Projekt Lightspeed

Buchseite und Rezensionen zu 'Projekt Lightspeed' von Joe Miller
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Projekt Lightspeed"

Uğur Şahin und Özlem Türeci, Wissenschaftler und Mitgründer von BioNTech, haben den weltweit ersten zugelassenen Covid-19-Impfstoff entwickelt – und damit Medizingeschichte geschrieben. Der Financial Times-Journalist Joe Miller hat die beiden seit März 2020 begleitet und erzählt ihre Geschichte von den ersten Stunden des Kampfes gegen Covid-19 bis zur Zulassung des Impfstoffs. Miller beschreibt, wie Şahin und Türeci mit einem kleinen internationalen Team von Spezialisten in kürzester Zeit 20 Impfstoff-Kandidaten hergestellt haben, wie sie große Pharmaunternehmen überzeugt haben, ihre Arbeit zu unterstützen, wie sie Verhandlungen mit der EU und der US-Regierung führten und wie sie es mit BioNTech als kleinem Mainzer Unternehmen schafften, mehr als zwei Milliarden Impfdosen zu produzieren. Neben Şahin und Türeci hat Miller mit über 50 Wissenschaftlern, Politikern und Mitarbeitern von BioNTech über diese einmalige und unvergessliche Zeit gesprochen: über ihre Erfahrungen, ihre Herausforderungen und den Triumph. Das Buch zeigt, wie die beiden Wissenschaftler auf 30 Jahre Forschung an der neuartigen mRNA-Technologie aufbauen konnten, um einen Ausweg aus der Corona-Pandemie zu finden. Und es teilt die Vision der Mediziner, mit der mRNA-Technologie Therapien gegen viele andere Krankheiten wie Krebs, HIV oder Tuberkulose zu finden. Eine beeindruckende Geschichte zweier außergewöhnlicher Menschen.

Autor:
Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:352
EAN:9783498002770
read more
 

Anton Reiser

Buchseite und Rezensionen zu 'Anton Reiser' von Karl Philipp Moritz
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Anton Reiser"

Format:Taschenbuch
Seiten:212
Verlag: e-artnow
EAN:9788026856764
read more
 

Anton Reiser

Buchseite und Rezensionen zu 'Anton Reiser' von Karl Philipp Moritz
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Anton Reiser"

Format:Taschenbuch
Seiten:212
Verlag: e-artnow
EAN:9788026856764
read more
 

Diana

Buchseite und Rezensionen zu 'Diana' von Julie Heiland
4.35
4.4 von 5 (3 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Diana"

London, 1978: Die siebzehnjährige Diana Spencer ist zu Gast auf einem Polospiel. Da sie selbst einer der angesehensten Adelsfamilien des Landes entstammt, ist die Welt, in der sie sich an diesem Tag bewegt, nicht fremd. Im Gegenteil, es beginnt ein Flirt mit dem zukünftigen König Großbritanniens, der ihr Leben für immer verändern soll: Keine drei Jahre später steht sie vor 3500 geladenen Gästen in der St. Paul's Cathedral und feiert die Hochzeit des Jahrhunderts. Doch obwohl der Alltag in der Königsfamilie mit seinem strengen Protokoll ihr nicht entspricht und Charles ihre Liebe nicht erwidert, findet sie ihren ganz eigenen Weg - und die Welt liegt ihr schon bald zu Füßen...

Format:Taschenbuch
Seiten:496
EAN:9783548065205
read more

Rezensionen zu "Diana"

  1. 3 Sterne

    bewertet:
    3
    (3 von 5 *)
     - 29. Dez 2021 

    Klappentext:

    „London, 1978: Die siebzehnjährige Diana Spencer ist zu Gast auf einem Polospiel. Da sie selbst einer der angesehensten Adelsfamilien des Landes entstammt, ist die Welt, in der sie sich an diesem Tag bewegt, nicht fremd. Im Gegenteil, es beginnt ein Flirt mit dem zukünftigen König Großbritanniens, der ihr Leben für immer verändern soll: Keine drei Jahre später steht sie vor 3500 geladenen Gästen in der St. Paul's Cathedral und feiert die Hochzeit des Jahrhunderts. Doch obwohl der Alltag in der Königsfamilie mit seinem strengen Protokoll ihr nicht entspricht und Charles ihre Liebe nicht erwidert, findet sie ihren ganz eigenen Weg - und die Welt liegt ihr schon bald zu Füßen...“

