Was sind die besten Buch-Charaktere?

Helmut Pöll

Moderator
Teammitglied
9. Dezember 2013
6.456
9.992
49
München
Am Wochenende wurde ich von Bekannten gefragt: was sind denn Deiner Meinung nach die beeindruckendsten Roman-Charaktere, die du bis jetzt in einem Buch gefunden hast. Schwierige Frage, ehrlich gesagt. Auf Anhieb fiel mir Graf Dracula ein, aber dann waren es doch andere, die ich besonders klar vor mir sehe.
  1. Humbert Humbert, aus Nabokov's Lolita
  2. Mersault, der bei der Beerdigung seiner Mutter nicht weint, aus Camus' Der Fremde.
  3. Julius Winsome, der Jägermörder in Winter in Maine von Gerard Donovan.
Und bei Euch?
 

Momo

Aktives Mitglied
10. November 2014
995
1.264
44
Am Wochenende wurde ich von Bekannten gefragt: was sind denn Deiner Meinung nach die beeindruckendsten Roman-Charaktere, die du bis jetzt in einem Buch gefunden hast. Schwierige Frage, ehrlich gesagt. Auf Anhieb fiel mir Graf Dracula ein, aber dann waren es doch andere, die ich besonders klar vor mir sehe.
  1. Humbert Humbert, aus Nabokov's Lolita
  2. Mersault, der bei der Beerdigung seiner Mutter nicht weint, aus Camus' Der Fremde.
  3. Julius Winsome, der Jägermörder in Winter in Maine von Gerard Donovan.
Und bei Euch?

Thomas Mann. Die Buddenbrooks
Carson McCullers: Das Herz ist ein einsamer Jäger
Camus kann ich auch bestätigen.

und viele, viele mehr.
 
  • Like
Reaktionen: Helmut Pöll

Tiram

Bekanntes Mitglied
4. November 2014
3.482
4.256
49
Bei mir sind es bisher zumeist Frauen, die mich beeindruckt haben.

Zum Beispiel Nina Sankovitch (Tolstoi und der lila Sessel), die ein Jahr lang jeden Tag ein Buch gelesen haben will + Buchbesprechung.
Ich kann mir gar nicht vorstellen, das zu schaffen und selbst wenn, ob man die Bücher dann genießen kann. Aber wenn sie es gemacht hat: Hut ab.

Mary Ann Schwalbe aus An diesem Tage lasen wir nicht weiter, die, sterbenskrank, immer nur an andere denkt, nicht an sich selbst.
 

Momo

Aktives Mitglied
10. November 2014
995
1.264
44

Serapion

Aktives Mitglied
5. Juli 2014
397
598
44
Im Süden
@Helmut Pöll: Das ist aber wirklich eine schwierige Frage, aber interessant, sich darüber Gedanken zu machen:

Gesine Cresspahl aus Uwe Johnsons Jahrestage
Rat Krespel aus den Serapionsbrüder von E.T.A. Hoffmann
Fürst Myschkin aus Dostojewskijs Idiot
Abdias aus Abdias von Adalbert Stifter

Keineswegs vollständig und ich bin mir auch nicht sicher, ob mir nicht beim länger darüber Nachdenken noch andere einfallen würden...
 
23. März 2015
274
423
34
Hennef
www.derandereich.de
Sorry, dass ich schon wieder mit Patricia Highsmith ankomme, aber ich finde "Tom Ripley" einfach umwerfend. Ich finde es beeindruckend wie liebenswert er scheint, obwohl er doch so viel Böses in sich trägt. Dazu hat man von ihm auch noch in mehreren Büchern etwas.

Was haltet Ihr denn von dem Vampir "Lestat" aus der Chronik der Vampire (Anne Rice)? Verkörpert ja irgendwie auch das Böse, ohne dass man es ihm wirklich übel nimmt ;)
 

Mile

Autor
15. März 2014
273
295
34
Schleswig-Holstein
www.andre-milewski.de
Meine Liebsten Buch-Charaktere:

  • Aragorn (Herr der Ringe)
  • Jack Reacher (gleichnamige Reihe)
  • Nils Holgersson
  • Roland Deschain (Der Dunkle Turm)
  • Taran (Chroniken von Prydain)
  • Captain Future
  • Philip Marlowe
  • TOD (aus Terry Pratchetts Büchern)
  • Wolf Larsen (Der Seewolf)
  • Captain Ahab (Moby Dick)
  • Ebenezer Scrooge (Weihnachtsgeschichte von Dickens)
 

Buchplauderer

Bekanntes Mitglied
25. Januar 2015
1.640
2.877
49
63
Das ist sehr schwierig!

Momentan auf jeden Fall die weiblichen Hauptcharaktere aus den Romanen von Petra-Durst Benning. Es sind lauter starke Frauen, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen, bzw. den Mut haben nocheinmal Neues zu wagen!
 

Mile

Autor
15. März 2014
273
295
34
Schleswig-Holstein
www.andre-milewski.de
So, liebe @Tiram , hier etwas ausführlicher:

  • Aragorn (Herr der Ringe) = für mich der Prototyp des klassischen Helden. Edelmütig, Tapfer, selbstlos. Ein echter König eben.
  • Jack Reacher (gleichnamige Reihe) = Der einsame Wolf. Hart, kompromisslos. Tötet so ziemlich alles und jeden ohne mit der Wimper zu zucken. Gnadenlos überzogene Figur, aber trotzdem machen die Geschichten mit ihm Spaß. (Giulty Pleasure)
  • Nils Holgersson = Als Kind wollte ich auch wie er mit den Wildgänsen fliegen.
  • Roland Deschain (Der Dunkle Turm) = der (ewig) Suchende. Muss buchstäblich durch die Hölle gehen, nur um am Ziel zu erkennen, dass der Weg sein Ziel ist.
  • Taran (Chroniken von Prydain) = Ähnlich wie Aragorn. Nur das hier in den 5 Taran-Bänden seine Entwicklung vom Hilfs-Schweinehirten bis zum König gezeigt wird. Herrlich altmodisch und deswegen zeitlos.
  • Captain Future = Der Science Fiction Held. Größter Wissenschaftler & bester Athlet der Erde. Kann alles, Weiß alles. Der Pulp-Held schlechthin. Außerdem hat er die coolste Truppe. (Otho, Grag, Simon Wright)
  • Philip Marlowe = Abgebrühter Privatdetektiv. Typ: Harte Schale, weicher Kern.
  • TOD (aus Terry Pratchetts Büchern). EINFACH NUR GROSS.
  • Wolf Larsen (Der Seewolf) = Tragischer Antiheld. Mich hat immer beeindruckt wie er sich hochgekämpft und am Ende doch alles verloren hat.
  • Captain Ahab (Moby Dick) = Der Besessene Walkiller.
  • Ebenezer Scrooge (Weihnachtsgeschichte von Dickens) = Misanthrop. Aber am Ende wird auch er geläutert.