1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Teil III - 16. Juni 1914 bis Ende

Dieses Thema im Forum "Leserunde zu "Olga" von Bernhard Schlink" wurde erstellt von supportadmin, 4. Januar 2018.

  1. supportadmin

    supportadmin Administrator

    Registriert seit:
    29. Oktober 2013
    Beiträge:
    2.141
    Zustimmungen:
    1.994
    Diskussionen zu Teil III - 16. Juni 1914 bis Ende
     
  2. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.492
    Zustimmungen:
    5.076
    Olga schreibt beflissen weiter ihre Briefe in den kalten Norden. Tapfer hält sie an der Hoffnung fest, dass Herbert noch lebt.

    Erst nach langer Zeit gesteht sie sich ein, dass er ihr ferner wird und wohl nur in der Erinnerung weiter lebt.

    Dann viele Jahre nichts. Dann muss sie ihren Frust über Eik, der die Nazis und die Gestapo unterstützt, loswerden. Bei wem, wenn nicht beim Vater?

    Beeindruckende Innensichten Olgas, die natürlich - Tagebucheinträgen ähnlich- auch das Tagesgeschehen und Erlebnisse nicht aussparen. Ganz am Ende erfahren wir auch noch, was am Bismarck Denkmal passiert ist.

    Ich schließe das Buch sehr zufrieden. Meine Fragen wurden beantwortet. Eine tolle Geschichte. Mehr davon :)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • List
  3. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.109
    Zustimmungen:
    3.060
    Ich kann mich @Literaturhexle nur anschließen. Ein ganz starker "Abgang" Olgas, der aber auch zeigt, dass sie mit der politischen Einstellung ihrer beiden Männer zeitlebens gehadert hat.
    Einziger Kritikpunkt - ich hätte das letzte Kapitel weggelassen und Olga den Schlussakkord überlassen.
    Es ist alles gesagt, die Stimme Ferdinands am Ende erscheint gegenüber den starken Aussagen Olgas schwach. Ihre innige Beziehung erklären auch Olgas Briefe nicht ausreichend - aber das bleibt auch die einzige ungeklärte Frage.
    Insgesamt ein sehr guter Roman, der mir neben der interessanten Geschichte über eine starke Frau auch aufgrund seiner Komposition und Sprache gefallen hat.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  4. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.492
    Zustimmungen:
    5.076
    Besser kann man es kaum zusammenfassen!
    Bislang dachte Ich, der Autor hätte nur ein lesenswertes Buch vollbracht (der Vorleser). Diesem Vorurteil muss ich wohl entgegenwirken, indem ich noch mehr von ihm lese....
    "Die Frau auf der Treppe" habe ich sogar hier (es lebe der Grabbeltisch :D)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  5. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.109
    Zustimmungen:
    3.060
    @Literaturhexle: "Liebesfluchten" - ein Band mit Erzählungen, hat mir auch sehr gut gefallen!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  6. Momo

    Momo Platin Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    995
    Zustimmungen:
    1.177
    Es ist ja jetzt alles gesagt, kann mich meinen Vorrednerinnen nur noch anschließen. Nur noch eine abschließende Meinung. Ich bin von dem Buch sehr angetan gewesen, dass ich auf jeden Fall noch weitere Bücher von dem Autor beabsichtige zu lesen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  7. Anjuta

    Anjuta Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2016
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    756
    Die Merkwürdigkeit der Liebe deutscher Männer zu der Zeit wird von Olga sehr interessant analysiert:
    "Wie wenn Du beim Lied der Deutschen neben mir stehst und Dir zuerst Deutschland über alles geht und Dich dann die deutschen Frauen und die deutsche Treue begeistern und Du mir zulächelst und meine Hand nimmst."
    Das hat mich sehr berührt und - wieder einmal zur Diskussion über das persönliche Glück, die früher in der Leserunde schon aufgekommen ist - zeigt, wie unvergleichlich unsere heutigen Erwartungen an das Leben mit denen unserer - sagen wir mal - Großelterngeneration war.
    das Rätsel um das Attentat auf das Bismarckdenkmal wird - wie vermutet - aufgelöst. Ja, tatsächlich: Olga hat die Bombe gelegt! Alle Achtung!