    „Diana - Königin der Herzen“ von Julie Heiland reiht sich in die mittlerweile beachtliche Buch-Reihe der Ikonen der Zeit aus dem Hause Ullstein ein. Heiland verwebt hier teils gekonnt, teils schwülztig Wahrheit und Fiktion miteinander. Wer sich ein wenig mit dem britischen Königshaus auskennt und sein Wissen nicht nur aus TV-Serien oder schlecht recherchierten Reportagen hat, wird hier so einige kleine „Überraschungen“ finden. Hier stimmt eben nicht alles und genau das hat mich gestört. Heiland erzählt zwar flüssig und frei weg, benutzt für die Zeit das passende Vokabular aber fesseln konnte sie mich nicht. Erzählt wird hier immer aus Sicht von Diana und so mutet dieses Buch einem Tagebuch gleich. Kann gut gehen, muss es aber nicht. Heiland hätte es weiter „spinnen“ können und andere Sichtweisen mit einfließen lassen können oder eben auch etwas mehr Tiefe der Geschichte geben können. Sie kratzt mit vielen Parts immer wieder nur an der Oberfläche und vergisst dadurch viele Hintergründe, die beim Leser nicht nur für aha-Erlebnisse gesorgt hätten, sondern auch für noch mehr Weitblick und Verständnis. Diana wird hier als armes Opfer hingestellt, dass sie aber auch Kraft hatte, geht hier etwas unter…aber bei Fiktion und Wahrheit ist dieser Wechsel auch recht schwer zu finden.

    Ich vergebe 3 von 5 Sterne.

    Teilen
  1. Auf der Suche nach Wärme und Zuneigung

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 05. Dez 2021 

    Die 16 jährige Diana Spencer begegnet dem begehrtesten Junggesellen der Welt,Charles,zum ersten mal in Althorp House.Seitdem schwärmt sie für Charles und zieht zwei Jahre später mit ihren zwei Freundinnen nach London. Im Juli 1980 traf Diana Charles wieder und nach einem Wochenende auf Balmoral steht ihr Name wenig später in allen Zeitungen.Bald darauf wird die Hochzeit des Jahrhunderts gefeiert.Diana's Liebe zu Charles wird nicht erwidert aber sie findet ihren ganz eigenen Weg.

    Der Schreibstil ist eher ruhig,bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten sind sehr authentisch dargestellt.Der Spannungsbogen verläuft genau richtig.

    Fazit:Ich sollte zu Beginn sagen dass dieses Buch keine Biographie ist.Die Geschichte basiert zwar auf Begebenheiten aber sie haben in der Realität nie so stattgefunden.Trotzdem war es für mich interessant und spannend ein kleines bisschen hinter die Kulissen zu schauen.Diese Geschichte um die damals 16 jährige Diana fängt 1977 an.Beim lesen hatte ich immer die verschiedensten Bilder von ihr im Kopf.Auch verglich ich diesen Roman mit meinen Erinnerungen an Diana. Es war wie eine Zeitreise zurück in die 80er Jahre.Die Autorin erzählt sehr detailliert von der Beziehung zwischen Diana und Charles.Mir kam die Schreibweise fast schon etwas wehmütig vor.Meiner Meinung nach bleibt die Story nahe an der Realität.Sie zeigt aber auch eine Seite wie wir Lady Diana so niemals in der Öffentlichkeit zu sehen bekommen haben oder hatten.Ich bekam dadurch die ganze Bandbreite der Gefühle zu lesen.Diana die mir zuweilen naiv vorkam wirkt sehr verletzlich und einsam.Im zweiten Teil des Buches entwickelt sie sich zu einer starken Frau die genau weiß was sie will.Und dieser Wechsel hat die Autorin sehr gut umgesetzt.Der Roman ist meiner Meinung nach aufwühlend,spannend,fesselnd, berührend und hauptsächlich bewegend.

