Die Rattenlinie – ein Nazi auf der Fluch

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Rattenlinie – ein Nazi auf der Fluch' von Philippe Sands
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Rattenlinie – ein Nazi auf der Fluch"

Eine unfassbare Geschichte über Liebe, Intrigen und Spionage rund um die berüchtigte Fluchtroute der Nazis über den Vatikan nach Argentinien: Meisterhaft erzählt von dem bekannten Menschenrechtsanwalt und Bestsellerautor Philippe Sands. Im Mittelpunkt stehen Leben, Flucht und Tod des SS-Offiziers Otto Wächter, Spross einer der angesehensten Familien Österreichs, zunächst Jurist in Wien und ab 1939 NS-Gouverneur von Krakau bzw. ab 1942 von Galizien. Nach 1945 als Massenmörder gesucht, gelingt ihm die abenteuerliche Flucht in den Vatikan unter den Schutz des Bischofs Hudal. Doch bevor er sich nach Argentinien absetzen kann, stirbt er 1949 überraschend. Jahrzehnte später begegnet Philippe Sands Ottos Sohn Horst Wächter. Es ist der Beginn einer komplexen Ermittlung: Horst behauptet, sein Vater sei vergiftet worden. Sands beschließt, die Wahrheit herauszufinden. Ausgehend von den privaten Briefen und Tagebüchern der Familie Wächter, gelingt ihm ein intimes, verstörendes Porträt des SS-Mannes und seiner Frau. Dabei lässt er uns auch an seinen Begegnungen mit Horst Wächter teilhaben - und damit an der Beziehung zweier Männer, die auf unterschiedlichen Seiten der Geschichte stehen.

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:544
Verlag: FISCHER, S.
EAN:9783103974430
read more
 

Schwert und Krone - Preis der Macht

Buchseite und Rezensionen zu 'Schwert und Krone - Preis der Macht' von Sabine Ebert
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Schwert und Krone - Preis der Macht"

1167. Friedrich Barbarossas Italien-Feldzug endete verheerend. Nur mit Mühe entkommen er, seine geliebte Kaiserin Beatrix und ihre Kinder der Seuche, die unter seinen Männern wütet, und den Angriffen der Lombarden. Zwischen Heinrich dem Löwen und seinen zahllosen Feinden sind die Kämpfe mit großer Heftigkeit von Neuem entflammt. Friedrich muss schlichten, doch das gelingt ihm nur vorübergehend. Heinrichs Hochmut und Macht steigern noch, als er die blutjunge englische Königstochter Mathilde heiratet. Während sich Mathilde an das Leben an einem deutschen Hof gewöhnen muss, entfremden sich Kaiser Friedrich und seine Gemahlin Beatrix voneinander. In der Mark Meißen wird in Ritter Christians Siedlerdorf Silber gefunden. Markgraf Otto zögert nicht, daraus den größten Nutzen zu schlagen - ein Entschluss auch mit Auswirkungen auf das Machtgefüge im Kaiserreich. Die Front der Fürsten gegen Heinrich den Löwen, an der Otto und seine Brüder maßgeblich beteiligt sind, zwingt den Kaiser zu handeln, obwohl er dem Löwen bislang jedes Unrecht nachsah. Wer wird sich am Ende behaupten?

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:528
Verlag: Knaur HC
EAN:9783426227107
read more
 

Land in Sicht: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Land in Sicht: Roman' von Ilona Hartmann
4
4 von 5 (2 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Land in Sicht: Roman"

Das Glück schmeckt nach Äpfeln und Schokolade


Lotta hasst Veränderungen. Blöd nur, dass das Leben darauf keine Rücksicht nimmt. Als ihre Oma stirbt, ist sie plötzlich Hausbesitzerin. Auf dem Land. Gemeinsam mit ihrer ungeliebten Schwester. Von nun an kämpft Lotta mit Kühen im Garten, mit den Dorfbewohnern und mit Handwerkern, die gern mal die falsche Wand einreißen. Und dann ist da auch noch der geheimnisvolle Graf im Nachbarhaus, der ihre Gefühle ganz schön durcheinanderbringt …


Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:160
Verlag: Blumenbar
EAN:9783351050764
read more

Rezensionen zu "Land in Sicht: Roman"

