1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Thema Themenleserunde USA

Dieses Thema im Forum "Kleine Leserunden" wurde erstellt von Helmut Pöll, 5. Juni 2018.

  1. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.480
    Zustimmungen:
    6.106
  2. Buchplauderer

    Buchplauderer Diamant Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2015
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    1.362
    Ich wäre auch gerne dabei, aber zur Zeit habe ich leider viel zu wenig Lesezeit!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  3. Tiram

    Tiram Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. November 2014
    Beiträge:
    2.983
    Zustimmungen:
    3.106
    Mir kam ja gleich "Stoner" in den Sinn, leider finde ich das Buch nicht. Was mir bei der Suche aber in die Hände gekommen ist, ist dieses:



    Denis Scheck meint: "So sinnlich, dass Sie den Staub der Straße auf der Zunge schmecken und das Brennen des Whiskeys in der Kehle spüren werden. In meinen Augen der beste Western aller Zeiten."

    Früher habe ich mal mit Begeisterung Western als Groschenhefte gelesen. Meine Oma war ein großer Westernfan. Mal schauen, ob meine Begeisterung bei so einem dicken Schinken anhält.

    Klappentext
    Ein alternder Revolverheld, ein rachedurstiger Hurentreiber und ein skrupelloser Kopfgeldjäger: In Deadwood treffen drei Männer aufeinander, von denen keiner die Stadt unversehrt verlassen wird, denn hier herrscht das Gesetz des Stärkeren.
    Pete Dexter, "der letzte lebende Großmeister des Roman Noir" (Stern), hat einen furiosen Roman über die Anfänge des Wilden Westens geschrieben, der auf historischen Tatsachen basiert und als HBO-Serie verfilmt wurde.


    Ich weiß nicht, was HBO ist.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  4. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.384
    Zustimmungen:
    1.968


    Habe die ersten 80 Seiten gelesen und der Roman gefällt mir bisher gut. Der Ich-Erzähler, der Autor selbst, erzählt die Geschichte seines Großvaters, wobei er sich hemmungslos dichterische Freiheiten nimmt, wie er in der Vorbemerkung zugibt.
    Sein Großvater ist an Krebs erkrankt und die hohe Morphiumdosis führt dazu, dass der schweigsame Mann plötzlich von seinem Leben erzählt. Recht sprunghaft konfrontiert uns der Ich- Erzähler mit teils skurrilen Episoden aus dem Leben seines Großvaters. Das verwirrt zu Beginn, da er sich selbst auch an seine französische Großmutter erinnert, eine überlebende Jüdin, die mit einem 4-jährigen Kindin die USA emigrierte und dort ihren Mann kennen lernt.
    Wie ein Puzzle wird man das Leben des Großvaters zusammen setzen müssrn, aber dies wird so lustig erzählt, dass es Spaß macht weiter zu lesen.
    Warum hat der Großvater, der Modelle für Raketen baut, eine persönliche Abneigung gegen Wernher von Braun, einen deutschen Wissenschaftler, der für die Nazis gearbeitet hat. Und was hat er im Krieg erlebt? Fragen, die hoffentlich noch beantwortet werden.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  5. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.121
    Zustimmungen:
    2.066
    Lol! Soweit bin ich noch nicht gediehen, dass ich Bücher nicht mehr finde ;)
    Aber Stoner ist grandios, solltest du nicht aus den Augen verlieren!
    Also breit aufgestellt bist du, da gibt es nichts zu meckern. Wir dürfen gespannt sein, das Buch sagt mir leider gar nichts.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  6. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.121
    Zustimmungen:
    2.066

    Ich werde dieses Buch lesen, die Neuauflage eines Klassikers im dtv Verlag. Es soll keine leichte Kost und sprachlich anspruchsvoll sein. Ich lasse mich darauf ein. Besprochen wird das Buch anschließend im VHS Literaturkreis.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  7. Tiram

    Tiram Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. November 2014
    Beiträge:
    2.983
    Zustimmungen:
    3.106
    Das klingt interessant. Bin gespannt, was Du berichtest.
     
