Wird das gedruckte Buch verschwinden?

Wird das gedruckte Buch verschwinden?

  • Ja, es wird verschwinden. E-Books sind viel praktischer.

    Stimmen: 0 0,0%
  • Nein, das E-Book ist zu steril.

    Stimmen: 14 66,7%
  • Taschenbücher werden verschwinden, Hardcover bleiben.

    Stimmen: 7 33,3%

  • Umfrageteilnehmer
    21

supportadmin

Administrator
29. Oktober 2013
2.305
2.169
49
Diese Diskussion wird ja immer mal wieder geführt. Die einen sagen: klar, weil das E-Book viel praktischer ist. Man denke nur an die ewigen Überlegungen vor einer Urlaubsreise welches Buch man mit ins Gepäck nehmen soll. Zu Rucksack-Zeiten waren es maximal 2. Heute nimmt man einfach alle mit auf einem Kindle.

Ein ganz interessanter Artikel:
http://www.huffingtonpost.de/marco-de-micheli/siegeszug-der-ebooks_b_5089332.html

Was meint Ihr?
 

Dini98

Neues Mitglied
13. April 2014
18
4
4
Ich fände es schrecklich, wenn es irgendwann nur noch E-Books gäbe. Klar, sind sie irgendwo praktisch, aber ganz ehrlich: Ist es nicht viel schöner durch eine Buchhandlung zu spazieren, sich eins auszusuchen, über das Cover zu streichen, die Seiten und das Papier zu spüren und sich das Buch später ins Regal zu stellen? Außerdem würde ich es mir niemals mit so einem dämlichen Reader auf dem Sofa oder im Bett gemütlich machen. Wir haben doch echt schon genug Technikkram ;)

Wenn man in den Urlaub fährt, ist ein Reader natürlich praktischer, aber ich persönlich lese beim Reisen auch nicht gerade viel - da reicht ein dünnes Taschenbuch auch :)

Wer E-Books lieber mag, kann sich die Dinger gerne runterladen, aber ich bleibe auf jeden Fall bei meinen kleinen gedruckten Schätzen, die hoffentlich niemals verschwinden werden :D
 
  • Like
Reaktionen: Joanna

parden

Bekanntes Mitglied
13. April 2014
4.774
4.828
49
Niederrhein
www.litterae-artesque.blogspot.de
Ich glaube, dass Printausgaben und E-Books gleichwertig nebeneinander stehen werden. Es wird Menschen geben, die eher das eine favorisieren, und andere, bei denen es genau andersherum ist. Und diejenigen, die die Vorteile beider Medien sehen und sie nutzen wollen.
Zu letzterer Gruppe gehöre ich auch. Klar sind E-Books praktisch für unterwegs, und bei dicken Wälzern greife ich manchmal auch eher darauf zurück: wiegt einfach weniger... ;) Aber ansonsten liebe ich eben das Gefühl, ein "echtes" Buch in der Hand zu halten und den Anblick meines (zu vollen) Bücherregals. Manche Bücher will ich unbedingt in der Printausgabe haben, andere (z.B. lange Reihen) speichere ich lieber als E-Book, das nimmt auch weniger Platz ein... ;)

Ich glaube nicht, dass das E-Book die echten Bücher wirklich verdrängen wird. Was ich aber glaube ist, dass die Anzahl der Publikationen durch das Format des E-Books ins Unermessliche steigen wird, weil es doch deutlich einfacher herzustellen ist als eine Druckausgabe...
 
  • Like
Reaktionen: Lexa

KaratekaDD

Aktives Mitglied
13. April 2014
293
130
29
Neustrelitz
www.litterae-artesque.de
Nee, das gedruckte Buch verschwindet bestimmt nicht. Man sehe sich die Buchhandlungen mal an. Hier in dieser 15000 Einwohner - Stadt gibt es nur eine kleine Buchhandlung. In diese kommen aber gern Leute auch von weiter her. Wegen der Auswahl, der freundlichen Beratung und wegen der Bücher, die man anfassen kann.
 