  1. Donauschiffahrt...

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 22. Nov 2020 

    Jana hat ihren Vater nie kennengelernt. Alles, was sie über ihn weiß, ist, dass er als Kapitän auf der MS Mozart arbeitet, einem eher wenig glamourösen Kreuzfahrtschiff auf der Donau. Also bucht sie sich kurzerhand eine Woche dort ein. Ob sie sich ihm zu erkennen geben wird, weiß sie noch nicht. Mit knapp hundert Gästen im Seniorenalter und der trinkfesten Bordbesatzung beginnt die Fahrt von Passau nach Wien. Mit großer Sensibilität erzählt Ilona Hartmann die Geschichte einer jungen Frau auf der Suche nach den eigenen Wurzeln. Ein Roman voller Situationskomik und ungewöhnlicher Begegnungen, aber auch der Beginn einer zärtlichen, emotionalen Annäherung zwischen Vater und Tochter, die gerade erst lernen, was es heißt, einander Familie zu sein.

    Sicher sehen die Urlaubspläne von Mittzwanzigern im Allgemeinen anders aus. Jana hat jedoch beschlossen, eine einwöchige Donauschifffahrt zu buchen, inmitten einer riesigen Horde grauhaariger Rentner. Der Grund dafür ist ihr Vater - ein Mensch, den sie noch nie gesehen hat, von dem sie aber in Erfahrung bringen konnte, dass er Kapitän auf der MS Mozart ist, die innerhalb von acht Tagen von Passau nach Wien die Donau hinabfährt.

    In locker-sarkastischem Ton berichtet Jana dem Leser von ihren teilweise doch recht skurrilen Begegnungen auf dem Schiff. Vor allem aber nimmt der Leser am Innenleben der Ich-Erzählerin teil, an ihren Gedanken und Gefühlen, die oftmals von großer Unsicherheit geprägt sind. Soll sie ihren Vater ansprechen oder nicht? Will sie sich nur einen kurzen Eindruck verschaffen oder ihn doch näher kennenlernen? Was hätte sie davon, diesen für sie fremden Menschen plötzlich in ihr Leben zu lassen?

    Jana trudelt durch die Tage und Nächte an Bord, nimmt an Landgängen teil und studiert ihre Mitreisenden sowie ihren Vater. Die Empfindungen und Entscheidungen der jungen Frau sind teilweise nachvollziehbar, doch löste die gesamte Lektüre bei mir wenig aus. Insgesamt blieb mir die Erzählung wohl doch zu sehr an der Oberfläche, waren die Personen für mich nicht wirklich greifbar. Der immer wieder aufblitzende schwarze Humor glich aus, dass der kurze Roman nach meinem Empfinden unterm Emotions-Radar blieb.

    Alles in allem habe ich das Debüt von Ilona Hartmann nicht ungern gelesen, doch einen bleibenden Eindruck hat es bei mir leider nicht hinterlassen...