    Teilen
  1. Königin der Herzen

    bewertet:
    5
    (5 von 5 *)
     - 02. Dez 2021 

    Die junge Diana Spenzer verliebt sich in den viel älteren Thronfolger Prinz Charles. Als das bekannt wird, ist es ein gefundenes Fressen für die Presse. Alles wird genau verfolgt und in der Yellow Press ausgebreitet. Nicht einfach für so eine junge Frau. Trotzdem heiraten sie mit viel Pomp in der St. Paul's Cathedral. Wer hat nicht vor dem Fernseher gesessen und die Hochzeitsfeierlichkeiten verfolgt? Doch es wird nicht immer eitel Sonnenschein bleiben und wie es weitergegangen ist, weiß wohl jeder.
    Julie Heiland hat über Lady Di eine wundervolle und sehr emotionale Romanbiografie geschrieben, die sich angenehm lesen lässt.
    Diana hat sich verliebt und scheint das große Los gezogen zu haben. Doch die Wirklichkeit holt sie bald ein, denn ihr Mann liebt sie nicht und führt seine Affäre mit Camilla Parker-Bowles. Außerdem bestimmt das Protokoll und die Queen über Dianas Leben. Die junge Frau fühlt sich zunehmend unwohl, doch es interessiert niemanden wirklich, was in ihr vorgeht. Das hindert die Paparazzi natürlich nicht daran, sie auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Aber Lady Di findet ihren Weg und engagiert sich in wohltätigen Projekten. Sie wird von den Menschen verehrt und geliebt.
    Obwohl es nicht wirklich Neues zu entdecken gibt, hat mir dieser Roman gut gefallen.

    Teilen
 

Frau Einstein

Buchseite und Rezensionen zu 'Frau Einstein' von Marie Benedict
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Frau Einstein"

Format:Taschenbuch
Seiten:368
EAN:9783462053432
read more

Rezensionen zu "Frau Einstein"

  1. Zwischen Hausfrauendasein und Relativitätstheorie

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 21. Aug 2021 

    Zürich 1896: Die hochbegabte Serbin Mileva Marić zählt zu den wenigen Frauen, die am Polytechnikum zu einem Studium der Mathematik und Physik zugelassen werden. Trotz ihrer Gehbehinderung erweckt sie das Interesse ihres Kommilitonen Albert Einstein, der ihr den Zugang zu wissenschaftlichen Diskussionsrunden im Freundeskreis ermöglicht. Bald stehen gemeinsame Musikstunden auf dem Programm, Wanderungen und Ausflüge werden unternommen.
    Als Mileva 1901 schwanger wird, gerät das Liebespaar in eine schwierige Lage. Die Studentin schafft ihre Diplomprüfung nicht, und auch an Heirat ist nicht zu denken, da Albert noch keine Anstellung gefunden hat. Finanziell ist er weiterhin von seinen Eltern abhängig, die Mileva als Schwiegertochter jedoch strikt ablehnen. Durch die Geburt eines unehelichen Kindes bringt die junge Frau aber auch über ihre eigene Familie große Schande.
    1903 führt Albert Einstein die Mutter seiner Tochter Lieserl zwar zum Traualtar, doch Mileva muss für diese Ehe einen hohen Preis bezahlen.

