1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (22.10.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Welche Bücher bzw. Autoren liest ihr in eurer Muttersprache?

Dieses Thema im Forum "Was liest Du gerade?" wurde erstellt von Maga, 29. September 2017.

  1. Maga

    Maga Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2017
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    29
    Da ich in drei Sprachen (Deutsch, Englisch, Polnisch) lese, würde mich interessieren in welchen Sprachen der Rest von euch noch liest ausser Deutsch und ob ihr Autoren oder Bücher empfehlen könnt.

    Momentan lese ich auf Englisch "The Artist of the floating world" von Kazuo Ishiguro, einem britischen Autor mit japanischen Wurzeln.


    Da Ishiguro kein Unbekannter ist hier das Buch auf Deutsch:
     
  2. Sakuko

    Sakuko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2016
    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    429
    Ich lese wenig in meiner Muttersprache. Ich mag deutsche Literatur nicht besonders.
    Ich lese alles, was geht, auf englisch, einzige Ausnahme wenn es im Original deutsch ist. Auch Übersetzungen lese ich in der englischen Fassung.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  3. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.130
    Zustimmungen:
    2.075
    Ich habe da nicht so viele Möglichkeiten. Ich lese in meiner Muttersprache Deutsch. Früher war ich im Englischen auch ganz brauchbar. Aber eine Sprache, die nicjt genutzt wird, versandet....
    Toll, dass du die Auswahl hast und sie auch nutzt. Bleib dabei!
     
  4. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.488
    Zustimmungen:
    6.110
    Romane lese ich fast ausschließlich in Deutsch, Sachbücher auch in Englisch. Mir geht es ein wenig wie @Literaturhexle . Ich könnte zwar Romane aus England und USA auch im Original lesen, aber die Feinheiten der Sprache gingen bestimmt dabei verloren. Jetzt könnte man natürlich auch einwenden, dass bei der Übersetzung ebenfalls was verloren geht, aber erfahrungsgemäß ist das bei einem guten Übersetzer nicht so schlimm.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  5. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.130
    Zustimmungen:
    2.075
    Eins steht fest: Bei mir ginge deutlich mehr verloren ;)
    Aber in Richtung Graue-Zellen-Trauning nehme ich mir immer mal wieder etwas Kleines vor, bin aber bislang am inneren Schweinehund gescheitert....
     
  6. Maga

    Maga Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2017
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    29
    Interessant. Aber teilweise verstehe ich dich. Ich habe auch lange Zeit nicht gern auf Deutsch gelesen, da ich die Sprache irgendwie zu "hart" fand und die Sachen die wir in der Schule lesen mussten, als furchtbar, mir unverständlich und vor Allem als fremd empfand. Inzwischen aber, habe ich mich daran gewöhnt und ich lese ein bisschen was anderes als das was in der Schule verlangt worden ist. ;)
    Aber was genau gefällt dir an deutscher Literatur nicht? Die Themen oder die Sprache oder was?
     
  7. Maga

    Maga Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2017
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    29
    Das stimmt, dass wenn die Sprache nicht genutzt wird sie schnell im Nichts zerrinnt. deswegen versuche ich vor Allem mein Englisch irgendwie zu retten in dem ich auf Englisch lese.
    Ich finde, wenn man im Original liest, ist das noch einmal eine Draufgabe zum Inhalt des Gelesenen, ausserdem geht es mit jedem Buch einfacher und es ist unglaublich wie schnell und viel man dabei lernt! Es ist sehr motivierend, wenn man merkt um wieviel mehr man jedes mal versteht! Also hau dem Schweinehund auf die Nase und los gehts! ;)
     
  8. Sakuko

    Sakuko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2016
    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    429
    Ich mag die Sprache nicht. Ich finde im Gegensatz zum Englischen ist Deutsch eine furchtbar unbeholfene Sprache.

    Und doch, ich finde in Übersetzungen geht einiges an Subtext verloren, dass sieht man aber primär dann, wenn man beide Werke liest, machen allerdings die wenigsten.
     
  9. Maga

    Maga Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2017
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    29
    Die Feinheiten sind so ne Sache, je mehr man in der gegebenen Sprache liest desto besser wird es. Ich habe zB. auf Polnisch zu lesen begonnen und bei Gott mein Polnisch - obwohl es beide meine Eltern sprechen und es im Alltag benutzt wird - ist echt nicht das beste, merke ich, dass es mit jedem Buch besser wird, ich mich besser ausdrücken kann und vor Allem habe ich begonnen auf Polnisch zu schreiben - was wirklich nicht so einfach ist und wovor ich Angst hatte.
     
  10. Maga

    Maga Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2017
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    29
    Manchmal habe ich auch so einen Eindruck. Das Englische fließt so schön - das ist schon faszinierend. Obwohl ich merke, dass man in manchen Fällen das auf Englisch geschriebene mit genau den selben Wörtern sozusagen wörtlich ins Deutsche übertragen könnte - also wir im Deutschen ähnliche oder identische Satzstrukturen bzw. Phrasen verwenden. Aber ich schätze im Englischen kann man sich mehr spielen mit der Sprache und deren Syntax.