    © Parden

  1. Ein frischer Ton

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 10. Nov 2020 

    Ilona Hartmann, 1990 in einem Dorf in der Nähe von Stuttgart geboren, lebt heute in Berlin und arbeitet als freie Autorin und Texterin ( z.B für Zeit online, der Freitag und Die Heute -show). „ Land in Sicht“ ist ihr Debutroman .
    Die Protagonistin Jana, Mitte Zwanzig, kommt vom Land , lebt nun aber in Berlin. Ihr Studium hat sie abgebrochen , verdient etwas Geld mit Photos, die sie verkauft . „ Die ersten Jahre im eigenen Leben fühlten sich an, wie freihändig auf dem Fahrrad bergab fahren. Nachts. Ohne Gucken. Es hätte Spaß machen können, aber ich hatte die ganze Zeit Angst um meine Vorderzähne.“
    Sie ist ohne Vater aufgewachsen, was sie aber bisher nicht belastet hat. Bis sie eines Nachts in einer Kneipe mit einem Mann ins Gespräch kommt, der ihr erzählt, er habe seinen Vater erst mit achtzehn Jahren kennengelernt. Und da habe sich bei ihm eine Wunde geschlossen.
    Danach fallen Jana plötzlich überall Väter auf und sie fragt sich, ob ihr nicht doch etwas fehlt.
    Die Vatersuche erweist sich als nicht allzu schwierig. Im Telephonbuch ihrer Mutter findet sie seinen vollständigen Namen und im Internet stößt sie auf ein Photo von ihm: Ein Mann, inmitten einer Reisegruppe, „ Milan, unser 1. Kapitän der MS Mozart“.
    Die MS Mozart ist ein leicht heruntergekommenes Schiff, das auf der Donau von Passau nach Wien fährt.
    Kurzerhand bucht Jana unter falschem Namen eine Kabine auf diesem Flusskreuzfahrtschiff und findet sich Wochen später inmitten reiselustiger Rentner als einzige Passsagierin unter Fünfzig. „ ...habe ich auf einen Schlag fast einhundert neue Großeltern, die mich anlächeln. Geld oder Süßigkeiten wurden mir leider noch nicht angeboten.“
    Was folgt sind nun einige witzige und skurrile Episoden an Bord und eine Begegnung mit dem Vater. Die verläuft reichlich unspektakulär. Es gibt keine rührseligen Szenen, keine großen Emotionen, sondern ein beinahe nüchternes Zusammentreffen. Aber gerade das macht die Geschichte so glaubhaft.
    Was das Buch zu einem wahren Lesevergnügen macht ist der schnoddrige Ton der jungen Autorin. Sie schreibt witzig und pointenreich, oft ironisch und voller Situationskomik. Dabei findet sie immer wieder originelle Sprachbilder.
    Deshalb nun noch einige Zitate:
    „Wer sich für eine Flusskreuzfahrt entscheidet, wählt, aus welchen Gründen auch immer: den Pragmatismus. Es ist die ideale Art zu Reisen für Menschen, die noch ein bisschen was von der Welt sehen wollen, aber bitte nicht zu viel. ...Alles, was hier passiert, passt auf zwei Bierdeckel.“
    „..., in unserem Leben war er ( der Vater ) nicht mehr als eine Fußnote, er stand im Kleingedruckten, während meine Mutter den Haupttext belegte.“
    „Mindestens die Hälfte der Eltern in meinem Umfeld trennten sich bis zum Abitur, meistens zogen die Väter aus. Sie wurden zu einer regelmäßig überwiesenen Summe auf dem Konto, zu einem Weihnachten in zwei Wohnungen oder zu einem „ Kein Anschluss unter dieser Nummer.“
    „Blut ist dicker als Wasser, oder geht zumindest schwerer wieder raus.“
    Die Hauptfigur weist einige Parallelen zur Autorin auf, allerdings hat diese ihren Vater ein Jahr vor der Schiffsreise kennengelernt.
    „ Land in Sicht“ ist ein höchst unterhaltsamer, aber auch sensibler Roman, ehrlich und unsentimental. Ich freue mich jetzt schon auf weitere Bücher der Autorin.

 

Vivian

Buchseite und Rezensionen zu 'Vivian' von Christina Hesselholdt
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Vivian"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:208
Verlag: Hanser Berlin
EAN:9783446265899
read more

Rezensionen zu "Vivian"

  1. Innovativ

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 29. Okt 2020 

    So ein Buch habe ich noch nie gelesen. Es ist eigen, originell und hat einen ganz speziellen Charme.

    Wikipedia:
    „Vivian Dorothy Maier (* 1. Februar 1926 in New York; † 21. April 2009 in Chicago) war eine US-amerikanische Staatsbürgerin französischer Prägung, Kindermädchen, Haushälterin und Amateur- bzw. Freizeitfotografin. Bekanntheit erlangte Maier erst kurz nach ihrem Tod durch die zufällig entdeckte, unfreiwillig versteigerte Hinterlassenschaft einer ungewöhnlich großen Zahl fotografischer Schwarzweißaufnahmen.“

    Eine wirklich kuriose Vita. Wer war diese Frau, die als Kindermädchen arbeitete aber immer und überall nahezu besessen fotografierte?
    Diese Frage behandelt dieses Buch auf ganz eigene Weise. Eine Romanbiografie in Stichworten kann man es vielleicht nennen. Vivian Maier erzählt aus ihrem Leben und unterhält sich mit einem Erzähler darüber, eine Art Schlagabtausch, der witzig und aufschlussreich ist. Zusätzlich melden sich noch die unterschiedlichsten Menschen zu Wort, die in ihrem Leben eine Rolle gespielt haben und erzählen von ihrer eigenen Situation aber auch davon, was sie mit Vivian erlebt haben.

