1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (5/5*) zu Die Ewigkeit in einem Glas: Roman von Jess Kidd.

Dieses Thema im Forum "Krimis & Thriller" wurde erstellt von ulrikerabe, 25. November 2019.

  1. ulrikerabe

    ulrikerabe Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2017
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    1.267
    Der Schauerroman bekommt ein modernes Gesicht

    London 1863: Bridie Devine, ihres Zeichens Privatermittlerin und zuständig für kleine Operationen, wird von Sir Edmund beauftragt, die Entführung seiner Tochter Christabel aufzuklären. Christabel ist ein ganz besonderes Kind, nur sehr wenige eingeweihte Personen wissen überhaupt von ihrer Existenz. Auf der Suchen nach dem Mädchen stößt Bridie nicht nur auf mehrere Tote, sondern auch auf einen Totgeglaubten aus ihrer Vergangenheit.
    Jess Kidd beeindruckt mich mit „Die Ewigkeit in einem Glas“ aufs Neue. Sie gibt dem viktorianischen Schauerroman ein ganz modernes Gesicht: Bridie Devine. Ist es Zufall, dass sich dieser Name einfach göttlich anhört? Nun, Bridie ist eine großartige Protagonistin: Selbstbewusst, klug, herzlich, mutig, einfallsreich. Es ist ein reines Vergnügen sich mit Bridie durch Unrat, schmutzigen Geheimnisse und menschliche Eingeweide zu wühlen. Bridies Sidekick ist Ruby Doyle, der „dekorierte Doyle“, Ex-Matrose, Ex-Boxer, vollflächig tätowiert – und mausetot. Das ist einerseits äußerst praktisch, denn er kann durch Wände gehen und sehen, was anderen vielleicht verborgen bliebe. Andererseits äußerst unpraktisch, denn die Beziehung zwischen Bridie und Ruby bleibt dadurch nur metaphysisch und nicht weiter.
    Skrupellose Verbrecher, fabelhafte und menschliche Monster, Wunderwesen und wunderliche Charaktere: das Sammelsurium der Figuren, die Jess Kidd zum Leben erweckt, ist vielfältig, angsteinflößend und amüsant, erschreckend und zu Herzen gehend. Jess Kidd erzählt, ohne kitschig zu werden, von Armut und Elend, Neugier und Gier, Wissensdurst und Geltungssucht, aber auch vom Werdegang der kleinen Bridie, Waisenkind, Leichensammlerin, verkauft um einen Guinee, von Bridies Widersachern und Wohltätern.
    Bridie Devine ist eine Figur, von der ich sehr gerne viel, viel mehr lesen würde!


     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Hilfreiche Rezension Hilfreiche Rezension x 1
    • List
  2. renee

    renee Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2019
    Beiträge:
    1.684
    Zustimmungen:
    2.296
    Ich habe dieses Buch sehr gern gelesen und denke, dass Dir das auch so gegangen ist. Schöne Rezi zu diesem Buch! Werde meine in den nächsten Tagen ebenso verfassen.
     
  3. kingofmusic

    kingofmusic Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2018
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    1.911
    Klingt irgendwie interessant :cool:...
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...