1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (25.06.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (5/5*) zu Whisky Heart: Roman von Laini Otis.

Dieses Thema im Forum "Liebesromane" wurde erstellt von claudi-1963, 1. Juni 2018.

  1. claudi-1963

    claudi-1963 Silber Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2015
    Beiträge:
    687
    Zustimmungen:
    72
    Zeit vergeht aber die Schuld bleibt in deinem Herzen

    <strong>"Befreie dich um jeden Preis von jeder Schuld, die du trägst, wenn du zum Glück gelangen willst." (Carl Hilty) </strong>
    Die 23-jährige Liv verbringt ihr Leben nur noch betrunken, allein im Rausch von Whisky hält sie es aus den Verlust von Bruder Presley zu ertragen. Den Liv plagen Schuldgefühle an dem Unfall ihres Bruders schuldig geworden zu sein. Deshalb ertränkt sie diese mit Whisky, den nur im Rausch kann sie die Vergangenheit vergessen. Auch mit ihren Eltern hat sie gebrochen, den sie wissen nichts von Livs Schuldgefühlen, lediglich ihr Freund und ehemals große Liebe Josh. Den auch Josh fühlt sich verantwortlich an Presleys Unfall und hat deshalb ein Auge auf Liv, das sie nicht weiter abstürzt. Ganz zum Missfallen seiner Freundin Kelly, die endlich mit Josh zusammenziehen möchte, doch Joshs Sorgen um Liv lässt keinen Raum für ihre Liebe. Da trifft Liv eines Tages auf Porter einen Seelenverwandten und plötzlich hat sie das Gefühl einen Neuanfang wagen zu können. Wären da nicht noch immer ihre Gefühle für Josh in ihr. Doch dann zwingt ein unerwarteter Unfall, sich der Vergangenheit und ihrer Sucht zustellen. Aber kann sie die Vergangenheit ohne Josh hinter sich lassen?

    <strong>Meine Meinung:
    Laini Otis hat hier eine interessante, aber auch verzweifelte Liebesgeschichte geschrieben. Bei diesem Buch geht er um Schuldgefühle aus der Vergangenheit und der daraus entstehenden Alkoholsucht, die einen jungen Menschen an den Rand des Lebens bringen. Das wunderbare Cover zeigt auch bildlich schön auf, um was es inhaltlich in diesem Buch geht. Der Schreibstil ist sehr gut und so nahm mich die Autorin mit, einen Blick in das chaotische Leben von Liv zu wagen, mit all ihren Exzessen, der Sucht nach Whisky und dem Hunger nach Liebe. Schuldgefühle können einen Menschen kaputt machen, wie man schön hier in diesem Buch lesen kann. Vor allem, wenn man sich selbst nicht vergeben kann und auch nicht über diese redet, sondern versucht diese lieber in Alkohol zu ertränken. Die Charaktere waren wirklich realistisch dargestellt, dabei konnte ich mich emotional total gut in sie hineinversetzen. So sehr mich diese Geschichte auch berührt hat, so sehr hat sie mich auch erschreckt. Zu sehen wie schnell ein junger Mensch aus Verzweiflung, das Leben nur noch im Rausch ertragen kann ist schon heftig. Vor allem, weil man aus dieser Sucht nicht mehr so einfach herauskommt, wenn man nicht gute Freund, Familie oder eine Liebe hat die einem heraushilft. Aber man muss es auch selbst zulassen und erkennen, den sonst hilft alles nichts. Dass es in Deutschland 2.5 Millionen Alkoholiker gibt, davon allein 500 000 Kinder und Jugendliche ist erschreckend, den Alkohol ist längst schon gesellschaftsfähig bei uns geworden. Kein Fest ohne Alkohol, kein Weihnachten ohne Glühwein, Radler im Biergarten, der Cocktail in der Disco scheint heute alles völlig normal zu sein. Jeder sollte sich selbst einmal kontrollieren und hinterfragen, wie weit bei ihm schon eine Sucht eingekehrt ist. Deshalb fand ich es auch gut das Laini Otis dieses Thema in einem Buch verarbeitet hat. Ein Liebesroman, der unter die Haut geht, unsere heutige Gesellschaft widerspiegelt, den ich nur empfehlen kann und der von mir 5 von 5 Sterne bekommt. <strong>

    von: Stephan Abarbanell
    von: Thomas Kowa
    von: Anna Bednorz
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...