Rezension Rezension (5/5*) zu Heißkalter Marmor von Kim Henry.

utaechl

Mitglied
28. Mai 2014
130
16
17
52
Bremen, Germany
www.facebook.com
Buchinformationen und Rezensionen zu Heißkalter Marmor von Kim Henry
Kaufen
Spannender und emotionaler Ausflug ins ferne Turkmenistan

Romantic Thrill in Turkmenistan, einem Land, das uns ferner kaum sein kann. Kim Henry ist es wieder einmal gelungen, mich zu fesseln und mir spannende Lesestunden zu bescheren, bei denen ich ganz nebenbei noch einiges an Wissen auffrischen konnte.

Inhalt:
Die französische Hebamme Vianne Lambert ist mit Ärzte ohne Grenzen in Ashgabat, der Hauptstadt Turkmenistans, im Einsatz. Allerdings erschweren ihr die dortigen Werte- und Glaubensvorstellungen die Arbeit ungemein und sie gerät mit ihrer europäischen Vorgehensweise in Schwierigkeiten. Dabei trifft sie auf den Journalisten Aleksey Petrokow, der für Radio Freies Europa seit Jahren Verbesserungen für sein Land herbeizuführen versucht. Ein interessantes Paar, dessen Zukunft mit Stolpersteinen gepflastert ist.

Setting und Stil:
Ein herausragendes Merkmal der Kim Henry Bücher sind die interessanten Settings, die uns um die Welt führen und Neues entdecken lassen. Dies ist hier natürlich auch wieder der Fall und die Autorinnen bringen uns die fremde und von der Außenwelt größtenteils abgeschnittene Lebensweise Turkmenistans näher. Dabei kommt weder Stadtleben noch Wüstenaufenthalte zu kurz. Familienleben, das Auskommen mit den dortigen Verhältnissen und die schwere Aufgabe der Hilfsorganisationen werden gekonnt in die Handlung eingeflochten. Insgesamt ergibt sich ein informativer und spannender Hintergrund, der den Charakteren einiges abverlangt.
Nicht nur Viannes Sicht der Dinge wird vorgestellt, sondern auch Alekseys, sowie den einer anderen, für Vianne wichtige Person. Die 360 Seiten fesseln von Anfang bis Ende, Emotionen spielen eine große Rolle und die erotischen Nachtbeschäftigungen der beiden kommen nicht zu kurz.

Charaktere:
Zwei liebenswerte Charaktere voller Ecken und Kanten treffen aufeinander und stellen fest, dass sie füreinander bestimmt sind. Es funkt gewaltig und es könnte alles so schön sein, wenn sie sich nicht gerade in Turkmenistan befinden und sich nicht gerade Regimekonform verhalten würden. Mir sind sie schnell ans Herz gewachsen und ich fieberte nur zu gerne mit, wie sie von einer Herausforderung in die nächste stolpern.
Liebenswert ist Alekseys Familie und Freunde, sowie so gut wie alle anderen Einwohner Turkmenistans, denen man begegnet. Hinzu kommt ein Mann aus Viannes Vergangenheit, den man auch ins Herz schließen muss.
Bösewichter gibt es natürlich auch genug und die eine oder andere Überraschungen halten sie natürlich auch bereit.

Geschichte:
Hebamme und Journalist, die eine weit entfernt von der Heimat, der andere im Kampf um seine Heimat, vereint durch eine unbeschreibliche Anziehung. Eine Geschichte, die erzählt und gelesen gehört. Natürlich gelten die Regeln des Romantic Thrill, so dass es nicht geradlinig auf Happy End zugeht, sondern an jeder Ecke Überraschungen wartet, die nicht nur mich ans Buch fesseln dürften.

Fazit:
Kim Henry ist es gelungen, eine Geschichte zu schreiben, die mich gefesselt und mitgerissen hat. Sie liefert neben der spannenden Liebesgeschichte einen Einblick in ein Land, dass auf so gut wie allen Gebieten kaum weiter von uns entfernt sein kann. Geschickt weben sie ihre Handlung und man kann und will sich ihr auf keinster Weise entziehen. Eine absolute Leseempfehlung für Fans des Genres und Genreneueinsteiger, die sich zusätzlich in eine fremde Welt 4000 km von uns entfernt entführen lassen wollen.

http://whatchareadin.de/comment/1743
 

Neu in "gemeinsam lesen"