Diesel: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Diesel: Roman' von  Viktor Glass
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Diesel: Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:352
Verlag:
EAN:9783867890304
read more
 

Singvögel und Raben waren auch nicht mehr da: Bericht aus dem Zentrum der Atombombenexplosion

Buchseite und Rezensionen zu 'Singvögel und Raben waren auch nicht mehr da: Bericht aus dem Zentrum der Atombombenexplosion' von Shigemi Ideguchi
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Singvögel und Raben waren auch nicht mehr da: Bericht aus dem Zentrum der Atombombenexplosion"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:120
EAN:9783955651114

Lesern von "Singvögel und Raben waren auch nicht mehr da: Bericht aus dem Zentrum der Atombombenexplosion" gefiel auch

read more
 

Schwarzes Eis: Der Lebensroman meines Vaters

Buchseite und Rezensionen zu 'Schwarzes Eis: Der Lebensroman meines Vaters' von Sergej Lochthofen
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Schwarzes Eis: Der Lebensroman meines Vaters"

«Was ihm in diesen Tagen und Monaten widerfuhr, das war die Umwertung all seiner bisherigen Erfahrungen: Was als sicher galt, war zerbrochen. Was sauber schien, lag im Schmutz. Was wahr zu sein hatte, wurde Lüge. Selbst das Eis wollte nicht mehr rein und sauber sein.»

Dieses Buch handelt von einem Mann, der in den blutigen politischen Glaubenskämpfen des 20. Jahrhunderts seinen Idealen treu bleibt, obwohl sie ihn fast das Leben kosten. Mit Erfindungsreichtum, Humor und der Hilfe des Zufalls kommt Lorenz Lochthofen durch – ohne zu verbittern. Schicksalsschläge und unerklärliche Wendungen, Liebe und Verlust, Aufbruch und Enttäuschung, Willkür und Grausamkeit: Sergej Lochthofen erzählt das Leben seines Vaters wie einen packenden, tatsachengestützten Roman – einen Lebensroman.

«Ein spannend zu lesendes und aufwühlendes Buch. »
Thüringer Allgemeine

«Ein beängstigend atmosphärischer Tatsachen-Roman. »
Leipziger Volkszeitung

Format:Taschenbuch
Seiten:448
EAN:9783499626838
read more
 

MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz. Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz. Roman' von  Monika Hürlimann
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz. Roman"

Format:Gebundene Ausgabe
Seiten:436
Verlag: Anthea-Verlag
EAN:9783899983616

Lesern von "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz. Roman" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "MARTA. Heimat in Polen, Deutschland und in der Schweiz. Roman"

  1. Die Lebenslüge

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 02. Feb 2021 

    Marta von der in der Schweiz lebenden Autorin Monika Hürlimann.

    Kurzmeinung: Eine durchaus interessante Familiengeschichte, die in Polen begann, nach Deutschland führte und in der Schweiz endet. Einen Dank an die Autorin, die mir das Leseexemplar zur Verfügung gestellt hat.

    Meinen eigenen Umzug ins Ausland kann ich in Ruhe vorbereiten, weil ich weiß, wann das sein wird. Marta hatte keine Gelegenheit dazu gehabt. Ihr Mutter offenbarte ihr und ihrem Zwillingsbruder die Flucht nach Deutschland. Es musste alles geheim bleiben und nur ein paar Habseligkeiten konnten sie mitnehmen. Es ging nach Deutschland, in den 80er Jahren, als in Polen noch Essensmarken verteilt wurden und Lebensmittel rationiert waren. Marta und Tomek waren gerade mal 15 Jahre alt und sprachen kein einziges Wort deutsch, Aber ihre Mutter beherrschte die Sprache. Wie konnte das sein? Sie landeten in Kiel. Dort lebte eine Verwandte der Mutter. Marta ist ehrgeizig in ihren Zielen, will die Sprache schnell lernen und passt sich schnell an. Sie ist intelligent, meistert die Schule, geht auf das Gymnasium. Aber es ist alles harte Arbeit. Sie will sich auch beweisen. Ihr Bruder zieht da nicht mit. Schnell wird Marta auch klar, sie möchte Ärztin werden. Sie bekommt einen Praktikumsplatz und ihr weiterer Werdegang führt sie später in die Schweiz. Nachdem sie dort ein Praktikum in einem Krankenhaus absolvierte, ergaben sich ganz neue Möglichkeiten und sie ließ sich als Psychiaterin ausbilden. Später wurde daraus dann die forensische Psychiatrie. Nach einigen gescheiterten Beziehungen in ihrem Leben, findet sie in der Schweiz dann doch noch ihre große Liebe.

