinx von Marrakesch (Schäfers Ermittlungen 4)"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:138
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Die Sphinx von Marrakesch (Schäfers Ermittlungen 4)"

  1. Die Sphinx Statue und ein schwäbischer Ermittler in Marokko

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 20. Okt 2020 

    "Alle Menschen sind klug, die einen vorher, die anderen nachher; nur wenn es darauf ankommt, ist jeder dumm."
    Erna Bromstetter und ihr Kegelverein wollen ihr 30-jähriges Bestehen mit einer Reise nach Marokko feiern. Ihr Mann Horst ist da natürlich nicht gerade erfreut, dass seine Frau alleine in den Orient reist. Doch Erna lässt sich die Reise zur letzten Oase von Tausendundeine Nacht nicht ausreden und so freuen sich die Damen auf diese Reise. Währenddessen macht sich Kommissar Schäfer für seinen Flug nach Marokko, der neuen Partnerstadt Stgt. - Untertürkheims fertig. Samir ein ehemaliger Kollege Florians aus der Polizeiakademie hat ein neues Revier zugeteilt bekommen und Schäfer soll ihm beim Start etwas behilflich sein. Ausgerechnet er denkt sich Schäfer wo er doch kaum englisch, geschweige den richtig deutsch kann, aber irgendwie freut er sich auf diese Aufgabe. In Marrakesch angekommen bringt Reiseleiter Abu Rasul die vier Damen am Abend zu einer Wahrsagerin und ausgerechnet sie prophezeit Liesel, das sie in Gefahr gerät. Das sich diese Gefahr schneller als erwartet zuträgt, ahnt bis dahin niemand. Währenddessen fühlt sich Schäfer bei Samir sehr wohl, da er nicht nur perfekt deutsch kann, sondern auch ein patenter Bursche zu sein scheint und das wird er schneller als gedacht unter Beweis stellen.

    Meine Meinung:
    Erfrischend, abenteuerlich und humorvoll präsentiert Mona Frick den 4 Fall von Kommissar Jürgen Schäfer. Dieses Mal schlägt es ihn nicht an den Tegernsee, sondern ins ferne Marokko. Auch wenn die Geschichte wieder mal viel zu schnell zu Ende war, habe ich mich riesig gefreut Neues vom schwäbischen Kommissar zu lesen. Ich mag es sehr das die Autorin diesen Ermittler so präsentiert, wie wir Schwaben wirklich sind. Der Dialekt darf dabei natürlich überhaupt nicht fehlen. Und das die Bromstetters wieder mit dabei sind, muss einfach sein. Der Schreibstil ist wie schon bei den Vorgängerfällen wieder sehr gut, ich liebe einfach die Geschichten die sich Mona Frick ausdenkt. Das Cover mit dieser Sphinx Ente passt ausgesprochen gut zu diesem Krimi aus Marokko. Auch wen dieser Kurzkrimi total ohne großes Blut vergießen auskommt, ist er wieder gut gelungen und ich hoffe, Kommissar Schäfer geht noch nicht so schnell in Pension. Der gelungene Abgang der Sphinx Ente fand ich köstlich, darum von mir 5 von 5 Sterne.

 

Aufstiegskampf: Kurzkrimi (Schäfers Ermittlungen 6)

Buchseite und Rezensionen zu 'Aufstiegskampf: Kurzkrimi (Schäfers Ermittlungen 6)' von Mona Frick
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Aufstiegskampf: Kurzkrimi (Schäfers Ermittlungen 6)"

Autor:
Format:Kindle Ausgabe
Seiten:109
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Aufstiegskampf: Kurzkrimi (Schäfers Ermittlungen 6)"