  8. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.480
    Zustimmungen:
    6.106
    Ich lese auch mit, habe aber noch kein passendes Buch gefunden
     
  9. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.121
    Zustimmungen:
    2.066
    Das kann ich mir bei dir hat nicht vorstellen. Hast du keine Vorräte :D
     
  10. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.480
    Zustimmungen:
    6.106
    Das Problem ist gar nicht so sehr der Mangel, sondern das Überangebot
     
  11. Tiram

    Tiram Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. November 2014
    Beiträge:
    2.983
    Zustimmungen:
    3.106
    Wer die Wahl hat, hat die Qual.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  12. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.480
    Zustimmungen:
    6.106
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  13. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.121
    Zustimmungen:
    2.066
    Oh wie schade, Helmut! Wenn ich meine Wahl nicht für die VHS lesen müsste, würde ich es mit dir gemeinsam lesen. Ich habe sogar die ganze New York Trilogie hier:
    Stadt aus Glas
    Schlagschatten
    Hinter verschlossenen Türen

    Wenn du jetzt feststellst, dass die Stadt aus Glas nichts taugt, bleibt mein Buch möglicherweise ungeleseno_O
     
  14. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.480
    Zustimmungen:
    6.106
    ok, ich kann auch zuerst "Aus der Mitte entspringt ein Fluss" von Norman McLean lesen. @Literaturhexle . dann lesen wir den Auster in einer der nächsten Leserunden gemeinsam.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  15. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.121
    Zustimmungen:
    2.066
    Also wenn es dir ziemlich egal Ist, wäre das toll! Ich erinnere mich, dass @Leseglück und @Querleserin auch nochmal etwas von Auster lesen wollen...
    Vielleicht schließen sie sich ja dann an.

    Zu "Aus der Mitte entspringt ein Fluss" habe ich den Film gesehen- mit dem jungen Brad Pitt:rolleyes:...
    Einer meiner absoluten Lieblingsfilme! Ich wusste nicht, dass es dazu auch ein Buch gibt.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  16. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.384
    Zustimmungen:
    1.968
    Allein wegen des Films würde ich das mitlesen ;)
    Ich habe noch "Das Land der letzten Dinge" hier stehen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  17. Tiram

    Tiram Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    4. November 2014
    Beiträge:
    2.983
    Zustimmungen:
    3.106
    Geht mir genauso. Der Film muss aber auch gut sein. Nicht nur wegen Brad Pitt, auch weil er von Robert Redford ist. Der Mann hat ein gutes Händchen für tolle Familiengeschichten ("Der Pferdeflüsterer", "Eine ganz normale Familie").
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  18. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.152
    Zustimmungen:
    2.576
    Da Tina und ich das Buch gerade gemeinsam lesen, kann ich mich hier nur anschließen. Ich bin von der episodenhaften Erzählweise nach knapp 80 Seiten noch nicht so recht begeistert (Puzzle nannte Tina das), aber vielleicht kristallisiert sich ja zunehmend ein roter Faden heraus. Interessante Figuren bietet der Roman jedenfalls.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  19. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.480
    Zustimmungen:
    6.106

    Norman McLean erzählt in dem kaum 200 Seiten dünnen Buch die Geschichte zweier Brüder im ländlichen Amerika, genauer in montana im Jahr 1937.

    Die Familie ist schottischer Abstammung, streng gläubig. Die beiden Jungen wachsen in einer behüteten Umgebung auf und lernen früh zu fischen. Aus diesem Fischen machen der Vater, bald aber auch seine beiden Söhne, eine Wissenschaft. Norman McLean lässt seinen Erzähler die Kniffe beim Auswurf der Angel so detailliert und in Ruhe schildern, als handle es sich um einen Angelratgeber.

    Trotzdem entwickelt diese Geschichte schnell einen Sog, der es schwer macht damit wieder aufzuhören.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  20. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.480
    Zustimmungen:
    6.106
    Die beiden Brüder sind Angeln gefahren und haben auf Wunsch der Familie ihren Schwager mitgenommen.

    Die Geschichte plätschert so beiläufig dahin, mit Schilderungen der Landschaft in Montana und dem ländlichen Leben in den USA 1937, dass man sich kaum vorstellen kann, dass es auf den letzten 50 Seiten noch zu einer Katastrophe kommen wird.
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...