  • Like
Reaktionen: Sascha Bulazel

maggy17

Neues Mitglied
13. April 2014
15
12
4
Ich lese viel lieber gedruckte Bücher, weil ich einfach nicht so der Technik-Fan.
Ich habe beim Lesen gerne was in der Hand, ich höre gerne das Geräusch wenn man eine Seite umblättert und ich sehe gerne wie die noch zu lesenden Seiten immer weniger werden.
Ein Reader kommt daher für mich nicht in Frage, auch wenn ich dafür in kauf nehmen muss, dass meine Handtasche immer schwer ist :D:D
 

Lexa

Neues Mitglied
13. April 2014
4
1
4
Braunschweig, Germany
Ich sehe es wie @parden , dass beide Formate nebeneinander existieren werden. Vielleicht nimmt der Absatz von EBooks insgesamt zu, aber das gedruckte Buch wird nicht verschwinden. Dafür lieben es zu viele Menschen und geben diese Liebe an ihre Kinder weiter.
Und mit einem Reader im Regal kann man auch nicht so schön zeigen wer man ist, wie mit einer Bücherwand im Wohnzimmer. Auch Menschen die vielleicht nicht wirklich viel lesen, zeigen doch gerne ihren "guten" Geschmack, in dem sie die entsprechende Literatur zur Schau stellen. Das geht mit einem Reader nun mal nicht.
 
  • Like
Reaktionen: maggy17

Hallorin

Mitglied
14. April 2014
41
4
8
Heute nimmt man einfach alle mit auf einem Kindle.
Darf man auch einen anderen Reader benutzen? Ich find's nervig, wenn dieser eine Markenname als Synonym für die ganze Geräteklasse verwendet wird... :confused:

Davon abgesehen: in meinem Bücherregal stehen nur noch "Schätze". Der Rest muss da keinen Platz mehr haben. Ich kann genauso gut auf meine Calibre-Sammlung schauen und mich daran erfreuen.
 

Carola Kickers

Mitglied
12. April 2014
56
43
12
Kerken
carolgrayson-autorin.jimdo.com
Heute im Büro ein Beispiel aus der Praxis erlebt: Mein Chef hatte am Flughafen Mallorca sein Kindle verloren - der Wert des Gerätes mag jetzt nicht so hoch sein, aber der gesamte Inhalt ist natürlich auch weg! Wenn er dagegen nur ein Taschenbuch verloren hätte...
 

Hallorin

Mitglied
14. April 2014
41
4
8
Mein Chef hatte am Flughafen Mallorca sein Kindle verloren - der Wert des Gerätes mag jetzt nicht so hoch sein, aber der gesamte Inhalt ist natürlich auch weg!
Sorry, aber das ist doch Panikmache!
Wer seine Bücher ausschließlich auf dem Reader hat, ist nun wirklich selber schuld! Wie für alle Dateien sollte man auch für die Bücher ein Backup haben.
 

parden

Bekanntes Mitglied
13. April 2014
4.774
4.828
49
Niederrhein
www.litterae-artesque.blogspot.de
Sorry, aber das ist doch Panikmache!
Wer seine Bücher ausschließlich auf dem Reader hat, ist nun wirklich selber schuld! Wie für alle Dateien sollte man auch für die Bücher ein Backup haben.

Stimmt, man hat die doch wohl alle mindestens noch zusätzlich auf dem PC, wenn nicht noch in einer zusätzlichen Sicherung... :) Alles andere ist in meinen Augen, naja, naiv...

Ich habe übrigens auch keinen Kindle und werde mir wohl auch keinen zulegen. Mich ärgert das Format bei amazon, das auf keinem anderen Reader funktioniert. Solche Monopol-Geschichten boykottiere ich gerne, wo es nur geht... Aber ein bisschen ist das schon so, dass der Kindle so wie bei Papiertaschentüchern das Tempo oder bei Geschirrspülmitteln Pril schon für eine ganze Geräteklasse steht. Verrückt, wie so was geht!
 

Seraphina

Mitglied
13. April 2014
32
6
8
Marl
Ich glaube nicht dass das gedruckte Buch verschwindet sondern beides gleichwertig sein wird. Die CD gibt es ja schließlich auch noch obwohl man sich die Lieder als MP3 downloaden kann. Wie die MP3's damals raus kamen hatte man bei den CD's die selbe Befürchtung.
 
  • Like
Reaktionen: maggy17

Friederike

Mitglied
13. April 2014
76
34
14
27
Ganz ehrlich. Ich mag gedruckte Bücher einfach lieber als E-Books. Klar, hab ich aus Platzgründen auch einen Reader, der ist aber bei weitem nicht so oft genutzt, wie die echten Bücher :)
Da gebe ich Manu Recht: Ein Buch ist ein Buch!
 

Teetrinker69

Mitglied
13. April 2014
40
12
8
Ich denke es ist Panik mache den es gibt neben den ebook und Büchern ja auch noch die Hörbücher.
ich nutze alle drei varianten und auch wenn ich lieber am Reader lese kann ich mir nicht vorstellen das Bücher ganz verschwinden. Es gibt immer noch ein paar die sich keinen Reader anschaffen wollen und lieber am Buch lesen.

Ich denke Bücher werden nie ganz verschwinden. Es gibt immer Liebhaber die lieber das Original kaufen und lesen werden.
 

