1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (5/5*) zu Pfeffer, Minze und das Schulgespenst von Irmgard Kramer.

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendbücher" wurde erstellt von parden, 22. Februar 2018.

  1. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.152
    Zustimmungen:
    2.576
    Ein spritziges und turbulentes Abenteuer...

    In der Schule treibt ein Gespenst sein Unwesen! Naja, eigentlich ist es ziemlich harmlos und auch ganz schön faul - schließlich will es Briefe von Pfeffers Klasse bekommen, lässt dann aber die Minze, also Pfeffers Lehrerin, alle Briefe beantworten. Ist doch klar, dass Pfeffer, Paula und Olli der Minze da helfen wollen. Doch die Briefe der Mitschüler zu beantworten und auch noch Sophie zu helfen, die ein echt kniffliges Problem hat, ist gar nicht so einfach...

    Pfeffer, Paula und Olli sind gerade in die Schule gekommen und können eigentlich erst ein paar Buchstaben schreiben. Doch gleich am ersten Schultag erhalten sie Post von einem Gespenst, das ziemlich einsam zu sein scheint. Es möchte Briefe von den neuen Schülern bekommen, und sie machen sich auch gleich an die Arbeit, auch wenn das Schreiben noch schwerfällt. Doch Pfeffer, Paula und Olli kommen einem Geheimnis auf die Spur, das sie ganz schön in Atem hält...

    Die ehemalige Grundschullehrerin Irmgard Kramer erzählt lustig, liebevoll und lebensnah aus dem Schulalltag von Kindern in der ersten Klasse. Dabei behandelt sie alle für Schüler und auch Eltern wichtigen Themen wie Freunde finden, Angst vor Unbekanntem sowie Mutigsein. Auch im zweiten Abenteuer der drei Kinder spielt die Botschaft 'Man hat nur Angst vor dem, was man nicht kennt' wieder eine wichtige Rolle.

    Pfeffer und seine Freunde sind nette, sympathische Kinder mit denen sich junge Zuhörer gut identifizieren können. Dieses Hörbuch (1 h 28 min) fand ich noch gelungener als die erste Folge um Pfeffer, Minze & Co. Während der erste Band (Pfeffer, Minze und die Schule) eher eine Wohlfühlgeschichte mit versteckter Botschaft war, ist der zweite etwas spritziger und turbulenter und insgesamt weniger ernst als Band eins. Stefan Kaminski liest hier erneut sehr ansprechend, und vor allem bei den Szenen mit dem unkonventionellen Kindermädchen musste ich herzlich lachen.

    Das Hörbuch ist für das gemeinsame Hören schon geeignet für Vorschulkinder, aber auch Erwachsene können hier durchaus ihren Spaß haben - es gibt immerhin auch einiges zwischen den Zeilen zu entdecken. Mir hat das Hörbuch jedenfalls ein nettes Vergnügen für zwischendurch bereitet und gerne halte ich daher Ausschau nach einem dritten Band. Wer weiß?


    © Parden

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...