1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (5/5*) zu Die Brüder Löwenherz von Astrid Lindgren.

Dieses Thema im Forum "Fantasy & Phantastik" wurde erstellt von Querleserin, 28. Mai 2018.

  1. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.386
    Zustimmungen:
    1.969
    Ernstes Kinderbuch

    Wer kennt die Geschichten von Astrid Lindgren nicht? Pipi Langstrumpf hat mich ebenso durch meine Kindheit begleitet wie Ronja Räubertochter, Michel von Lönneberga oder die Kinder von Bullerbü. Ein zweites Mal durfte ich sie dann gemeinsam mit meinen Töchtern lesen. Um so schöner, dass Mira mir das Kinderbuch "Die Brüder Löwenherz" hat zukommen lassen, das ich noch nicht kenne.

    Worum geht es?
    Karl Löwe, ein kränklicher Junge, der bald sterben muss, wird von seinem älteren Bruder Jonathan getröstet, dass er nach seinem Tod in das Land "Nangijala" kommt.

    "Dort ist noch die Zeit der Lagerfeuer und der Sagen, sagte Jonathan, denn gerade dort passiere ja all so was. Wenn man dort hinkomme, erlebe man von früh bis spät und sogar nachts Abenteuer." (7)

    Krümel, wie Karl liebevoll von seinem Bruder genannt wird, freut sich auf dieses Land, in dem er nicht mehr krank sein wird.
    Doch es ist Jonathan, der zuerst nach Nangijala kommt, denn das Haus der Familie Löwe gerät in Brand und beim Versuch Jonathans, seinen Bruder zu retten, kommt er ums Leben. Krümel ist zutiefst unglücklich, bis sein Bruder ihm eine weißen Taube schickt und ihn nach Nangijala ruft.

    Dort warte ein altes Gehöft auf ihn, ein Reiterhof, das im Kirschtal liege und auf der Gartenpforte sei ein Schild angebracht: "Die Brüder Löwenherz" (19).

    Zunächst scheint es das Paradies zu sein, Krümel ist gesund, ein Pferd wartet auf ihn und er kann mit seinem Bruder am Fluss sitzen und angeln. Doch dunkle Wolken brauen sich über dem Kirschtal zusammen. Die Taubenkönig Sophia erzählt Krümel, dass der böse Herrscher Tengil aus dem Land Karmanjaka, das in den Uralten Bergen hinter dem Fluss liege, das benachbarte Heckenrosental unterworfen habe und besetzt halte - mit Hilfe des Untiers Katla. Es könne nicht mehr lange dauern, bis auch das Kirschtal angegriffen werde und anscheinend gebe es im Tal einen Verräter, der mit den Tengilmännern zusammenarbeite, um einen gemeinsamen Kampf der Täler gegen Tengil zu verhindern. Jonathan entschließt sich, Orwar, einen Freiheitskämpfer aus dem Heckenrosental, aus der Katlahöhle zu befreien. Auf Krümels Frage, warum er dies tun müsse, antwortet er,

    "Weil man sonst kein Mensch ist, sondern nur ein Häuflein Dreck." (59)

    Und so machen sich die Brüder Löwenherz auf in ein gefährliches Abenteuer gegen den Tyrannen Tengil.

    Bewertung
    Das Kinderbuch ist sehr spannend und, was mich überrascht hat, sehr düster. Es erzählt von Heldentaten, von dem Glauben an Hoffnung, aber auch von der Grausamkeit eines Tyrannen, der Menschen gefangen hält, tötet und versklavt- und das in recht deutlichen Worten, so dass ich es Kindern eher vorlesen würde. Der Roman hat auch kein übliches Happy End, eher einen hoffnungsvollen Ausblick, über den man reden müsste.

    In Interpretationen wird die Geschichte so gedeutet, dass sich der sterbende Krümel die Abenteuer in Nangijala ausdenkt, sich seiner Todesangst stellt und aus den bestandenen Prüfungen Mut schöpft. Das Licht, das er am Ende sieht, bedeute, dass er dem Tod entgegentritt.
    Ein Thema, dem sich Lindgren in diesem Roman auf ungewöhnliche Art und Weise angenommen hat. Meines Erachtens stehen für Kinder jedoch die Abenteuer im Fantasieland im Vordergrund - ob ihnen bewusst ist, dass sich Krümel alles nur ausdenkt?
    Auf jeden Fall ein lohnenswerte Lektüre, nicht nur für Kinder und Jugendliche.


     
    • Hilfreiche Rezension Hilfreiche Rezension x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  2. Sassenach123

    Sassenach123 Platin Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.201
    Zustimmungen:
    1.158
    Dieses Buch habe ich selbst als Kind schon geliebt, aber später auch meinen eigenen Kindern näher bringen können. Ein schwieriges Thema, gut verpackt. Tolle Rezension, die mir das Buch wieder in Erinnerung gebracht hat.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
  3. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.128
    Zustimmungen:
    2.071
    Ich habe das Buch auch gelesen- als Erwachsene. Ich bekenne, dass das auch mir nicht klar war! Ich habe es so genommen, wie es geschrieben steht.
    Aber dennoch: ein tolles Buch und eine wunderbare Rezension!
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  4. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Moderator

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.486
    Zustimmungen:
    6.109
    Ich habe das Buch als Kind gelesen. Vielen Dank für diese tolle Rezension und Erinnerung
    Interessanterweise erinnere ich mich an dieses Buch jetzt immer noch als eher spannende und tolle Abenteuergeschichte. Dass der kleine Junge gestorben ist fand ich gar nichts so schlimm, weil sich die beiden Brüder ja doch wiedersehen. Kann es sein, dass Kinder unter "düster" etwas anderes verstehen als Erwachsene?
     
    #4 Helmut Pöll, 29. Mai 2018
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. Mai 2018
    • Stimme zu Stimme zu x 2
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • List
  5. Querleserin

    Querleserin Platin Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2015
    Beiträge:
    1.386
    Zustimmungen:
    1.969
    Ich glaube auch, dass Kinder es "nur" als Abenteuerroman lesen, das habe ich auch. Doch der Tod steht ja im Raum und dass es noch ein Land nach dem ersten Tod gibt, weist darauf hin, dass sich Krümel alles ausdenkt. Ist eine mögliche Lesart.
    Und der Kampf gegen Tyrannen ist für Kinder auch weniger problematisch als für uns. @Momo hat beim Austausch darauf hingewiesen, dass sie an die Nazi-Diktatur gedacht hat und Lindgren eventuell auch. Ob Kinder das auch tun?
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
  6. Literaturhexle

    Literaturhexle Moderator

    Registriert seit:
    2. April 2017
    Beiträge:
    2.128
    Zustimmungen:
    2.071
    Nein! Kinder sehen doch meist nur das Vordergründige - das spannende Abenteuer zweier sympathischer Helden.

    Die Literatur arbeitet doch auch gerne mit Waisenkindern... In den alten Klassikern, aber auch in jüngeren Werken. Mir trieb das Tränen in die Augen, meine Kinder überhören das und folgten der Handlung.

    Der Tod gewinnt für die Hinterbliebenen seine Tragik durch das "Nie wieder", das ist eine Dimension, die jüngere Kinder noch nicht kennen. Sie leben in der Gegenwart.
     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 1
    • Stimme zu Stimme zu x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...