    Die Kapitel sind kurz, manchmal sind es sogar nur wenige Sätze, stellen aber Vivians sehr speziellen Charakter sehr schön dar. Sie war eine Einzelgängerin, menschenscheu aber nicht schüchtern, eine Frau, die weiß was sie will. Sie wollte ihre Ruhe haben und Fotos machen, sah ständig Motive, die festgehalten werden müssen und die sie dann sammeln konnte, ohne ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren. Warum so jemand ausgerechnet Kindermädchen wird ist eine Frage, die offen bleibt.

    Die Handlung selbst, also der Verlauf von Vivians Leben, geht dagegen etwas sprunghaft voran. Eigentlich sind es eher Impressionen aus ihrem Leben als eine stringente Handlung. Das ist zwar kunstvoll, hat mir aber weniger gefallen. Man springt von ihrer Kindheit in ihre 40er Jahre und dann wieder zurück zur Teenagerzeit. Ich hatte etwas Schwierigkeiten, mich darauf einzulassen.

    Außerdem haben mir Fotos gefehlt. Ein Buch über eine Fotografin ohne Fotos ist deutlich verschenktes Potenzial. Viele ihrer Aufnahmen werden beschrieben, auch die Situationen, während denen sie entstanden sind. Man kann sie mit etwas Glück bei Google finden, grandios wäre es gewesen, sie im Buch zu entdecken. Wenigstens Fußnoten, die zu einer Bildergalerie irgendwo im Web führen, hätte man leicht einbauen können und hätten diesen spannenden biografischen Roman zu einem Erlebnis machen können.

    Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen. Es hat mir unterhaltsam und sehr originell eine ganz besondere Frau nahegebracht, von der ich vorher noch nie gehört hatte. Diese höchst innovative Art, eine Biografie zu schreiben, sollte Schule machen.

 

Der Winterpalast: Roman (insel taschenbuch)

Buchseite und Rezensionen zu 'Der Winterpalast: Roman (insel taschenbuch)' von Eva Stachniak
5
5 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Der Winterpalast: Roman (insel taschenbuch)"

Format:Taschenbuch
Seiten:532
EAN:9783458359708
read more

Rezensionen zu "Der Winterpalast: Roman (insel taschenbuch)"

  1. Väterchen Russland at ist best

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 27. Okt 2020 

    Schnee, goldene Zwiebeltürme, Pferdeschlitten und die russischen Steppe:

    Wer all das mag, ist mit dem Schmöker von Eva Stachniak "Der Winterpalast" bestens bedient. Die Geschichte von Katharina der Großen wurde zigfach erzählt, verfilmt, bearbeitet - hier einmal aus der ungewöhnlichen Perspektive einer jungen Vertrauten, die von ganz unten kommt und, zusammen mit ihrer Herrin, in den innersten Zirkel der Macht aufsteigt. Ein tolles Buch - klare Leseempfehlung!

    Das Beste: Es gibt wohl auch noch eine Fortsetzung dieses Romans - "Die Zarin der Nacht".
    -----
    DER WINTERPALAST

    Hier der Verlagstext: Geheime Gänge, verdeckte Türen, dunkle Nischen: Als die Waise Varvara als Dienstmädchen in den Winterpalast kommt, lernt sie schnell, sich ihre Verschwiegenheit und ihren aufmerksamen Blick zunutze zu machen. Keine Intrige, die ihr entginge, kein Getuschel, das ihren Ohren verborgen bliebe. Schnell wird sie zu einer der wichtigsten »Spioninnen« im Palast.

    Als die junge Sophie von Anhalt-Zerbst – die spätere Katharina die Große – an den Hof kommt und auf dem Weg zur Macht eine Verbündete braucht, wird Varvara ihre engste Vertraute. Schließlich erklimmt Katharina den Zarenthron – aus der unerfahrenen Fremden wird eine der mächtigsten Frauen ihrer Zeit.

    Eva Stachniaks opulenter Roman über die ungewöhnliche Freundschaft zweier Frauen führt den Leser in eine Welt, in der Leidenschaft und Vertraulichkeit auf Heimtücke und Verrat treffen – in die abgründig-geheimnisvolle Welt des russischen Zarenhofs, gehüllt in schweren Brokat und knisternde Seide.

