1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (20.08.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (5/5*) zu Orchidee von Lyl Boyd.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von claudi-1963, 14. Mai 2018.

  1. claudi-1963

    claudi-1963 Silber Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2015
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    72
    Das Mädchen Orchidee

    "Nicht wer sich unselbständig fühlt, sondern wer sich unvollständig weiß, ist reif für eine Beziehung." (Ernst Reinhardt)
    Anna hat in ihrer Studienzeit einen guten Ruf als Sinologin erworben und so war es auch nicht überraschend, dass ein deutsches Unternehmen sie für ihre Arbeit in China anwarb. Doch dazu musste Anna umziehen, kurz um entschloss sie sich dennoch es zu tun. Doch in der tristen neuen Wohnung fehlte etwas und so entschloss sie sich ein paar Blumen zu kaufen. Komischerweise gab es in dem Laden nur Orchideen. Doch als die Besitzerin ihr erzählt das diese Blumen aus dem chinesischen Kaiserreich stammen, war Anna sofort begeistert, den das passte ja zu ihr. Doch das sie durch die Ladenbesitzerin auch ihr neues Glück finden würde hatte sie nicht zu hoffen gewagt. Jedoch als Annas Zukunft gerade so richtig zu blühen beginnt, fängt sie auch schon wieder an zu welken. Ein Buch bringt sie schlussendlich darauf, warum dies so war. ---

    Meine Meinung:
    Wieder einmal nimmt mich Lyl Boyd in seiner neusten Geschichte in Sachen Leben bzw. in eine Story die einen wieder einmal zum Nachdenken bringt. Lyls Schreibstil ist wieder einmal so das er es in der Kürze auf den Punkt bringt. Auch das Cover mit der Orchidee passt zu der Story und zu Lyl. Vor allem mich als Mutter hat dieses Thema das er da behandelt schon immer nachdenken lassen. Zum Glück habe ich mit meinen Söhnen nicht dieses Problem, das die Witwe hatte. Vielleicht war die Geschichte aber trotzdem ein kleines bisschen zu kurz, den das Ende hat, dann doch Fragen bei mir hinterlassen. Mit Anna als Charaktere bin ich sofort warm geworden, wohin gegen Jakob für mich doch etwas zu flach gehalten wurde. Trotzdem ist es eine Geschichte gewesen, die in all ihrer Kürze wieder einmal ein relevantes Thema aufgegriffen hat. Von mir bekommt die Kurzgeschichte 4 1/2 von 5 Sterne.


     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...