    Mit ihrem biografischen Roman über Albert Einsteins erste Frau Mileva hat Marie Benedict ein sehr interessantes, vielschichtiges Werk vorgelegt.
    Die Protagonistin erzählt in der Ichform von ihrem Studium in der Schweiz, währenddessen sie ihren späteren Ehemann kennenlernte. In Rückblenden berichtet sie von ihrer Kindheit in Serbien, die sie in keiner guten Erinnerung behalten hat. Vom Vater wird sie zwar nach Kräften unterstützt, doch Milevas Mitschülerinnen lehnen sie aufgrund ihrer Gehbehinderung und ihrer großen mathematischen Begabung als Außenseiterin ab. Seit Jahren an diese Rolle gewöhnt, erfährt die junge Frau erst in Zürich echte Freundschaft. Äußerst lebhaft schildert Marie Benedict die anregende, vor Ideen sprühende Caféhauskultur um 1900, die sich in der Begeisterung der Studenten für gemeinsames Musizieren und Wandern fortsetzt.
    Hin- und hergerissen zwischen ihrer Liebe zur Wissenschaft und ihrem Studienkollegen Albert scheitert die Protagonistin letzten Endes an den immer noch sehr strengen Konventionen ihrer Zeit. Eindrucksvoll lässt die Autorin Mileva von ihren Erlebnissen mit Professoren und Kommilitonen erzählen, die sie trotz ihrer geistigen Kapazitäten allein aufgrund ihres Geschlechts immer noch weitgehend ausgrenzen. Und auch für Alberts Karriere, der sich als Student gerne als unkonventioneller Bohemien gab, scheint ein uneheliches Kind ein unüberwindbares Hindernis darzustellen.
    Glaubwürdig und einfühlsam zeichnet Marie Benedict den Weg Milevas von der vielversprechenden Studentin zur aufopfernden Mutter und unterwürfigen Ehefrau nach. Je steiler sich Alberts Karriere entwickelt, desto mehr sieht sich Mileva in ihre Hausfrauenrolle gedrängt. Die Belange des alltäglichen Lebens legen ihren hochfliegenden Gedankenexperimenten Fesseln an, entfremden sie ihrem Ehemann, der sie längst nur noch als Haushälterin wahrnimmt. Ganz im Gegensatz zu ihrer strenggläubigen Mutter definiert sich Milevas Religiosität trotz aller Widrigkeiten immer noch über die Gesetze der Physik, in denen sie Gottes unerforschlichen Schöpfungsplan zu erkennen glaubt.
    Bis heute ist unklar, ob Einsteins erstgeborene Tochter Lieserl (deren Existenz erst seit 1987 bekannt ist) zur Adoption freigegeben wurde, oder ob sie bereits im frühen Kindesalter verstarb. Ebenfalls nicht beweisbar ist die immer wieder diskutierte Frage, ob Mileva an der Entwicklung der Relativitätstheorie maßgeblich beteiligt war. Marie Benedict hat dafür in diesem Roman ihre eigene Interpretation gefunden, die für den Hörer sehr gut und schlüssig nachvollziehbar dargestellt wird.
    Stilistisch hat mir der Roman außerordentlich gut gefallen, die Autorin versteht mitreißend und doch mit viel Empathie zu erzählen. Stimmungen werden sehr eindringlich wiedergegeben, sodass der Roman wie ein Film vor den Augen des Hörers ablaufen wird.
    Die Stimme der Sprecherin Sabine Arnhold habe ich als sehr angenehm empfunden. Manche Szenen hätte sie meinetwegen etwas emotionaler vortragen können, im großen und ganzen hat sie ihre Sache aber gut gemacht.
    Für mich war der Roman großes Kino, der mich für einige Stunden mit Lichtgeschwindigkeit in andere Zeiten und Welten entführt hat.

    Teilen
 

Die Frau, die den Himmel eroberte

Buchseite und Rezensionen zu 'Die Frau, die den Himmel eroberte' von Vanessa Giese
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Die Frau, die den Himmel eroberte"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:400
Verlag: Insel Verlag
EAN:9783458179351
read more

Rezensionen zu "Die Frau, die den Himmel eroberte"

  1. Die Welt von oben

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 10. Okt 2021 

    Die junge Katharina Paulus ist Näherin in Frankfurt als sie einen Auftritt von Hermann Lattemann sieht, ein Flugkünstler, der mit einem Ballon aufsteigt und dann wagemutig mit einer Art Fallschirm in die Tiefe springt. Das fasziniert sie so sehr, dass sie mit Lattemann die Lüfte erobern will.

    Käte, wie sie sich selbst nennt, wird Hermanns Lebens- und Arbeitsgefährtin. Sie wird eine Attraktion, wenn sie bei den Auftritten mit abspringt. Leider währt das gemeinsame Leben nur kurz, Lattemann verunglückt tödlich, als sich die Leinen des Schirms verheddern und er ungebremst zu Boden stürzt. Aber Käte gibt nicht auf, sie ersinnt immer weitere Verbesserungen und gilt als die Pionierin der Fallschirmentwicklung, der sogar von der Kaiserlichen Armee genutzt wird.

    Wie viele große Frauen und Pionierinnen ist Katharina Paulus in Vergessenheit geraten. Vanessa Giese, Journalistin und Autorin, gibt mit ihrem Roman dieser Frau eine Stimme.

    Es gibt nicht allzu viele Dokumente aus ihrem Leben, deshalb hat die Autorin um die Eckdaten herum einen stimmigen Roman geschrieben. Sie macht das mit viel Gespür für ein Frauenportrait aus dieser Zeit. Käte wird lebendig, man kann sich die mutige Erfinderin und Unternehmerin richtig vorstellen. Käte meistert Lebenskrisen, mausert sich zur Unternehmerin und blickt am Ende ihres Lebens auf eine – trotz aller Widrigkeiten – erfülltes Dasein zurück.

    Die Autorin schreibt sehr spannend, fügt viel Historisches, das sehr genau recherchiert wurde, in ihren Roman ein. Damit wird auch der zeitgeschichtliche Hintergrund sehr lebendig. Mich hat der Roman neugierig gemacht und ich finde es absolut positiv, wenn wieder eine vergessene Frau als Vorbild und Heldin in den Mittelpunkt gerückt wird.

    Teilen
 

Seiten