    Die Briefe (der Teil 3 des Romans) runden den Roman wirklich perfekt ab. Nachdem wir aus der Sicht eines distanzierten Erzählern diese Frau schon lieben oder zumindest bewundern gelernt haben und Ferdinand uns aus seiner Sicht in Teil 2 noch mehr Gründe für Bewunderung und Hochachtung gegeben hat, lässt uns Schlink nun durch die ungefilterte Sicht in ihr Seelenleben, das sie sehr offen ihrem Lebensgefährten (richtige Bezeichnung?) eröffnet, sie nun auch unmittelbar und direkt kennen lernen. Alle drei Perspektiven ergänzen sich perfekt und lassen vor uns auf nur knapp 300 Seiten ein ungemein breites und vielstimmiges Zeiten- und Gesellschaftsportrait entstehen.
    Ein tolles Buch!
    Anjuta
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  8. Anjuta

    Anjuta Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2016
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    756
    @Literaturhexle, da kann ich nur zustimmen! Tolle Erzählungen in einem Band zusammengefasst. Lesen!
     
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  9. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    870
    Zustimmungen:
    552
    Mit den Briefen kommt noch einmal ein anderer Ton in die Geschichte. Auch wenn ich dachte, ich kenne Olga, so zeigen ihre Briefe noch einmal neue Facetten ihrer Persönlichkeit. Im ersten Brief gibt sie ihrer Wut und Enttäuschung eine Stimme, die sie dann aber wieder zurücknimmt.
    Was ich vermutete, stimmt wirklich. Eik ist der gemeinsame Sohn und ihre Enttäuschung, dass Herbert nie auf die Idee gekommen ist, kann ich nachvollziehen. Eik hat viele Eigenschaften des Vaters, aber ihm fehlen die liebenswerten Seiten, die Herbert ausmachen.
    Das zu erkennen, muss Olga tief schmerzen.

    Schlink lässt den Roman mit einem Paukenschlag enden. Das Sprengstoffattentat hat Olga selbst inszeniert - ihre Rache für die deutsche Großmannssucht, die ihr letztendlich den Mann und den Sohn genommen hat.

    Ein sehr stimmiges Ende für diesen exzellent komponierten Roman.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  10. wal.li

    wal.li Gold Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2014
    Beiträge:
    1.203
    Zustimmungen:
    563
    Der Schluss war für mich sehr stimmig, auch dass Ferdinand in Adelheid ein Stück von Olga wiederfinden.
    Olga ist eine aufrechte Person, die für ihre Überzeugung einsteht, auch wenn sie dadurch außerordentlich Verzicht üben muss. Sie gehört zu den Wenigen, die nein sagen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  11. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.705
    Zustimmungen:
    3.022
    Dem kann ich nichts mehr hinzufügen! Gekonnt komponiert. Nun muss ich mal an der Rezension basteln... :)
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  12. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.492
    Zustimmungen:
    5.076
    Heute ist eine Rezension in unserer Tageszeitung. Natürlich auch sehr positiv.
    Interessant ist folgende Information:
    Ein wahres historisches Vorbild hat Herbert. Hinter ihm verbirgt sich der deutsche Offizier und Abenteurer Herbert Schröder-Stranz, der 1912 im Spitzbergen- Archipel verschollen ist.

    Das wollte ich euch nicht vorenthalten. Die Rezension stammt von Nada Weigelt (dpa), vielleicht wurde sie auch in anderen Zeitungen veröffentlicht.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  13. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    870
    Zustimmungen:
    552
    Vielen Dank für diese Information. Ich hatte mich schon die ganze Zeit gefragt, ob eine reale Person vielleicht das Vorbild gewesen sein könnte.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...