    Immer wieder erfahren Kinder erst nach dem Tod von Angehörigen einige Dinge, die als Familiengeheimnis gegolten haben oder von dem auch andere nichts gewusst hatten. Es schien quasi vorhersehbar gewesen zu sein, dass Marta den Beruf der Psychiaterin gewählt hat. Sie konnte nie zu ihrer Mutter, die unnahbar schien und sehr verschlossen war, durchdringen. Als ob sie mit dem beruflichen Werdegang lernen wollte, wie man diese Mauer durchbrechen kann? Sämtliche Herausforderungen in ihrem Leben hat Marta gut gemeistert. Lag es an ihrer strengen Erziehung oder weil sie oft auf sich alleine gestellt war. Hat sie das härter gemacht? Selbst gegen ihren Zwillingsbruder Tomek musste sie kämpfen. Er war der Liebling ihrer Mutter, er konnte alles machen, ihre Mutter nahm ihn immer in Schutz oder wollte vieles nicht sehen. Marta rannte gegen eine Mauer. Sie suchte sich andere Lieblingsmenschen, die sie gefördert haben und ihr das Gefühl gaben eine liebenswerte Person zu sein.

    Mir hätte es besser gefallen, wenn diese Biografie chronologisch erzählt worden wäre. Die Zeitsprünge fand ich ein wenig verwirrend, vor allem die vielen Personen ließen sich schneller einordnen. Aber im Großen und Ganzen fand ich dieses Buch recht lesenswert und wer sich für Biografien interessiert, der sollte dort mal einen Blick hinein werfen.

 

Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf

Buchseite und Rezensionen zu 'Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf' von  Mary L. Trump
4
4 von 5 (1 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf"

Format:Audible Hörbuch
Seiten:0
Verlag:
EAN:

Lesern von "Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf" gefiel auch

read more

Rezensionen zu "Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf"

  1. Alles Großartig?

    bewertet:
    4
    (4 von 5 *)
     - 24. Feb 2021 

    „Früher mochte ich meinen Namen. Als Kind in den 1970ern wurde ich im Segelcamp von allen Trump genannt. Es machte mich stolz, nicht weil der Name mit Macht und Immobilien verbunden war (damals war meine Familie außerhalb von Brooklyn und Queens unbekannt), sondern weil mir der Klang gefiel. Er passte zu mir, einer toughen Sechsjährigen, die sich vor nichts fürchtete.“

    So beginnt Mary L. Trump ihr Buch „Zu viel und nie genug“, das den Untertitel trägt: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf. Die Autorin ist promovierte klinische Psychologin und - sie ist die Nichte von Donald Trump. Es ist weniger ein politisches Buch als ein sehr persönliches und eine private Abrechnung mit dem gesamten Familienclan.

    Mary L. Trumps Vater Freddy war der ältere Bruder Donalds. Ihrem Vater gibt die Autorin sehr viel Raum in diesem Buch Er galt als schwarzes Schaf der Familie, als Loser und er verstarb mit 43 Jahren. Freddys vermeintliche Schwäche war es, sich nicht dem despotischen Familienoberhaupt Frederick Trump unterzuordnen. Im patriarchalischen System der Trumps gab es keine elterliche Zuneigung oder Geborgenheit. Es war und ist eine Familie, in der alles nach Geld und Erfolg gemessen wird und in der es für Menschlichkeit keinen Platz gab. Als Kind lernte Donald keine Grenzen kennen, lernte nicht „richtig“ und „falsch“ zu unterscheiden, weil es keine Konsequenzen für sein Tun gab. Als den Eltern das Verhalten des eigenen Kindes zu unbequem wurde, steckte man ihn kurzerhand in die New York Military Academy. Die Mutter war erleichtert, darüber, den Sohn nicht mehr um sich zu haben. Dieses Familiengefüge ist nach Ansicht der Autorin verantwortlich für die Persönlichkeitsstruktur ihres Onkels Donald, der vier Jahre lang die vereinigten Staaten von Amerika regierte. Trumps Vorgeschichte als Unternehmer und „Fernsehstar“ ist längst nicht so großartig, wie er vorzugeben glaubt. Mit ihren Einblicken in die Familiengeschichte beleuchtet Mary L. Trump dysfunktionales Verhalten und eine narzisstische Persönlichkeitsstruktur. Als Psychologin hat die Autorin das grundsätzliche Zeug dazu, gibt keine Ferndiagnose ab. Als Mitglied derselben Familie darf sie sich dazu äußern, auch wenn die professionelle Distanz fehlt.

    Warum also dieses Buch? Für die Autorin ist es eine Aufarbeitung der eigenen Herkunft. Dabei traut sie sich viel, hat aber auch nach dem Tod der Großmutter und einem zermürbendem Erbschaftsstreit keine positive emotionale Bindung zum Familienclan mehr.

    Für die Leserin ist ein ungemein spannendes Porträt einer Familie. Wäre es ein Roman, man könnte es nicht besser erfinden. Vor seiner Wahl wurde Donald Trump las „Clown“ unterschätzt. Man darf sich zurecht fragen, was es ist, dass er immer noch Millionen von Wählern hatte. Ein weiteres Mal unterschätzen sollte man diesen Mann nicht.

 

Im Schatten von Schlägel und Eisen: Roman

Buchseite und Rezensionen zu 'Im Schatten von Schlägel und Eisen: Roman' von Jörg Krämer
NAN
(0 Bewertungen)

Inhaltsangabe zu "Im Schatten von Schlägel und Eisen: Roman"

Format:Kindle Ausgabe
Seiten:361
Verlag:
EAN:
read more
 

Seiten