Zueignung- Vorspiel auf dem Theater - Prolog im Himmel (bis V.354)

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
4.112
11.444
49
50
Wadern
querleserin.blogspot.com
Der eigentlichen Dramenhandlung vorangestellt sind drei Prologe, wobei der letzte bereits zur "Faust-Handlung" gehört und sozusagen die irdische Handlung in Gang setzt.

Am Faust hat Goethe fast sein ganzes Leben geschrieben, der sogenannte "Ur-Faust" entstand ab dem Sommer 1773, es ist heute erhalten in seiner Fassung von 1775/1776. 20 Jahre nach diesem Fragment nimmt Goethe die Arbeit an seinem Stück wieder auf. In diesem Zusammenhang ist die "Zueignung" entstanden, in der er thematisiert, dass er sich wieder seinen Figuren, "den schwankenden Gestalten" zuwendet und er die Arbeit daran wieder aufnehmen will. Die Zueignung ist somit ein autobiographischer Monolog des Dichters, eine lebens- und werkgeschichtliche Rückbesinnung.
Die Zueignung beschreibt Goethes Verhältnis zu seinem in der Jugendzeit erstmals bearbeiteten Stoff und er stellt sich die Frage, ob es ihm erneut gelingt, wieder daran zu arbeiten ((Strophe 1).
Sein Verhältnis zu seinen früheren Freunden und Geliebten der Jugendzeit wird in der 2.Strophe thematisiert, während er sich in der folgenden Strophe Gedanken über sein neues, anonymes Publikum macht.
Am Ende wendet er sich jenem "Geisterreich" (26) wieder zu und beginnt damit, neue Ideen niederzuschreiben.
Da Goethe in Weimar sowohl Leiter des Theaters (Direktor), Dichter und Schauspieler (Lustige Person) gewesen ist, dient das Vorspiel auf dem Theater dazu, Wesen und Funktion der Dichtung aus unterschiedlichen Perspektiven darzustellen, d.h. die Frage wird erörtert, was eigentlich ein gutes Theaterstück ausmache. Gleichzeitig wird der räumliche und inhaltliche Rahmen des Stückes abgesteckt: ": „So schreitet in dem engen Bretterhaus/ Den ganzen Kreis der Schöpfung aus/ Und wandelt mit bedächt´ger Schnelle/ Vom Himmel durch die Welt zur Hölle“ (239-242)
Während für den Direktor das Geschäftsinteresse im Vordergrund steht, also ein Theaterstück Geld in die Kassen bringen muss, ist die Lustige Person der Meinung, es solle das Publikum unterhalten, während der Dichter ein Werk für die Ewigkeit schaffen möchte.
Der Prolog im Himmel bildet den Beginn der himmlischen Rahmenhandlung, die erst in Faust II ihr Ende findet. Im Mittelpunkt steht der Dialog zwischen dem Herrn und Mephistopheles, in dem beide ihr jeweiliges Menschenbild darstellen, um sich dann dem Faust als einem exemplarischen Menschen zuzuwenden. Mephisto wettet mit dem Herrn darum, dass es ihm gelingt Faust zu verführen und ihn seine "Straße sacht zu führen!" (314). Damit wird die irdische Handlung in Gang gesetzt.
Dem Dialog vorangestellt ist ein Lobgesang der Erzengel, die den Herrn preisen und das Göttliche in der Vielfalt der Natur sehen, den Herrn selbst aber nicht ergründen können. Während Mephisto das LEben der Menschen als sinnlos ansieht und glaubt, niedere Instinkte bestimmten das Handeln, er sei nicht mehr als ein vernunftbegabtes Tier, weiß der Herr, dass der Mensch zum Guten bestimmt ist. Zwar kann der Mensch kann erschlaffen, d.h. er kann sich sein Streben und sein Tätigsein einstellen, und irren, ist sich aber „des rechten Weges“ letztlich bewusst. Daher weiß der Herr auch, dass er die Wette gewinnen wird: "Und steh beschämt, wenn du bekennen mußt:/ Ein dunkler Mensch in seinem dunklen Drange/ Ist sich des rechen Weges wohl bewußt." (326ff.) Warum dann die Wette? Mephisto dient dem Herrn als Werkzeug, der Mensch "liebt sich bald die unbdingte Ruh" (341), d.h. er hört auf nach Höherem zu streben, sich zu entwickeln, weiter zu wachsen. Da dies nicht im Interesse des Herrn ist, gibt er ihm Mephisto als Gesellen hinzu, "Der reizt und wirkt und muß als Teufel schaffen." (343) Mit Mephistos Hilfe bleibt Faust sozusagen in Bewegung, wird verführt und trotz dunklem Drang und Irrtum weiß der Herr, dass er letztlich den richtigen Weg wählen wird.
Faust wird zum Prüfstein der göttlichen Weltordnung.
Im Prolog wird Goethes Religionsverständnis offensichtlich:
„Die Überzeugung unserer Fortdauer entspringt mir aus dem Begriff der Tätigkeit; denn wenn ich bis an mein Ende rastlos wirke, so ist die Natur verpflichtet, mir eine andere Form des Daseins anzuweisen.“
Die Wette wäre gewonnen, wenn die Tätigkeit und das Streben des exemplarischen Menschen Faust lahm gelegt würde.
 

