Rezension Rezension (5/5*) zu Die Jägerin (Die Anfänge 1) von Nadja Losbohm.

suchtpotenzial

Inhalt: Ada Pearce ist eine normale junge Frau. Sie ist 1,65 m klein, hat ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften und ist durchweg unsportlich. Kurz nach ihrem 21. Geburtstag klärt sie ein mysteriöser Priester über ihr Schicksal als Jägerin auf. Ada glaubt der Geschichte zunächst nicht, doch als sie erfährt, welche Gefahren durch die unterschiedlichen Kreaturen der Nacht drohen, nimmt sie ihr Schicksal an, gibt ihr altes Leben auf und zieht in die geheimen Räumlichkeiten unter der St. Mary’s Kirche, die dort vor Jahrhunderten angelegt worden waren, ein und beginnt ihre Ausbildung… (Text © Amazon)

Mein Fazit: Im Zuge einer Blogtouranfrage kam nun dieses Buch zu mir geflattert ☺. Deshalb werdet ihr noch einiges mehr darüber hier (in einem anderen Beitrag) über dieses Werk der Autorin Nadja Losbohm erfahren. Doch jetzt kommt hier erst einmal meine Rezension dazu für euch. Mich hatte die kurze Zusammenfassung des Buches schon sehr angesprochen, auch wenn ich im ersten Moment dachte, das hier ein wenig von Buffy adaptiert wurde. Doch dem war eben nicht so, einzig die Tatsache, dass die Protagonistin Ada genau wie Buffy , eine Jägerin von mystischen Geschöpfen der Nacht ist, ist das auch schon die ganze Gemeinsamkeit. Wärend sich Buffy im College befindet, ist Ada schon voll im Leben. Was ich hier so super fand, endlich mal keine Model Masse Akteurin, sondern eben eine, die, genau wie wir doch alle, das eine oder auch andere Pfündchen zu viel auf dem Rippen hat ☺. Mit viel Liebe zum Detail hat hier die Autorin ihrer Protagonistin Leben eingehaucht und ist dabei nicht ins absurde abgedriftet. Ich konnte das Buch einfach nicht wirklich liegen lassen, so neugierig war ich wie es weiter geht. Und am Ende hab ich dann doch tatsächlich mit Nadja gemotzt ☺. Da schreibt sie so spannend und dann ist das Buch durch. Ja und wie geht es nun weiter??? Aber ich bin mir sicher, ich werde auch die folge Bücher dazu mir zulegen.