Zwischen Furcht und Freiheit: Das Dilemma der christlichen Erziehung

Buchseite und Rezensionen zu 'Zwischen Furcht und Freiheit: Das Dilemma der christlichen Erziehung' von Tobias Künkler
3
3 von 5 (1 Bewertungen)

Wie sieht christliche Erziehung heute aus? Welche Rituale werden gelebt? Wie versuchen Eltern, ihren Glauben weiterzugeben?

Die Autoren und ihr Team haben geforscht und fromme Eltern befragt. Ihre Ergebnisse präsentieren sie in diesem faszinierenden Buch, das spannende Einblicke in die Erziehungsrealität gibt. Es geht um die Spannung, den Kindern einerseits Freiheit geben, sie aber andererseits zum Glauben führen zu wollen. Weitere Themen sind u.a. körperliche Strafe, Sexualerziehung, Geschlechterrollen und welche Bedeutung die Gemeinde hat. Die Autoren stellen ihre Forschungsergebnisse in einen größeren Kontext und bieten hilfreiche Denkanstöße.

Format:Kindle Edition
Seiten:248
EAN:
read more

Rezensionen zu "Zwischen Furcht und Freiheit: Das Dilemma der christlichen Erziehung"

  1. bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 05. Mai 2017 

    Buch zur Studie über christliche Erziehung

    Cover und Gestaltung:
    ------------------------------------
    Das Titelbild wirkt etwas Retro im 60er/70er Jahre Stil. Die Familie symbolisiert mit ihren unterschiedlichen Gesichtsausdrücken gut die unterschiedlichen Sichtweisen und die teilweise Ratlosigkeit der Erziehenden sehr gut. Der "Stempel" zeigt klar auf, dass das Buch die Erklärung zu einer Studie ist.
    Das Buch ist eine beidseitige Klappenbroschur, die Seiten stabil und farblich-glänzend bedruckt. Für ein Taschenbuch macht es einen hochwertigen Eindruck.

    Inhalt:
    ------------------------------------
    Die Autoren haben 2 Jahre geforscht und Eltern befragt, was die christliche Familie heutzutage ausmacht: Welche Werte vermittelt sie, welche Probleme stellen sich bei der Erziehung, welche Rituale werden gelebt und welche Unterschiede gibt es dabei zwischen den unterschiedlichen, christlichen Glaubensausprägungen. Dieses Buch bietet eine Erläuterung zu dieser Studie, die im Internet nachgelesen werden kann. Dazu werden Erläuterungen zu den einzelnen Statistiken, zu den hierzu erfolgten Datenerhebungen sowie den Schlussfolgerungen gemacht. Am Ende jeden Kapitels erfolgen Auszüge aus Interviews, durch die man wörtliche Eindrücke der befragten Eltern miterleben kann.

    Mein Eindruck:
    ------------------------------------
    Seit der Geburt meiner Tochter setze ich mich selbst oft mit der Frage auseinander, wie ich ihr am besten christliche Werte vermitteln kann. Oft habe ich das Gefühl, alleine auf verlorenen Posten zu stehen, das Gefühl, das anderen dies nicht so wichtig ist. Darum war ich sehr gespannt auf das Buch. Ich erhoffte mir, Tipps zur christlichen Erziehung zu bekommen und auch am Ende das Gefühl zu haben, dass andere ähnliche Probleme haben.

    Mir hat dabei sehr gut gefallen, wie umfassend dieses Thema beleuchtet wurde. Zu Beginn wurde auf die Datenerhebung eingegangen, später wurden die einzelnen Fragefelder der Studie betrachtetet. Es ging dabei um die eigene Glaubenserziehung, die Unterschiede zwischen den Generationen, die Einflüsse von anderen Seiten als den Eltern (Freunde, Kita, Schule, Gemeinde) und auch um die Unterschiede zwischen verschiedenen christlichen Glaubensrichtungen. Die einzelnen Erläuterungen waren so gestaltet, dass man sie auch als Laie im Bereich Statistik gut nachvollziehen konnte. Die wichtigsten Sachen waren in Merkkästen hervorgehoben und die Grafiken anschaulich und verständlich.
    Interessant fand ich dabei die Unterschiede zwischen den christlichen Glaubensströmen, hier kamen für mich einige sehr spannende Differenzen zutage, mit denen ich nie so gerechnet hätte.
    Dennoch wiederholten sich viele Aussagen im Laufe des Buches auf gewisse Art und Weise immer wieder und mit Fortschreiten des Buches wurde das Lesen dadurch langweiliger. Am hilfreichsten waren für mich die Elterninterviews, die der Studie Praxisnähe gaben und das Ganze sprachlich auflockerten. Hiervon hätte ich mir mehr gewünscht.

    Bei der Untersuchung sind die Autoren auch auf unterschiedliche Erziehungsstile eingegangen. Es empfiehlt sich, vor der Lektüre den hierzu entwickelten Test im Internet zu machen, um herauszufinden, welchen Stil man selber (bewusst oder unbewusst) verfolgt und welche Eigenschaften diesem zugeordnet werden. Zumindest liest sich das Buch dann ganz anders. Hierbei fand ich einige Aspekte sehr interessant und auch erkennbare Tendenzen, dass bestimmte Gemeindearten bestimmte Erziehungsstile eher verfolgen. Gerade in diesem Teil empfand ich die Schlussfolgerungen der Autoren dennoch als sehr pauschalisierend und in eine Richtung gehend, mit der ich nicht immer meinungskonform ging.
    Im Ganzen gibt das Buch Hoffnung, die christliche Erziehung betreffend, man sollte den Ergebnissen trotzdem skeptisch gegenüberstehen. Insgesamt hätte ich mir noch mehr Interviews und dadurch Tipps bei der Umsetzung christlicher Werte in der Erziehung gewünscht.

