1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (5/5*) zu Feuersee: Kriminalroman von Thilo Scheurer.

Dieses Thema im Forum "Krimis & Thriller" wurde erstellt von Bibliomarie, 12. November 2019.

  1. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    641
    Ein Fall für Sebastian Franck

    Spielende Kinder haben in einem Waldstück nahe Rottweil Skelettreste entdeckt, offensichtlich liegen die Überreste schon länger im Waldboden und Kommissar Treidlers Laune wird dadurch nicht besser. Da muss er durch den regennassen Wald gehen, sich seine Schuhe ruinieren und dann gibt es nicht mal Erkenntnisse. Wie zum Hohn muss er noch ein zweites Mal zur Fundstelle, denn es tauchten weitere Knochen auf, die nicht zum ersten Fund passen und dazu ein Metallstück, das zu einer Prothese gehört und nun ist plötzlich die Verbindung zu einem Altfall gegeben.

    Damit kommen Sebastian Franck und seine Kollegin Franziska vom LKA ins Spiel. Sie arbeiten in einem Dezernat für ungeklärte Mordfälle und genau darauf weist die Prothese hin. Sie gehörte einem älteren Mann, der Opfer eines Raubüberfalls wurde und dessen zerstückelte Leiche nie komplett gefunden wurde.

    Eine spannende Ausgangslage für einen neuen Fall für das eingespielte Team. Sebastian ist ein überaus korrekter Beamter, für den Schlamperei und Nachlässigkeiten ein Graus sind, die Kollegin Franzi ist eher ein Gegenentwurf dazu. Sie handelt schon mal sehr spontan und lässt sich von Stimmungen leiten. Trotzdem ist auch sie eine gewissenhafte Ermittlerin. Zusammen mit den Rottweiler Kollegen – das Zusammentreffen ist immer für ein gewisses Kompetenzgerangel gut – wird nach Verbindungen zwischen den beiden Toten gesucht. Dabei muss Franck tief in alten Akten graben. Puzzleteilchen für Puzzleteilchen werden die Erkenntnisse zusammengetragen und bald zeichnet sich ein Bild ab.

    Das ist sehr spannend und realistisch erzählt und hat mich richtig in Bann gezogen. Natürlich habe ich bald eigene Theorien entwickelt, was für mich immer einen Teil des Reizes eines Krimis ausmacht. Ich mag es, wenn der Handlungsverlauf realistisch erzählt wird und trotzdem dabei der Unterhaltungswert und die Spannung nicht zu kurz kommen. Das ist in Thilo Scheurers Krimis immer bestens gelöst.

    Dazu trägt noch einen Handlungsstrang um die Leiterin des Stuttgarter Dezernats bei. Marga Kronthaler ist Kettenraucherin und ihr robustes Auftreten nicht unbedingt Francks Kragenweite. Aber ihre Loyalität zu ihren Mitarbeitern ist grenzenlos und deshalb lässt sie auch nicht locker und hat einen alten Fall auf ihrem Schreibtisch, der vor einem guten Jahrzehnt Sebastian Francks Bruder betraf. Der wurde damals als Kunde Opfer bei einem Banküberfall und die Täter konnten trotz Kameraüberwachung nie ermittelt werden.

    Mir gefällt die Sprache, mit der der Autor seinen Ermittlern Leben verleiht, sie ganz realistisch und als Individuen greifbar macht.

    Das schwäbische und Stuttgarter Lokalkolorit rundet den Krimi perfekt ab.


     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...