Rezension Rezension (5/5*) zu The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman (The Secret Book Club-Re.

hulahairbabe

Aktives Mitglied
16. März 2020
274
169
29
Toller Reihen-Auftakt

Habt ihr auch manchmal den Eindruck, dass Männer und Frauen einfach nicht dieselbe Sprache sprechen? Genau deshalb wurde der Secret Book Club ins Leben gerufen. Dort treffen sich Männer und diskutieren heimlich über Liebesromane und reflektieren, was sie daraus lernen und wie sie ihre Beziehungen im realen Leben verbessern können.
In „The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman“ von Lyssa Kay Adams widmet sich der Secret Book Club Gavins Eheproblemen. Gavin ist Profi Baseballspieler und wurde von seiner Frau Thea vor die Tür gesetzt. Gavin versucht alles, um seine Ehe zu retten, auch wenn das bedeutet Liebesromane zu lesen und sich Ratschläge seiner Kumpels aus dem Secret Book Club anhören zu müssen. Mit Witz und Charme erfährt der Leser nach und nach warum Thea und Gavin sich zerstritten haben und worauf es in einer funktionierenden Ehe wirklich ankommt… und natürlich auch, was Liebesromane damit zu tun haben.
Zuerst möchte ich das romantische Cover erwähnen. Mir gefällt es unwahrscheinlich gut, insbesondere weil es so schlicht ist. Was mir aber besonders ins Auge gefallen ist, als ich das Buch in den Händen gehalten habe, war die changierende Beschichtung des Bucheinbandes. Einfach sehr hübsch.
Der Schreibstil ist der hammer. Ich bin über die Seiten hinweggeflogen und hab mich ganz in der Story verlieren können. Aber nicht nur der Schreibstil war klasse, sondern auch die Art und Weise wie die Idee mit dem Buch Club umgesetzt wurde. Ich fand die Kumpels aus dem Club allesamt so sympathisch und auf ihre Art lustig. Ich bin sowas von gespannt, welche der Jungs in den Folgebänden im Fokus stehen werden. Ich kann mir das bei jedem gut vorstellen, außer vielleicht beim dem Russen … Wer das Buch gelesen hat, weiß was ich meine.
Gavin und Thea sind mir beide super sympathisch gewesen. Ich fand die Probleme von den beiden zwar etwas „flach“ habe aber schnell gemerkt, dass es eigentlich um viel tieferliegende Zwistigkeiten geht, als man auf den ersten Blick vermutet. Ich finde dadurch hat das Buch an Bedeutung gewonnen – zumindest für mich. Manche der Aussagen und Handlungen sind sicherlich etwas klischeebehaftet, dennoch fand ich die Grundaussagen des Buches zutreffend. In der Liebe geht es immer auch darum, sich dem anderen zu öffnen… und sich öffnen heißt nun mal auch, zu reflektieren. I totally agree.
Besonders schön fand ich, dass man als Leser immer wieder Ausschnitte des Buches lesen durfte, dass Gavin im Buch Club liest und mit seinen Jungs diskutiert. Ich fand die Passagen durchaus sehr passend für Gavin und hatte selber viel spaß dabei, mich danach zu fragen „was kann Gavin in seiner Situation daraus lernen?“. Ich habe jetzt echt Lust meinen Freund auch mal davon zu überzeugen einen Liebesroman zu lesen, mich würde mal interessieren, was er daraus mitnehmen würde. Aber ich glaube ich bleibe chancenlos *hmpf*
Alles in allem gibt es von mir 5 Sterne für einen super Auftakt. Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände.


 

Neu in "gemeinsam lesen"

Oben Unten