    Fazit:
    ------------------------------------
    Interessanten Studie bezüglich christlicher Erziehung mit leider etwas voreingenommenen Ergebnissen; mehr Interviews wären schön gewesen

 

Vergebung geht nicht nur im Kopf: Wie man Verstand und Gefühl in Einklang bringt

Buchseite und Rezensionen zu 'Vergebung geht nicht nur im Kopf: Wie man Verstand und Gefühl in Einklang bringt' von Willy Weber
NAN
(0 Bewertungen)

Als Christen sollen und wollen wir vergeben. Was einfach aussieht, ist oft gar nicht so leicht.
Willy Weber zeigt, warum unsere Emotionen bei dem Thema so wichtig sind und wie wir sie wahr- und ernst nehmen können. Auf diese Weise kann neue Freiheit gewonnen werden - unabhängig davon, ob echte Versöhnung möglich ist. Er stellt konkrete Schritte vor und gibt Werkzeug an die Hand, wie Vergebung "echt" gelebt werden kann. Das sehr praxisnahe Buch des erfahrenen Seelsorgers bietet Ihnen Hilfestellungen und viele Beispiele aus der Beratungspraxis, damit Sie Vergebung wagen können oder andere dabei seelsorgerlich begleiten.

Autor:
Format:Kindle Edition
Seiten:160
EAN:

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more
 

Ich bleib an deiner Seite

Buchseite und Rezensionen zu 'Ich bleib an deiner Seite' von Larissa & Ian Murphy
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Larissa und Ian waren ein ganz normales junges Paar, das vorhatte, bald zu heiraten. Sie träumten davon, eine Familie zu gründen und gemeinsam alt zu werden. Doch als Ian einen schweren Autounfall hatte, eine massive Gehirnverletzung erlitt und eine Mehrfachbehinderung davontrug, änderte sich alles. Beide ahnten nicht, was Liebe alles aushalten kann. In diesem Buch erzählen sie ihre Geschichte.

Format:Broschiert
Seiten:256
Verlag: Gerth Medien
EAN:9783957340580

Diskussionen zu diesem Buch im Bücherforum

read more

Rezensionen zu "Ich bleib an deiner Seite"

  1. bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 24. Sep 2015 

    Sehr emotionales Buch

    Klappentext
    Larissa und Ian waren ein ganz normales junges Paar, das vorhatte, bald zu heiraten. Sie träumten davon, eine Familie zu gründen und gemeinsam alt zu werden. Doch als Ian einen schweren Autounfall hatte, eine massive Gehirnverletzung erlitt und eine Mehrfachbehinderung davontrug, änderte sich alles. Beide ahnten nicht, was Liebe alles aushalten kann. In diesem Buch erzählen sie ihre Geschichte

    Die Autoren
    Ian und Larissa Murphy sind seit 2010 verheiratet und wohnen in Pennsylvania. Sie leben und lachen zusammen, während sie mit den Herausforderungen eines Lebens umgehen lernen, das von Schmerz und Einschränkungen, aber auch von großer Liebe geprägt ist.
    www.ianandlarissa.com

    Meine Meinung

    Story
    Dieses wunderbare und emotionale Buch hat mich sehr berührt. Die reale Geschichte von Ian und Larissa ist von Liebe zueinander und der Liebe zu Gott geprägt. Ian ist eine starke Persönlichkeit. Er kämpft sich über Jahre wieder ins Leben, ist aber von einem normalen Leben noch weit entfernt. Trotzdem bewundere ich seine Kraft und Willensstärke. Der Glaube an Gott, an Larissa und an seine Familie gibt ihm die Kraft immer weiter zu machen.

    Der Unfall hat Ian zu einem lebenslangen Pflegefall gemacht. Ewig liegt er im Wachkoma und kämpft sich mit Mühe wieder an die Oberfläche. Dabei ist der Zusammenhalt seiner Familie, die Unterstüzung von Larissa und der Glaube an Gott, ausschlaggebend. Die komplette Familie verbringt immer wieder glückliche Zeiten in ihrem Haus am See und Larissa ist völlig in die Familie integriert und wird wie eine eigene Tochter aufgenommen.

    Ich bewundere die Stärke von Larissa. Sie gibt alles und noch viel mehr, um den alten Ian Stück für Stück, wieder ins Leben zu holen.
    Doch auch wenn Larissa nach außen hin immer stark zu sein scheint, hat sie auch die Tage an denen sie sich fragt, ob das ganze überhaupt Sinn macht und ob sie Ian immer noch heiraten will, obwohl sie weiß, dass es nie einen normalen Alltag geben wird.

    Bei all diesen schrecklichen Hürden, die Ian, Larissa und Ians Familie überwinden müssen, ist eines immer vorhanden, der Glaube an Gott und das alle nach Gottes Wille geschieht. Man könnte sogar soweit gehen und sagen, das ihr Glaube, durch den Unfall, noch viel stärker geworden ist.

    Schreibstil
    Das Buch ist leicht zu lesen. Es wird meistens aus Larissas Sicht geschildert. Was mich jedoch etwas gestört hat war das hin und her in der Zeit. Mal handelt es vor, dann wieder nach dem Unfall, dann vor der Hochzeit und danach, was ich ein wenig verwirrend fand. Ansonsten ist das Buch wirklich sehr emotional und lässt den Leser Höhen und Tiefen miterleben.

    Mein Fazit

    Ein sehr emotionales Buch, in dem die Liebe und der Glaube an Gott eine sehr große Rolle spielen. Ein Buch was bewegt und zum Nachdenken anregt.
    Ich vergebe hier volle vier von fünf Sternen