Rezension Der Kaffeedieb von Tom Hillenbrand

buecherloewe

Mitglied
18. März 2014
41
26
10
buecherloewe.de
Verlagsinfo, Klappentext

“Gekürzte Lesung
Wir schreiben das Jahr 1683. Ob Philosophen in London oder Dichter in Paris: Sie lieben es alle. Das neue Mode-Getränk in Europa heißt Kaffee. Er ist immens begehrt – und teuer, denn die Osmanen haben das Monopol darauf und wachen streng darüber. Wer es wagt, ihn außer Landes zu schmuggeln, wird mit dem Tod bestraft. Aber ein junger Engländer hat einen waghalsigen Plan: Mit finanzieller Unterstützung der Vereinigten Ostindischen Compagnie stellt er eine Truppe internationaler Spezialisten zusammen, um den Türken den Kaffee zu klauen. Die spektakuläre Reise scheint zunächst zu gelingen, doch dann sind immer mehr Mächte hinter ihnen her …”

Sprecher: Hans Jürgen Stockerl

Spieldauer: 12 Stunden 7 Minuten

ISBN: 978-3-95639-079-1

Audio Media Verlag

Ich bin eine richtige Kaffeetante und bei mir geht morgens ohne diesen Wunderstoff eigentlich gar nichts ;-( Um so richtig wach zu werden und in die Gänge zu kommen brauche ich einfach meine Dosis Koffein

Da springt einem natürlich dieser Titel gleich ins Auge. Auch finde ich das Titelbild bei diesem Hörbuch wirklich sehr ansprechend.

Ich habe von Tom Hillenbrand bereits zwei Werke gehört, aber beides ging in eine gänzlich andere Richtung. Daher habe ich mich sehr auf dieses Hörbuch gefreut.

Meine Vorfreude wurde definitiv nicht enttäuscht, wir haben das Hörbuch auf der Fahrt in den Urlaub nach Dänemark gehört, daher konnten wir ziemlich viel der Geschichte am Stück lauschen. Das ist natürlich eine tolle Sache, wenn man über Stunden in einer Geschichte versinken kann.

Mit diesem Hörbuch erhalten wir nicht nur das eine oder andere geschichtliche Detail, sondern wir hören auch eine spannende und durchaus witzige Abenteuergeschichte.

Die Figuren, die der Autor hier eingebunden hat, sind durch die Bank aussergewöhnlich. Hier kommt eine bunte Mischung an verschiedenen Charakteren zusammen. Da haben wir Obediah Chalon, die eigentliche Hauptfigur in diesem Roman, er ist im Gefängnis gelandet und kommt dort eigentlich so gar nicht klar. Aber er hat Glück im Unglück, er wird von einflussreichen holländischen Kaufleuten aus dem Gefängnis befreit damit er für sie zum “Meisterdieb” werden kann. Er soll Kaffeepflanzen stehlen und nach Holland bringen. Dazu bekommt er ausreichend Geld zur Verfügung gestellt und darf sich selbständig “seine” Mannschaft zusammenstellen.

Nun dürfen wir einen spannenden Raubzug miterleben. Nicht alles klappt auf Anhieb und die “Mannschaft” muss natürlich auch erst mal zusammenwachsen. Aber schlussendlich scheint sich alles zu finden…

Mir hat die Abwechslung und das abenteuerliche in der Geschichte besonders gut gefallen, es ist so bunt und vielfältig. Da erfährt man auf der eine Seite einiges über Kaffee, seine Herkunft und seine Bedeutung in der Geschichte. Auch die eine oder andere Erfindung kommt zum Einsatz.

Sprachlich hat mir der Roman sehr gut gefallen, da Tom Hillenbrand immer wieder die eine oder andere Redewendung einfliessen lässt, die gut in die damalige Zeit passen könnte. Dies geschieht in meinen Augen aber nicht zu oft, sondern fügt sich angenehm ein.

Hans Jürgen Stockerl ist einfach ein toller Sprecher, es gelingt ihm den verschiedenen Figuren seine Stimme zu geben, ohne das man als Hörer mit den Gedanken abschweift. Er bringt durch seine Betonung immer wieder neuen Schwung in die Geschichte. Gut verständlich und flüssig gelesen, da gibt es für mich nichts auszusetzen!

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich dieses Hörbuch irgendwann einmal wieder geniessen werde!
 

Neueste Beiträge