Sprachzerstörung und Rekonstruktion

Frederik Weitz

Neues Mitglied
21. März 2014
19
7
4
Berlin
frederikweitz.blogspot.de
Alfred Lorenzer: Sprachzerstörung und Rekonstruktion

Nein, das lese ich tatsächlich. Ich habe es gerade „wieder entdeckt“, und zwar wegen einer Arbeit für einen Kriminologen. Ich hatte es bereits vor 15 Jahren intensiv durchgearbeitet. Es ist ein ganz fantastisches Buch, wenn auch sehr voraussetzungsreich. Damals habe ich sehr viel Zeit gebraucht, um mich in diese Gedankenwelt einzuarbeiten. Es hat sich damals für mich sehr gelohnt. Jetzt, bei diesem Lesen, war es fast wie ein Rückkehr in die Heimat.
Warum berichte ich von diesem Buch auf einer Plattform, die vor allem dem Lesen und Schreiben gewidmet ist? Aus einem einfachen Grund: ich suche seit Jahren für mich klarere Regeln für das Schreiben von Szenen und Dialogen. Hier gibt es einige ganz hervorragende wissenschaftliche Bücher, die man empfehlen kann. Zum Beispiel gibt es ein Buch, das sich „Rahmen-Analyse“ nennt und von einem amerikanischen Soziologen namens Goffman geschrieben worden ist. Dieses Buch bietet eine unglaubliche Menge an Beispielen, wie Strategien und Taktiken zwischen Menschen eingesetzt werden und genau deshalb ist dieses Buch auch sehr hilfreich: man lernt darüber, seine Geschichten trickreicher planen und einzelne Szenen in einer größeren Abfolge zu sehen. Zugleich wird man aber auch flexibler, weil Goffman durch die vielen Beispiele, die er aus Zeitungen und Befragungen gesammelt hat, eine Menge an Möglichkeiten anbietet, die man als einzelne Person im Alltag vielleicht gar nicht so erfährt.
Lorenzer wiederum hat in seinem „Sprachzerstörung und Rekonstruktion“ Beispiele dafür geliefert, wie zum Beispiel Dialoge durch Missverständnisse oder durch neurotisches Verhalten gestört werden können. Es ist also eher ein Buch über neurotische Verhaltensweisen. Doch seien wir ehrlich: als Leser lieben wir unsere neurotischen Romanfiguren sehr. Das sind doch die wirklich interessanten Figuren.
 

KaratekaDD

Aktives Mitglied
13. April 2014
293
130
29
Neustrelitz
www.litterae-artesque.de
"wie zum Beispiel Dialoge durch Missverständnisse oder durch neurotisches Verhalten gestört werden können."

Findet man da auch etwas zur Wirkung in Internetforen? Da habe schon mehrfach Missverständnisse mit dummen Folgen erlebt und vor kurzem, aber nicht hier, echt neurotisches Verhalten von Usern...
 

supportadmin

Administrator
29. Oktober 2013
2.308
2.169
49
Danke @Frederik Weitz , für die ausführliche und interessante Erläuterung. ich habe vor kurzem wieder mal in Sol Steins "Über das Schreiben" geschmökert.


Er liefert darin auch einige sehr schöne Beispiele für Miss-Kommunikation, die aber beim Zuhörer/Leser für Erheiterung sorgen. Ich erinnere mich dunkel an folgendes Beispiel, allerdings als der Theaterwelt.

Ein Mann und eine Frau treffen auf der Bühne aufeinander.

Der Mann wird von Sol Stein vorher so gebrieft: "Die Frau ist eine nette, vermögende Dame, der Du eine gute, aber teure Versicherung verkaufen sollst".

Der Frau wird von Sol Stein vorher so gebrieft: "Du bist eine arme Frau. Der Mann ist ein Betrüger. Er will Dir eine sinnlose und teure Versicheurung andrehen, die Dir nichts nützt".

Der dann einsetzende Dialog ist zum Schreien komisch ;)
 
  • Like
Reaktionen: Frederik Weitz

Frederik Weitz

Neues Mitglied
21. März 2014
19
7
4
Berlin
frederikweitz.blogspot.de
@KaratekaDD : Vermutlich: neuerdings wird dazu sogar sehr viel geforscht, z. B. zu solchen Phänomenen wie dem Shitstorm.
Aber auf jeden Fall beobachte ich das schon seit Jahren. Was ich sehr witzig finde, ist, dass jeder Mensch auf Facebook maximale Beachtung finden möchte, aber oft nur minimale Beiträge liefert. Und dann auch noch sehr häufig nur durch Retweet und solche Sachen.
 
  • Like
Reaktionen: Helmut Pöll