    Natürlich ist das das ewige Problem der Übersetzter. Nur ist der Leser nicht allwissend und der Übersetzter muss seine Übersetzung auch an ihn anpassen - also wenn man will, an den Großteil der allg. Leserschaft - da kann dann einiges verloren gehen, vor Allem wenn die Sprachen bzw. Kulturen einander im höchsten Grade fremd sind.
     
  11. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.488
    Zustimmungen:
    6.110
    Vielleicht sollte man das einfach versuchen, @Maga
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  12. Maga

    Maga Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2017
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    29
    Aus reinem Interesse, was meinst du mit Sachbüchern? In die Richtung Selbsthilfebücher oder eher sowas wie Hararis "Eine kurze Geschichte der Menschheit"?
     
  13. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.488
    Zustimmungen:
    6.110
    Bücher, die mit meinem Beruf zu tun haben, also über Programmierung, Internettechnologien im weitesten Sinne. @Maga
     
  14. Maga

    Maga Mitglied

    Registriert seit:
    15. August 2017
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    29
    Solche Bücher stelle ich mir vor, sind schwer zu lesen auf Englisch, aber andererseits habe ich überhaupt keine Ahnung wie das Programmieren funktioniert und wahrscheinlich wäre es, diese meine Unwissenheit, die mir solch eine Lektüre erschweren würde - egal in welcher Sprache sie verfasst wäre. :(
     
  15. Marley

    Marley Autor

    Registriert seit:
    7. Oktober 2014
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    829
    @Sakuko ich glaube, ich weiß, was du damit meinst "Ich finde im Gegensatz zum Englischen ist Deutsch eine furchtbar unbeholfene Sprache."
    Ich meine, Deutsch ist keine unbeholfene Sprache, sie ist schlicht länger, komplizierter und ich persönlich merke oft, dass ich sprachlich nicht mehr so am Ball bin. Ich lese ja nun auch hauptsächlich Englisch und brauche immer ein wenig um in ein deutsches Buch reinzukommen. Automatisch übersetze ich dann Sätze - was mir auch umgekehrt passiert - wenn ich einen deutschen Autor ins Englische übersetzt lese. Das gibt sich bei mir nach wenigen Seiten - zum Glück - und dann genieße ich wieder meine Muttersprache, die mir manchmal sehr fehlt. Je besser mir ein deutsches Buch gefällt, je besser finde ich mich wieder in die Sprache ein.
    Es stimmt, dass man im Englischen mit wenigen Worten sehr viel ausdrücken kann, aber wer gut schreibt, kann das auch im Deutschen - oder so sollte es sein.
    Subtext hat für mich auch etwas damit zu tun - also inwieweit ich ihn verstehe - ob man mit einer bestimmten Kultur vertraut ist. Weswegen ich mit Vergnügen australische Autoren lese. Subtext kann bei Insidern zum Lesevergnügen beitragen, es geht aber von der Story nichts verloren, wenn man ihn nicht versteht.
    @Maga ich finde es schön, dass du drei Sprachen beherrscht - ich leider nur zwei.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  16. Sakuko

    Sakuko Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    27. Juni 2016
    Beiträge:
    852
    Zustimmungen:
    429
    Mag in den meisten Fällen so sein, aber dann fehlt trotzdem was, auch wenn der Plot weiterhin konsistent erscheint.

    Ich finde deutsche Autoren haben auch eine ganz andere Art drauf. Mir ist noch keiner begegnet, der schreiben kann wie z.B. China Mieville ohne zu klingen wie ein arrogantes Arschloch.
     
  17. Marley

    Marley Autor

    Registriert seit:
    7. Oktober 2014
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    829
    @Sakuko -
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  18. Marley

    Marley Autor

    Registriert seit:
    7. Oktober 2014
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    829
    Also irgendwie klappte das mit dem zitieren nicht so ähem. Der zweite Absatz ist natürlich von mir oben im Kasten.
     
  19. espuma

    espuma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Oktober 2017
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    10
    ich finde es spannend, mal ein wenig über alte Klassiker drüberzulesen...es zeigt einfach schön, wie sich die Sprache im Laufe der Zeit verändert hat und auch welche unterschiedlichen Rollen von Personen eingenommen wurden...und im Allgemeinen war die Sprache viel blumiger als man es jetzt gewohnt ist...
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  20. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.488
    Zustimmungen:
    6.110
    Ich finde das auch immer weider spannend @espuma . Übrigens lesen wir ab April gemeinsam "Der Zauberberg" von Thomas Mann im Rahmen unserer Reihe "Leserunde Weltliteratur". Vielleicht hast Du ja Zeit und
    https://whatchareadin.de/community/forums/der-zauberberg/

    Leserunde "Der Zauberberg" von Thomas Mann

    Wir starten unsere Leserunden-Reihe Weltliteratur mit einem Klassiker der Moderne. Ab 01.04. lesen wir gemeinsam "Der Zauberberg" von Thomas Mann.
    whatchareadin.de
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...