1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (5/5*) zu Ins Dunkel (Aaron Falk ermittelt, Band 2) von Jane Harper.

Dieses Thema im Forum "Krimis & Thriller" wurde erstellt von parden, 2. Oktober 2018.

  1. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    2.618
    Dschungelcamp...

    Fünf Frauen unternehmen eine Wanderung durch den australischen Busch, organisiert von ihrer Firma, ausgerüstet nur mit Kompass und Landkarte. Tage später kommen nur vier von ihnen zurück. Aaron Falk, Ermittler der australischen Polizei, muss die vermisste Alice Russell unbedingt finden. Sie ist seine Informantin bei einem Unternehmen, das unter dem Verdacht der Geldwäsche steht. Alice kennt nicht nur die Machenschaften der Firma, sondern auch die dunklen Geheimnisse ihrer Kolleginnen, mit denen sie unterwegs war. Die Wildnis ist unerbittlich, lange wird Alice hier nicht überleben. Doch die wahre Gefahr droht von ganz anderer Seite.

    'Survival Team Building Exercises' - unter diese Rubrik fällt wohl der Ausflug, den einige ausgesuchte Mitarbeiter einer Firma in den australischen Busch unternehmen (müssen). Ganz freiwillig nehmen die fünf Frauen nicht teil, sie wurden (angeblich) per Losverfahren für dieses Jahr ausgewählt. Sehr unterschiedliche Persönlichkeiten sind dabei, und schon bald spitzen sich die Ereignisse zu.

    Am zweiten Tag der Wanderung nehmen sie bereits eine falsche Abzweigung und trotz Karte und Kompass haben sie schließlich keine Ahnung mehr, wo sie sich befinden. Zur Erleichterung der Veranstalter tauchen die Frauen mit großer Verspätung weinend und lädiert wieder auf - doch eine von ihnen fehlt: Alice. Eine großangelegte Suchaktion beginnt, die Medien berichten, und auch Aaoron Falk und seine Kollegin fiebern dem Erscheinen von Alice entgegen - denn sie liefert ihnen seit Monaten brisante Informationen über die unlauteren Geschehnisse in ihrer Firma.

    Einen klug konziperten Thriller präsentiert Jane Harper hier. In der Gegenwart wird der Leser Zeuge des Fortschritts der Suchaktion und der Ermittlungen von Aaron und Carmen, in den Rückblenden zu den Geschehnissen im 'Dschungelcamp' erfährt er immer mehr über die einzelnen Personen sowie ihr Verhältnis zueinander. Ein geschlossenes System und ein sich erhöhender Druck: Bedingungen, die Explosionen hervorrufen können.

    Doch wie sich herausstellt, ist Alice eine erfolgsorientierte Frau mit wenig Verständnis für die Schwächen und Nöte anderer und bringt nicht erst an diesem Wochenendtrip andere gegen sich auf. Auch unter den fünf Männern der Firma, die zeitgleich mit den Frauen gestartet sind, gibt es Personen, die mit Alice ein Hühnchen zu rupfen haben. Und es ist der Busch, in dem vor Jahren ein Serienmörder sein Unwesen trieb. Er selbst befindet sich schon lange hinter Gittern, aber sein Sohn... Gerät der vielleicht nach seinem Vater? Andererseits versucht Alice vom ersten Tag an, das Camp wieder zu verlassen und dem Busch zu entkommen - ohne Rücksicht auf die anderen. Doch weshalb eigentlich?

    Alles scheint möglich - Alice könnte sich abgesetzt haben und untergetaucht sein, ein Unfall käme in Frage, aber ebenso ein Verbrechen. Und mit diesen Möglichkeiten spielt Jane Harper sehr geschickt, so dass der Leser bald nicht mehr weiß, was er glauben soll. In Abwandlung eines bekannten Songs muss man hier also fragen: 'Where the fuck is Alice'?!

    Der Thriller lebt von der Verwirrung durch die große Anzahl an Möglichkeiten. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen, die Erzählweise trotz der Dringlichkeit der Suchaktion eher langsam. Diese Langsamkeit kommt der oftmals gruseligen Atmosphäre sowie der Ausarbeitung der Charaktere zugute, die sich zunehmend plastischer vor dem Leser entfalten. Dabei stehen die Ermittler Aaron und Carmen weniger im Fokus als die Gruppe der fünf Frauen, von denen eine im Busch verschollen ist.

    Mir hat der Thriller ausgezeichnet gefallen, ich habe keine unlogischen Aspekte entdecken können, und für mich blieben auch keine Fragen offen. Für mich ist dies ein überaus interessant konzipierter und trotz der langsamen Erzählweise spannend angelegter Thriller. Dabei störte es auch nicht, dass dies bereits der zweite Band der Reihe ist und ich den ersten (noch) nicht gelesen habe. Für alle Fans des Genres, die das Spiel mit Eventualitäten lieben, sich gerne verwirren lassen und nicht nur actionlastige Spannung mögen, sei hiermit eine klare Empfehlung ausgesprochen.

    Nach Band 1 der Reihe werde ich mich mal umschauen und ich hoffe auch, dass die nächste Folge nicht zu lange auf sich warten lässt.


    © Parden

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...