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
4.791
17.319
49
Rhönrand bei Fulda
Recht herzlichen Dank für die fundierte Einführung.
Ich habe mich heute endlich aufgerafft, in Ruhe diesen ersten Abschnitt zu lesen, und habe mich - wie erwartet - daran gefreut, so viele "geflügelte Worte" darin zu finden.
Die Beziehung zwischen dem Herrn und Mephisto ist allerliebst. "Von Zeit zu Zeit seh ich den Alten gern ..."

Hat noch jemand mit dem Lesen angefangen? Oder seid ihr alle schon weiter?
 
  • Like
Reaktionen: Emswashed

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
20.063
52.102
49

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
4.112
11.444
49
50
Wadern
querleserin.blogspot.com
Ich lese zwar nicht mehr mit, bin aber mit dem Text bestens vertraut. Schalte mich also gern in die Diskussion ein und beantworte auch gezielte Fragen, sofern ich das kann ;). Geflügelte Worte trifft, erst beim Lesen merkt man, wie viele unsere Redensarten aus dem Faust stammen ;)
 
  • Stimme zu
Reaktionen: Yolande

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
4.791
17.319
49
Rhönrand bei Fulda
"Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen"
"Greift nur hinein ins volle Menschenleben"
"Der Worte sind genug gewechselt, lass mich auch endlich Taten sehen"
"Es irrt der Mensch, so lang er strebt"
Es gibt bestimmt noch einige Beispiele mehr; mir kam vieles bekannt vor.
 

Emswashed

Bekanntes Mitglied
9. Mai 2020
2.861
10.331
49
Hat noch jemand mit dem Lesen angefangen? Oder seid ihr alle schon weiter?

Ehm, räusper, schäm!
Ich schleich mich mal ganz leise hier herein und gebe zu, erst jetzt damit begonnen zu haben.

Schalte mich also gern in die Diskussion ein und beantworte auch gezielte Fragen, sofern ich das kann

Das ist wunderbar, vielen Dank!

Und wie nötig das bei mir ist, zeigt vielleicht der Umstand, dass ich in meiner Schulzeit mit Goethe verschont blieb (mein Sohn las es kürzlich sehr wohl im Unterricht) und erst bei einem längeren Krankenhausaufenthalt auf die Idee kam, wenigstens reinzuschauen.
Unbedarft wie ich war, habe ich Zueignung, Vorspiel und Prolog nur überflogen und wegen Unverständnis links liegen gelassen.... sollten doch die "geilen Sprüche" erst später auftauchen.

Aber was Du liebe @Querleserin dazu erklärst, gibt dem Ganzen erst Sinn und Zugehörigkeit. Danke!
 

Querleserin

Bekanntes Mitglied
30. Dezember 2015
4.112
11.444
49
50
Wadern
querleserin.blogspot.com
Unbedarft wie ich war, habe ich Zueignung, Vorspiel und Prolog nur überflogen und wegen Unverständnis links liegen gelassen.... sollten doch die "geilen Sprüche" erst später auftauchen.

Aber was Du liebe @Querleserin dazu erklärst, gibt dem Ganzen erst Sinn und Zugehörigkeit. Danke!

Im Prinzip kannst du tatsächlich den Anfang weglassen. Zumindest die ersten beiden Prologe, während der letzte tatsächlich den Rahmen für die folgende Handlung ansteckt. Inzwischen bin ich völlig begeistert vom Faust, habe ihn aber auch unzählige Male „besprochen“ ;)
 
  • Like
Reaktionen: Emswashed

Emswashed

Bekanntes Mitglied
9. Mai 2020
2.861
10.331
49
Also zum Vorspiel nur soviel

"Viel Irrtum und ein Fünkchen Wahrheit,
So wird der beste Trank gebraut,
Der alle Welt erquickt und auferbaut." Vers 171-173

Das ist es, was die lustige Person vom Dichter verlangt. Tja, da haben wir es doch schon, die Vorboten für Bildzeitung und co.;)
 

Yolande

Bekanntes Mitglied
13. Februar 2020
1.870
6.997
49
Endlich, endlich habe ich es nun auch geschafft, den Faust in die Hand zu nehmen :). Ich habe ihn schon zweimal gelesen, aber immer nur "für mich", deswegen finde ich die Erläuterungen von Querleserin sehr hilfreich, vielen Dank für Dein Engagement :). Schon nach den ersten Seiten bin ich auch wieder hin und weg, die Sprache ist einfach wunderbar :):):)
 
  • Stimme zu
Reaktionen: Emswashed