Wie viel zahlt ihr für ein Buch?

Helmut Pöll

Moderator
Teammitglied
9. Dezember 2013
6.619
11.461
49
München
Das ist so ein Ding, was uns auch das große A eingebrockt hat.
Da bin ich mir gar nicht so sicher. Ich glaube ja eher, dass Digitalisierung und soziale Medien die Ursache sind. Früher haben wir auf die Antwort auf einen Brief ohne zu klagen eine Woche gewartet. Die Antwort kam, wann sie eben kam. Heute werden manche schon nervös, wenn die Email, die sie geschickt haben, nach 2 Stunden unbeantwortet ist. Von whatsapp gar nicht zu reden.
Ich erinnere mich, dass in meiner Kindheit meine Mutter manchmal etwas bei einem Katalog-Versandhaus bestellt hat (gefühlt 2x im Jahr). Das kam dann nicht nach 2 Tagen, sondern nach 3 Wochen von Hamburg ins Bayerische Hinterland. Selbstverständlich ohne Sendungsverfolgung oder Lieferankündigung. Kam halt irgendwann - und wir haben überlebt. :cool:
 

alasca

Bekanntes Mitglied
13. Juni 2022
3.509
11.263
49
Mir sind die Preise nahezu egal. Ich kaufe auch nur Taschenbücher, wenn kein HC aufgelegt wurde. Dennoch liebe ich natürlich auch Schnäppchen, sie dürfen aber nicht hässlich sein. Schön ist wichtiger als billig. :cool:

E-Books leihe ich online. Das Konzept überzeugt mich nicht - was soll ich mit einer Lizenz? Ich kann es nicht verleihen, nicht verkaufen und nicht anfassen. Nee. Nur im Urlaub, da ist es super. Aber niemals auf einem Kindle. Auch wenn der Tolino keine Offenbarung ist.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
20.106
52.206
49

Federfee

Bekanntes Mitglied
13. Januar 2023
2.593
10.824
49
Meiner Meinung nach ist nur für Medikamente eine Übernachtlieferung angezeigt. Alles andere ist eine ökologische und ökonomische Katastrophe. Die drei Barsortimente fahren zusammen jede Nacht (6 x pro Woche) etwa 200.000 Kilometer zu den Buchhandlungen.
Wie schrecklich! Das müsste verboten werden.
Was ist das nur für.ein geheimnisvolles Buch??? :think :monocle:oops:
Von mir aus kann das jeder wissen, aber Helmut hat es zuerst erwähnt und ein Geheimnis draus gemacht ;-) Soll er es schreiben. @supportadmin - Helmut, sag' du, auch wenn du sicher noch zu jung bist ;)
E-Books leihe ich online. Das Konzept überzeugt mich nicht - was soll ich mit einer Lizenz? Ich kann es nicht verleihen, nicht verkaufen und nicht anfassen. Nee. Nur im Urlaub, da ist es super. Aber niemals auf einem Kindle. Auch wenn der Tolino keine Offenbarung ist.
So mache ich das auch. Wenn mir ein Buch nicht gefällt (kommt oft vor), zack, wieder zurückgeben ohne Ärger ums Geld. Und wie oben gesagt: wenn es mir besonders gut gefällt, kaufe ich es mir. Kindle niemals. Bei Tolino gilt, wie überhaupt bei eBooks: zu viele Köche verderben den Brei. Es sind drei verschiedene Software beteiligt. Klar, dass es dann Fehler gibt, aber in letzter Zeit geht es besser.
Frag ich mich auch. Sehr kryptisch. Sollen wir hier etwa ausgeschlossen werden?
Ne, aber ich glaube viele hier sind noch zu jung dafür :rofl Ob ihr jetzt auf falsche Gedanken kommt? Vielleicht nicht jugendfrei?
 