Sebastian

Aktives Mitglied
18. April 2014
551
722
44
39
Ostharingen, Niedersachsen, Germany
ich denke nicht, dass das gedruckte Buch auf absehbare Zeit komplett vom eBook abgelöst werden wird. Dafür werden schon die vielen toll aufgemachten Sonderauflagen wie zum Beispiel aus dem Hause Festa, der Edition Phantasia oder zukünftig auch von Voodoo Press sorgen. Ein eBook wird nie so etwas besonderes sein wie ein gedrucktes Exemplar. Außerdem... schon mal probiert, einen Reader signieren zu lassen? ;)
 

Reisegepäck

Mitglied
14. April 2014
89
74
14
Berlin
Ach, ich denke nicht, dass wir uns Sorgen machen müssen um das Print. Es gibt so viele Menschen, die mir reader nicht klarkommen, egal welche Marke. Klar lese ich auch e books, amüsiere mich ein bisschen über die Preispolitik da :)
Aber ich leihe und verleihe Bücher gerne, damit ich mit anderen drüber quatschen kann, ich blätter gerne in Büchern, brauche nicht nur den Geruch, sondern auch die Farben des Covers zum Lesespass. Bevor ich ein Buch nicht lesen kann, bin ich froh, wenn ich es wenigstens als e book habe, aber diese rein schwarz/weiss reader sind schon schade fürs Cover. Mit meinem reader mit Farbdisplay ist der Akku relativ schnell ler, ich lese eigentlich immer im Wettlauf gegen die Zeit und wie oft ist der Akku leer, wenn ich grade lesen will. ;)
Ich höre von immer mehr Leuten, dass man mitgehen wollte mit der Zeit, aber letzendlich wieder lieber zum Buch greift.
Mich irritiert auch, dass ich nicht abschätzen kann, wie dick ein Buch ist, ich lese meist bei Büchern die Danksagung und die Infos über den/die Autr/in zuallererst, das fällt beim e book flach.
Wirklich praktisch finde ich den reader mit Beleuchtung nachts, Stromausfall in der U Bahn :))), Tunnelfahrten mit der S Bahn und bei Zugfahrten nachts im Grossraumwagen, da wird auch gnadenlos um 22 Uhr das Licht ausgeschaltet und man hat keine Sitzleuchte.
Aber wie oft fahre ich nachts im Zug oder habe in der U bahn Stromausfall????
 

Klara Bellis

Autor
23. März 2014
464
473
34
Ich finde den Reader sehr praktisch beim Lesen im Bett in der Nacht. Ich störe dann den Bettnachbarn nicht. Mit einer Nachttischlampe lesen, das wäre zu hell und mit so einem Clipslämpchen am Buch funktioniert es auch nicht, da das Lämpchen jedes Mal (3 verschiedene Modelle) nach spätestens zwei Büchern kaputt war.
Trotzdem lese ich bis jetzt nur Schmöker, also reine Unterhaltungsliteratur, auf dem Reader. Fach- und Sachbücher oder Bücher von Autoren, die mir sehr wichtig sind, kaufe ich weiterhin als "richtige" Bücher. Ich kann mir bis jetzt auch nicht wirklich vorstellen, dass die E-Books die gedruckten Bücher ablösen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Klara Bellis

Autor
23. März 2014
464
473
34
Heute im Büro ein Beispiel aus der Praxis erlebt: Mein Chef hatte am Flughafen Mallorca sein Kindle verloren - der Wert des Gerätes mag jetzt nicht so hoch sein, aber der gesamte Inhalt ist natürlich auch weg! Wenn er dagegen nur ein Taschenbuch verloren hätte...
@Carola Kickers: Ich will jetzt nix Falsches sagen. Aber die E-Books, die man so kauft, sind, soweit ich das verstanden habe, irgendwo in der Cloud im WWW gespeichert und man müsste auch nach Verlust des Gerätes wieder Zugriff drauf haben. Sie sich also auf ein neues Gerät runterladen können.
 

Teetrinker69

Mitglied
13. April 2014
40
12
8
@Carola Kickers: Ich will jetzt nix Falsches sagen. Aber die E-Books, die man so kauft, sind, soweit ich das verstanden habe, irgendwo in der Cloud im WWW gespeichert und man müsste auch nach Verlust des Gerätes wieder Zugriff drauf haben. Sie sich also auf ein neues Gerät runterladen können.
Wenn ich das mal so sagen darf. Ich besitze auch einen Kindel und sobald du dich bei Amazon anmeldest kannst du auf mein Kindel klicken und da siehst man was man alles besitzt. Also ganz verloren sind die Bücher nicht.