1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2.   Lesemontag (17.02.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (5/5*) zu Das verlorene Dorf: Roman von Stefanie Kasper.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von leseratte69, 12. Mai 2015.

  1. leseratte69

    leseratte69 Silber Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2014
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    21
    Schöne, spannende Schauergeschichte

    Klappentext
    Oberbayern 1843: Als sich die junge Waise Rosalie in den Bauern Romar verliebt, scheint sie ihr Glück gefunden zu haben. Doch die Waisenhausvorsteherin warnt Rosalie vor dieser Ehe und macht sonderbare Andeutungen. Rosalie heiratet Romar dennoch und folgt ihm in sein Heimatdorf, das tief im Wald verborgen liegt. Eines Nachts hört Rosalie ein Neugeborenes weinen, das am nächsten Tag als angebliche Totgeburt begraben wird. Dann kommt eine junge Frau, mit der Rosalie sich angefreundet hat, auf mysteriöse Weise zu Tode. Rosalie wird bald bewusst, dass in Romars Dorf nichts ist, wie es scheint und dass auch sie selbst in tödlicher Gefahr schwebt ..

    Über die Autorin
    Stefanie Kasper ist Ende zwanzig. Sie stammt aus Peiting im Bayerischen Oberland und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen im Ostallgäu. Gleich mit ihrem ersten Roman, »Die Tochter der Seherin«, gelang ihr ein großer Erfolg.

    Meine Meinung

    Story
    Als ich das Buch begonnen hatte merkte ich schon nach wenigen Seiten, wie sich die Spannung aufbaute. Die Handlung hatte mich sofort gepackt und der Gänsehauteffekt setzte schnell ein. Die Autorin hat dem Buch einen düsteren Beigeschmack verliehen, was mir sehr gut gefallen hat. Auch wenn man als Leser nicht weiß, warum es genau geht, ist man doch sofort in der Geschichte gefangen und leidet mit der Protagonistin Rosalie mit. Rosalie wächst im Waisenhaus auf und ist immer eine Außenseiterin, weil sie unter Albinismus leidet, was damals als schlechtes Omen galt. Es geht soweit das man sie für eine Hexe hält und sie überall vor den Kopf stößt. Als sie dann Romar kennen und lieben lernt und mit ihm nach der Hochzeit in sein Dorf zieht, sollte man denken, jetzt wird sie endlich glücklich, Doch schnell merkt Rosalie, das hier etwas nicht stimmt. Im Dorf werden Babys geboren und die Mütter sterben auf mysteriöse Weise und Romar verhält sich plötzlich ganz abweisend ihr gegenüber. Als Rosalie dann selbst schwanger wird, wächst ihre Angst ins Unermessliche. Die ganze Zeit passieren merkwürdige Dinge, die einem als Leser eine Gänsehaut bescheren, obwohl man überhaupt nicht so recht weiß, warum es eigentlich geht. Schnell wird das Dorf für Rosalie zu Falle, aus der sie so schnell nicht ausbrechen kann, denn die Dorfbewohner führen etwas Schreckliches im Schilde.

    Schreibstil
    Die Autorin Stefanie Kasper weiß wie man dem Leser eine Gänsehaut beschert. Schon ihr Schreibstil ist düster und mysteriös. Dennoch ist das Buch einfach und leicht zu lesen. Die Geschichte wird aus Rosalies Sicht erzählt und konnte mich sofort überzeugen.

    Charaktere
    Die Charaktere, vor allem Rosalie, sind sehr schön dargestellt und Rosalie hatte sofort mein Mitgefühl, denn als Leser weiß man sofort das Rosalie ein völlig unschuldiges und hilfloses Wesen ist, dem man alles erdenklich Schlechte andichtet. Alle Charakter passten sehr gut in die Handlung hinein und waren realistisch.

    Mein Fazit

    Ein tolles, spannendes und gleichzeitig mysteriöses Buch, bei dem eine Gänsehaut nicht lange auf sich warten lässt. Ich vergebe volle fünf von fünf Sternen und eine Leseempfehlung für alles Fans die es gerne schön schaurig mögen.


     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...