  1. Der Abstieg und Aufstieg des VfB Stuttgart

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 20. Okt 2020 

    "Die sehet' aus, als müsstet se zur Schlachtbank“. „Isch ja au koi Wunder, dass die so kucket. Seit mehr als zehn Jahre' habet se hier ned gewonne'und heut müsset se drei Punkte hole" (Auszüge aus dem Buch)
    14. Mai 2016: Oberkommissar Jürgen Schäfer Vereinsmitglied des VfB Stuttgart, seit seiner Kindheit, fiebert dem 34. Spieltag entgegen. Ausgerüstet mit Schal und Trikot des Vereins, muss er mitansehen, wie sein Fußballclub absteigt in die 2. Liga. Schäfer kann es kaum fassen, das sein geliebter Verein so schlecht ist, nur gut das dies sein Vater nicht mehr miterleben muss, auch wenn er noch immer seine Dauerkarte hat. Ein Jahr später steht der Verein kurz vor dem Aufstieg in die 1. Liga und das Spiel gegen Würzburg wird alles entscheiden. Doch da kommt eine Meldung von der Polizei Mettingen, das es eine Wette mit einer hohen Summe auf den Nicht-Aufstieg des VfB Stuttgart eingezahlt wurde und ein Drohbrief geht beim Verein ein. Kommissar Schäfer übernimmt die Ermittlungen und entdeckt auch schnell einen alten Bekannten wieder, der diese Wette eingezahlt hat. Doch woher hat er das viele Geld, steckt womöglich noch mehr dahinter? Beim Aufstiegsspiel kommt er dann mit Freund Horst Bromstetter hinter das ganze Ausmaß.

    Meine Meinung:
    Mona Fricks Krimi mit Oberkommissar Schäfer sind schon wahre Kultklassiker geworden, vor allem seit die Buchcover so wunderschöne Enten zieren. Mit dieser Geschichte bringt sie dem Leser noch einmal das legendäre Ab- und Aufstiegsspiel des schwäbischen Fußballvereins VfB Stuttgart in Erinnerung. Natürlich sind einige Details umgeschrieben worden, doch als wahrer Fan erkennt man alles wieder. Leider musste die Autorin auch aus rechtlichen Gründen das Emblem an der Ente auf dem Cover entfernen, trotzdem ist es immer noch aussagekräftig und schön. Der Schreibstil ist wie eh und je sehr gut und auch ohne Mord war es eine interessante Geschichte die rund um Fußball, Wetten und Erpressung geht. Zum Glück hat ja Oberkommissar Schäfer seinen Freund Horst Bromstetter, der immer zur Stelle ist, wenn er gebraucht wird, halt ein wahrer Freund. Der Kurzkrimi, mit vielen regionalen Bezügen und teils schwäbischem Dialekt bekommt von mir wieder mal 5 von 5 Sterne. Weiter so Mona Frick ich möchte noch viele Krimis von Schäfer und Cover mit schönen Enten.

 

Mord zum Frühstück

Buchseite und Rezensionen zu 'Mord zum Frühstück' von Janet Laurence
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Mord zum Frühstück"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:274
Verlag:
EAN:

Diskussionen zu "Das Todesboot: Ostseekrimi"

read more

Rezensionen zu "Mord zum Frühstück"

  1. Ein Landhaus, ein Mord und ein historisches Essen

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 09. Nov 2020 

    Darina Lisle , die ein Catering betreibt , hat allerlei historische Gaumenfreuden zubereitet . Denn bald treffen die vierzig Mitglieder der Gesellschaft für historische Kochkunst in das elisabthanische Landhaus ein . Es ist eine ehemals umgebaute Abtei in dem die Mitglieder auch übernachten . Am nächsten Morgen kurz vor dem historischen Frühstück sucht Darina nach der Orangenmarmelade und findet Digby Cary , ein bekannter Journalist und Fernsehkoch , tot in dessen Zimmer auf .Aber wer von den Teilnehmern war der Mörder ?

    Die Protagonisten passen sehr gut in das Buch sind glaubwürdig und sympathisch dargestellt . Da gefällt mir Darina Lisle die Hauptfigur sehr gut . Zu Beginn zieht sich die Story etwas , aber wahrscheinlich liegt es auch daran , dass ich mit den Charakteren bekannt gemacht wurde . Die Spannung steigert sich ungefähr nach dem ersten Drittel und bleibt dann bis zum Schluss auf gleichem Niveau . Der Schreibstil ist flüssig , bildhaft und leicht zu lesen .

    Fazit : Zu Beginn des Buches gibt es immer mal wieder die eine oder andere Länge . Das Cover passt richtig gut zu dem Krimi . Ich würde zu gerne mal durch die Fenster hinein sehen . Die Handlung spielt sich nur in dem Landhaus ab . Ich fragte mich immer wieder wer wohl der Mörder sein könnte , aber das blieb ein Geheimnis bis kurz vor dem Ende . Die historischen Gerichte die in diesem Buch gekocht werden sind manchmal gewöhnungsbedürftig , aber bestimmt sehr lecker . Ich fand es interessant was da alles aufgetischt wurde . Dieses Buch ist der 1. Band einer bisher vierteiligen Reihe . Er ist in sich abgeschlossen . Zum Schluss noch ein kleiner Tipp von mir : Bitte dieses Buch nicht mit leerem Magen lesen ...

 

Seiten