Rezension (5/5*) zu Wenn nicht jetzt, wen dann?: Roman von Cristina Externest

Bookdragon

Mitglied
15. Juli 2020
326
11
22
Eine sympathische und leicht chaotische Familie


Ines ist knapp fünfzig,also eher über knapp fünfzig und alleinerziehende Mutter dreier Kinder von drei verschiedenen Männern.Sie meldet sich bei einer Partnervermittlung an weil sie eine Art Torschlusspanik hat.Aber schon bald merkt sie dass keiner der Männer ihren hohen Ansprüchen genügen.Ines vergleicht sie nämlich alle mit ihrer schon etliche Jahre zurück liegenden Urlaubsliebe José von dem sie die zwölfjährige Tochter Eleni hat.

Die Protagonisten sind sehr sympathisch,etwas schräg und ein wenig skurril.Also direkt aus dem Leben gegriffen.Der Schreibstil ist eher ruhig,leicht und zügig zu lesen.Die Spannung ist zwar da und erhöht sich auch immer mal wieder aber der Humor kommt doch zum Zuge.

Fazit:Es wird aus Sicht der Ines erzählt.Ihr leicht chaotisches Wesen hat mir auf Anhieb gefallen.Zu Beginn erzählt sie von ihrer Patchworkfamilie und natürlich von José.Dieses leichte Buch ist witzig,frech und humorvoll dazu kommt noch etwas Spannung,in meinen Augen eine tolle Mischung. Außerdem wird viel gekocht und zwar von Ines zwölfjähriger Tochter Eleni.Sie betreibt einen Blog und ist eine begnadete Köchin.Zudem gibt es ja für Ines die eine und andere Männerbekanntschaft die natürlich chaotisch ausfallen.
Dieser humorvolle Roman ist kurzweilig zu lesen und hat mich sehr gut unterhalten und das Ende ist spannend und richtig schön. Diese Geschichte ist ein bezauberndes Buch mit einer noch hinreißenderen Familie. Es zählt auf jeden Fall zu meinen Lieblingsbüchern und es ist in meinen Augen ein humorvolles Lesehighlight das man sich nicht entgehen lassen sollte.