 

White Christmas - Das Lied der weißen Weihnacht: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'White Christmas - Das Lied der weißen Weihnacht: Roman' von Michelle Marly
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "White Christmas - Das Lied der weißen Weihnacht: Roman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:272
Verlag:
EAN:
read more

Rezensionen zu "White Christmas - Das Lied der weißen Weihnacht: Roman"

  1. Ein romantischer Frauenroman

    4
    (4 von 5 *)
     - 24. Okt 2020 

    „Wer hätte damals gedacht, dass aus dem singenden Zeitungsverkäufer der beste und erfolgreichste Songwriter Amerikas werden würde?“ (Zitat Pos. 127)

    Inhalt
    Der erfolgreiche amerikanische Komponist Irving Berlin, Sohn russischer Einwanderer, ist sechsunddreißig Jahre alt, als er die junge Millionenerbin Ellin Mackay kennenlernt. Doch für ihre traditionsgebundene, irisch-katholische Familie ist dieser fünfzehn Jahre ältere, jüdische Broadway-Komponist absolut keine passende Wahl und ihr Vater verbietet ihr, diesen Mann weiterhin zu treffen. Daran erinnert sich Irving Berlin, als er auf Grund eines Filmprojektes die Weihnachtstage 1937 nicht zu Hause verbringen kann. Für sein neues, modernes Stück fehlt ihm noch ein Weihnachtslied. Im warmen Kalifornien, unter Palmen am Pool des Beverly Hills Hotels in Hollywood, statt im kalten, leicht verschneiten New York, fehlt ihm vor allem die richtige Stimmung. So beginnt eines der berühmtesten, erfolgreichsten Weihnachtslieder mit einigen satirisch gemeinten Textzeilen.

    Thema und Genre
    In dieser romantischen Geschichte mit biografischem Hintergrund geht es um die erfolgreichen Kompositionen von Irving Berlin, vor allem jedoch um die Liebe zwischen ihm und der jungen Ellin Mackay. Kernthemen sind Herkunft, Gesellschaftsschichten und Religion. Der berühmte Song selbst und Weihnachten sind nur Randthemen.

    Charaktere
    Ellin Mackay schwankt zwischen der Liebe zu ihrem Vater, der beharrlich seine Einwilligung zu einer Ehe mit dem in seinen Augen absolut unpassenden Broadway-Komponisten verweigert, und ihrer Liebe zu Irving Berlin. In diversen Biografien und Zeitungsartikeln wird sie als selbstbewusste, moderne junge Frau beschrieben, im vorliegenden Roman wirkt sie zögerlich und unsicher.

    Handlung und Schreibstil
    Die Rahmenhandlung spielt Weihnachten 1937 in Hollywood, doch den Hauptteil nehmen die Erinnerungen Irvings und vor allem die Rückblenden aus der Sicht von Ellin ein, die mit einer Dinner-Einladung im Jahr 1924 beginnen, auf welcher sie den charmanten Songwriter kennenlernt. Die Musik des erfolgreichen Musical- und Filmkomponisten zieht sich zwar durch die Ereignisse, bleibt jedoch im Hintergrund, was ich mir auf Grund des Titels des Romans anders vorgestellt hatte. Die Fakten sind gut recherchiert, gehen aber nicht über die bekannten Informationen hinaus. Generell wird hauptsächlich Ellins Gefühlslage geschildert, während ich ausführlichere Beschreibungen der prächtig bunten, schillernden, packenden Künstlerszene im New York dieser Zeit erwartet hatte. Die Sprache liest sich leicht und rasch, teilweise erinnern die Szenen an den Stil der klassischen Rührstücke des 19. Jahrhunderts.

    Fazit
    Ein unterhaltsamer Roman mit biografischem Hintergrund, in dem die Liebe im Mittelpunkt steht und nicht, wie auf Grund des Titels zu vermuten, die Musik und Weihnachten. Meine persönlichen Erwartungen konnte dieses Buch nicht erfüllen, aber Fans von romantischen Liebesgeschichten werden von diesem gefühlvollen Frauenroman begeistert sein.

 

Seiten