Rezension Rezension (5/5*) zu Die Eleganz des Igels: Roman von Muriel Barbery.

Momo

Aktives Mitglied
10. November 2014
995
1.264
44
Sehr tiefgründig und ein wenig schwermütig ...

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich mag Bücher, in denen so viele schöne intellektuelle Gedanken zu finden sind. Nun ja, schön ist ein wenig übertrieben. Schön tiefgründig und schwermütig, das passt eher. Aber trotzdem schön, weil diese Gedanken das Leben gewöhnlicher Menschen hinterfragen.

Im Mittelpunkt dieser Romanerzählung stehen eine 54-jährige lesende französische Concierge namens Renée Michel und die zwölfjährige Paloma, die für ihr Alter sehr weit ist. Mit ihrer Intellektualität verblüfft sie sogar ihre Eltern. Paloma stammt aus einer reichen Familie, während Renée Michel aus einfachen Verhältnissen kommt und sie dadurch gesellschaftliche Nachteile hinzunehmen hat.

In dem Haus, in dem Renée Michel arbeitet, wohnen alles wohlhabende Leute. Und diese Menschen nehmen die Concierge nur in ihrer Hausmeisterfunktion wahr. Sie alle kennen nicht einmal ihren Vornamen …

Paloma beschließt zu ihrem nächsten Geburtstag Selbstmord zu begehen, da sie nicht wie alle anderen erwachsenen reichen Menschen enden möchte. Sie ist sich bewusst, dass sie mit ihrer Geburt Glück hatte, in einer reichen Familie geboren zu sein. Auch ihre Intelligenz ist ihr bewusst, sieht es aber nicht als eine Eigenleistung an, sondern auch hier als eine Begünstigung ihrer Geburt. Sie weiß, dass es vorprogrammiert ist, dass sie und ihre ältere Schwester später auch viel Geld haben würden. Von reichen und intelligenten Menschen umgeben zu sein, empfindet Paloma als eine Last. Denn diese Menschen schaffen es nicht, mit ihrer Intelligenz und ihrem Vermögen etwas Besonderes aus ihrem Leben und der Welt zu machen. Das Leben der Erwachsenen bezeichnet sie somit als banal und trivial. Paloma vergleicht das Leben der reichen Leute mit einem Fisch in einem Wasserglas. Sie leben in einer Sicherheit, die, sich immer im Kreise drehend, einengend ist ...

Renée Michel erweist sich auch als eine sehr intellektuelle Frau, doch niemand nimmt sie in ihrem Wesen wahr, denn hinter einer sog. einfachen Frau vermutet kaum einer eine lesende Person. Kontakt pflegt sie nur zu Manuela, die die Wohnung der Reichen putzt. Renée ist eine Leseratte. Sie besitzt eine Lesestube voller Bücher. Diese Stube ist allerdings für andere Tabu. Sie lässt niemand in dieses Zimmer rein und hält es stets verschlossen. Auch wohnt ein Kater bei ihr, der nach Leo Tolstoi benannt wurde. Durch die Kontaktarmut der Hausbewohner entwickelt Renée nach außen hin eine harte Schale, bis auf einmal zwei Menschen in ihr Leben treten ...

Paloma versteckt sich oft in der Wohnung, bis alle Verstecke ausgeschöpft waren und sie sich Renée Michel nähert, und sie bei ihr einen näheren Kontakt sucht. Paloma erkennt recht schnell, dass Renée kein gewöhnlicher Mensch ist. Paloma schafft es zu ergründen, was sich hinter der verschlossenen Zimmertüre verbirgt. Es entwickelt sich trotz des Altersunterschiedes eine kleine Freundschaft zwischen ihnen. Eines Tages geht Paloma zu ihren Eltern und teilt ihnen ihren Berufswunsch mit. Sie möchte später Concierge werden …

Renée ist seit fünfzehn Jahren Witwe und als ihr Mann starb, nahm kaum einer aus dem Haus Notiz, als schließlich ein reicher Bewohner stirbt, zeigen sich die BewohnerInnen in dem Haus recht betroffen.

Als ein Japaner namens Ozu in dem Haus mit seinen zwei Katzen einzieht, erkennt er sehr schnell in der Concierge den hohen Bildungsgrad. Er und Paloma sind die einzigen beiden Menschen, die es schaffen, hinter ihre stählerne Fassade zu schauen …

Mehr verrate ich mal nicht.

Mein Fazit zu dem Buch?

Nach meinem Geschmack ein sehr schönes Buch. Ich habe mich ein wenig in Paloma gesehen, als ich so alt war wie sie. Auch ich machte mir viele philosophische Gedanken, hatte Angst vor dem Erwachsenwerden, Angst, so zu werden wie sie. Auch ich hatte niemanden, mit denen ich diese Gedanken austauschen konnte. Oftmals waren diese Gedanken schwer auszuhalten, weil ich nicht darüber sprechen durfte. Ich lernte diese Gedanken für mich zu behalten ...

Mich hat in dem Buch der Sozialrassismus zudem noch betroffen gestimmt. Nicht, dass er mir neu wäre, aber trotzdem stimmt er mich immer wieder auf´s Neue nachdenklich, weil er mir zeigt, wie wenig sich in einer Gesellschaft zu verändern mag. Die verschiedenen Klassen sind unter sich und eine Vermischung dieser ist einfach nicht möglich, obwohl schon viele AutorInnen in ihren Büchern auf diese Problematik aufmerksam gemacht haben. Diese Engstirnigkeit und diese mangelnde geistige Flexibilität sind manchmal wirklich schwer zu ertragen. Für was besitzt man eine intellektuelle Bildung, wenn man diese nicht anzuwenden weiß und gewisse Menschen aus dem Umfeld diskriminierend ausgrenzen? Das genau ist, was Paloma so schwerfällt zu verstehen und die Angst, zu werden wie ihre Eltern, konnte ich sehr gut nachvollziehen. Ihr fehlten Vorbilder, und sie fand diese in der belesenen Renée Michel und in dem belesenen Japaner Ozu, während die Mutter sich seit zehn Jahren in einer Psychotherapie befindet und Antidepressiva schluckt.

Ich habe vor, mir den Film, den ich vor vielen Jahren gesehen habe, nochmals anzuschauen. Ich finde, dass er sehr nah am Buch gedreht wurde.

Ich vergebe dem Buch zehn von zehn Punkten aber es ist nur an Menschen zu empfehlen, die tiefgründige Gedanken mögen.


 

Beliebteste Beiträge in diesem Forum