7. Dezember 2023
57
216
17
Meiner Meinung nach ist nur für Medikamente eine Übernachtlieferung angezeigt. Alles andere ist eine ökologische und ökonomische Katastrophe. Die drei Barsortimente fahren zusammen jede Nacht (6 x pro Woche) etwa 200.000 Kilometer zu den Buchhandlungen.
Unglaublich. Etwas Entschleunigung täte gut. Aber ich bin mir sicher, dass wird sich irgendwann in diese Richtung regeln - leider aber erst, wenn der (Umwelt-)Schaden groß genug ist.
 

RuLeka

Bekanntes Mitglied
30. Januar 2018
7.096
26.968
49
66
Meiner Meinung nach ist nur für Medikamente eine Übernachtlieferung angezeigt. Alles andere ist eine ökologische und ökonomische Katastrophe. Die drei Barsortimente fahren zusammen jede Nacht (6 x pro Woche) etwa 200.000 Kilometer zu den Buchhandlungen.
Das sollte stärker bekannt sein, damit dieser ökologische und ökonomische Wahnsinn ein Ende nimmt.
Menschen sollten wieder lernen zu warten und zu planen und nicht meinen, dass jedes Bedürfnis auf der Stelle befriedigt werden muss.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
20.106
52.206
49
Menschen sollten wieder lernen zu warten und zu planen und nicht meinen, dass jedes Bedürfnis auf der Stelle befriedigt werden muss.
Ich gebe dir ja grundsätzlich Recht. Aber glaubst du, diesen Zug kann man noch aufhalten? Die jüngere Generation bestellt ALLES im Netz, da kommen täglich etliche Pakete nach HAUSE, nicht in die Buchhandlung. Alles muss SCHNELL gehen, alle Anbieter sind auf einen Klick erreich- und vergleichbar. Tempo ist Marktmacht.
Da sind die Über-Nacht-Lieferungen in den Buchhandel nur ein Klacks. Die dorthin gelieferten Bücher werden zumindest abgeholt und bezahlt. Was man von Klamotten, Schuhen etc. nicht sagen kann. Sie werden angeblich zu einem großen Teil nach der Retoure vernichtet. Trotzdem schadet Sensibilisierung natürlich nicht!
 

Die Häsin

Bekanntes Mitglied
11. Dezember 2019
4.803
17.372
49
Rhönrand bei Fulda
Wenn man für diesen ganzen Liefersch.... angemessen bezahlen müsste, wäre es schnell vorbei damit.
So haben wir unzählige zusätzliche LKW auf den Straßen, in denen oft nur ein Paketchen liegt, eine unsägliche Materialvernichtung und vor allem - der Einzelhandel bietet immer weniger Alternativen, die Läden machen zu wegen exorbitanter Mieten und wegbrechender Kundschaft. Ich denke mir allerdings immer wieder, wenn ich diese Entwicklung beobachte, dass uns das alles mit Wucht auf die Füße fallen wird. Lange geht es nicht mehr gut. Es ist ja auf allen Gebieten so, Erdbeeren im Dezember, täglich zum Frühstück ne Avocado, wie kann man auf die Dauer so flott leben? Das funktioniert nicht.
 

Helmut Pöll

Moderator
Teammitglied
9. Dezember 2013
6.619
11.461
49
München
Alles muss SCHNELL gehen, alle Anbieter sind auf einen Klick erreich- und vergleichbar. Tempo ist Marktmacht.
So ist es. Und das ist den Leuten in vielen Branchen durchaus bewusst. Aber deren Sorge ist eben, wenn sie sich als erste herausnehmen, dann verschwinden sie eben, weil die Kunden das nicht honorieren, bis auf wenige Ausnahmen.

Und um wieder auf das literarische Thema zu kommen: ist es hier nicht ähnlich? Hat ein Autor ein erfolgreiches Buch, dann muss er im nächsten, oder spätestens übernächsten Jahr wieder liefern. 10 Jahre Zeit zum Brüten wird er sich nicht lassen können.
 

Literaturhexle

Moderator
Teammitglied
2. April 2017
20.106
52.206
49