1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Thema "Tage in der Geschichte der Stille" von Merethe Lindstrøm

Dieses Thema im Forum "Kleine Leserunden" wurde erstellt von Literaturhexle, 8. Oktober 2019.

Tags:
  1. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.945
    Zustimmungen:
    5.762
    Mir sind weitere Motive aufgefallen:
    • die Kirche - Simon fühlte sich dort schon als Junge (und Jude) wohl, sie wird angepinkelt, Eva sucht sie auf und möchte vielleicht Vergebung vom Priester erlangen. Zudem pflegt sie jahrelang das Grab des unbekannten Jungen...
    • Hunde tauchen oft auf. Insbesondere der alte Hund, der so ein tragisches Ende nimmt, und der Hund, der vor der Wohnung bellt, weil Simon es ihm beibrachte.
      Außerdem mochte Marija Hunde nicht. Inwiefern deutet das auf ihr zukünftiges Verhalten hin?
    • Verschwinden - Simon verschwindet, Menschen sind verschwunden (Hier habe ich das Märchen vom Rattenfänger nicht recht in einen Zusammenhang bringen können). Aber Eva beschließt, Simon nicht wegzugeben (ins Heim), er soll nicht verschwinden.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  2. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.945
    Zustimmungen:
    5.762
    Einige Fragen habe ich, vielleicht könnt ihr helfen?
    • Bedeutung des Schneckenhauses im Schrank
    • die Wespe (S. 138)
    • Märchen vom Rattenfänger (geht es hier nur um das Verschwinden? Verführung?)
    • die Leiter in der Kirche (S. 54)

    Soweit meine Ausführungen! Das Buch hat mich so sehr beeindruckt, dass ich noch eine Rezension abgeben werde. Manche Textstellen muss man einfach archivieren :rolleyes:

    Danke @KrimiElse für die tolle Empfehlung!
    Ich brenne auf eure Beiträge :D
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  3. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.212
    Zustimmungen:
    3.283
    Genau. Der Hund hat immer vor der Tür auf Simon gewartet.

    Das verlassene Schneckenhaus symbolisch für Simon, der durch sein Schweigen ihr gemeinsames Leben verlassen hat?
    Die Leiter habe ich lediglich als Teil der Renovierung gesehen ;)
    Die Kirche und das Grab - Schuld abtragen, Sühne, Reue, Buße, das Bedürfnis Vergebung zu erlangen.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  4. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.945
    Zustimmungen:
    5.762
    Die Leiter wurde von der Sonne angestrahlt. Dadurch bekam sie in Evas Augen Bedeutung. Eine Treppe aus dem Dunkel, ins Leben zurück, raus aus der Schuld....
    Irgendwie so etwas.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  5. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    2.212
    Zustimmungen:
    3.283
    Raus aus der Schuld? Der Verlust ihres Sohnes ist ihr Lebensthema, oder?
     
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • List
  6. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.652
    Zustimmungen:
    1.964
    Mir geht es wie Dir, das Buch ist ganz großartig.
    So still und dennoch so laut und verstörend.
    Ich kann vieles noch gar nicht richtig einordnen. Es gibt Bilder, die ich erst in den Zusammenhang stellen muss, weil ich befürchte, dass ich sonst einiges nicht verstehe oder überlesen habe.

    auf jeden Fall ziehen sich Verluste und Schweigen durch die Leben von Eva und Simon. Eva‘s Sohn, den sie weggab, ist ihr Martyrium, über das sie letztlich auch schweigt. Und Simon schweigt über Vetter und Tante, über ihren Tod im KZ, an dem er sich letztlich die Schuld gibt. Ich sehe seinen Rückzug auch ein bisschen als eine Rettung für seinen Geist.

    Marija und ihre Entlassung ist für mich jetzt im ersten Moment der Aufhänger der viel tieferen Geschichte über zwei Leben, bei denen der Rückzug aus der Schuld heraus im Vordergrund steht, und wenn auch nicht ganz vorn so doch immer unterschwellig dabei.
    Ich hätte bezüglich Marijas am Anfang etwas komplett anderes vermutet und bin äußerst angetan, wie die Autorin die Rolle von Dienenden und Herren, von Flüchtlingen und einheimischer Elite, von Verfolgten und „Volkstreuen“ hier ankratzt und gekonnt damit spielt, auch innerhalb der vorgegebenen Rollen Differenzen findet. Sehr vielschichtig!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  7. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.652
    Zustimmungen:
    1.964
    Ich denke, dass es beim Schweigen nicht nur um ihn geht, sondern auch um Evas Sohn. Zum einen. Und andererseits ist sein Schweigen für mich Ausdruck der Bürde, die er zu tragen bereit ist. Er zieht sich zurück, er kann über sein wichtigstes und offenbar prägendes Erlebnis nur mit Eva sprechen (und auch das erst später), die ihm ihrerseits Schweigen bezüglich ihres Sohnes vorlebt. Er nimmt das für sich genau so an, nur extremer als Eva. Die für ihn wichtigsten Worte spricht er nicht, also verzichtet er auch auf die anderen.
    Weiß nicht, ob das zu verdreht gedacht ist...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  8. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.652
    Zustimmungen:
    1.964
    Wahrscheinlich ist deine Interpretation die bessere...ich weiß viel zu wenig über diese Krankheit, und für mich klingt deine Erklärung plausibel.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  9. KrimiElse

    KrimiElse Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2019
    Beiträge:
    1.652
    Zustimmungen:
    1.964
    Das sehe ich auch so, und sie leugnet es vor allen anderen, schweigt...
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  10. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.945
    Zustimmungen:
    5.762
    Ich habe mich ja gezwungenermaßen mit der Demenz auseinandergesetzt und einerseits viel gelesen, andererseits erlebe ich die Betroffenen regelmäßig im Wohnheim. Kein Fall ist wie der andere, jede Demenz ist anders. Jedoch habe ich in diesem Roman einige der klassischen, verbreiteten Symptome erkannt. Man kann das Vergessen nicht befehlen. Es passiert. Von vorne nach hinten: je länger die Erfahrungen zurückliegen, desto länger bleiben sie im Kopf. Simon muss sein Trauma auch nicht vergessen haben, er kann nur nicht mehr darüber sprechen. Das hat er zwar das ganze Leben nicht getan, dennoch muss es quälend sein, es nicht mehr zu KÖNNEN. Die Brieffragmente an die Töchter zeugen davon.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  11. ulrikerabe

    ulrikerabe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2017
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    1.095
    Ich muss euch jetzt etwas fragen, da ich gerade ein Buch lese, das ebenso von Elke Ranzinger aus dem Norwegischen übersetzt wurde.

    Ist euer Buch auch nach der alten Rechtschreibung? Mich irritiert das bei der modernen (!) Familie gerade .
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  12. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    4.945
    Zustimmungen:
    5.762
    Ich habe gerade nachgeschaut: Nein, es ist in der aktuellen Schreibweise. Mir war beim Lesen auch nichts aufgefallen. Die Übersetzerin hat wunderbar übersetzt, alles gut verständlich.
    Ist dein Buch vielleicht im Original vor 1997 erschienen ? Andere Ideen habe ich auch nicht.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  13. ulrikerabe

    ulrikerabe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2017
    Beiträge:
    920
    Zustimmungen:
    1.095
    Das war zunächst auch meine Überlegung. da wäre dann die Autorin 13 gewesen :)

    Es ist 2017 ersterschienen.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...