1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (20.08.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu Wenn Martha tanzt: Roman von Tom Saller.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von minni133, 5. März 2018.

Tags:
  1. minni133

    minni133 Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2017
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    2
    Tagebuch

    Inhalt:
    Ein junger Mann reist nach New York, um das Notizbuch seiner Urgroßmutter Martha bei Sotheby's versteigern zu lassen. Es enthält bislang unbekannte Skizzen und Zeichnungen von Feininger, Klee, Kandinsky und anderen Bauhaus-Künstlern. Martha wird 1900 als Tochter des Kapellmeisters eines kleinen Dorfes in Pommern geboren. Von dort geht sie ans Bauhaus in Weimar - ein gewagter Schritt. Walter Gropius wird auf sie aufmerksam, Martha entdeckt das Tanzen für sich und erringt so die Bewunderung und den Respekt der Bauhaus-Mitglieder. Bis die Nazis die Kunstschule schließen und Martha in ihre Heimat zurückkehrt. In ihrem Arm ein Kind und im Gepäck ein Notizbuch von immensem Wert - für sie persönlich und für die Nachwelt. Doch am Ende des Zweiten Weltkriegs verliert sich auf der Flucht Marthas Spur ...

    Fazit:
    Der Schreibstil ist sehr lebendig und fesselnd - das passt hervorragend zu der Geschichte. Man kommt somit flüssig voran und da das Buch auch sehr interessant aufbereitet ist, kann man es kaum noch aus der Hand legen.
    Die Idee für den Roman finde ich sehr ansprechend - einmal etwas anderes. Für mich war es ein erfrischendes Lesevergnügen, welches ich uneingeschränkt weiteremfpehlen kann an jene, die ein Interesse für das Bauhaus haben.
    Martha ist eine lebenslustige Frau - mit der man sich als Leser auch sehr gut authentifizieren kann.
    Inhalt:
    Ein junger Mann reist nach New York, um das Notizbuch seiner Urgroßmutter Martha bei Sotheby's versteigern zu lassen. Es enthält bislang unbekannte Skizzen und Zeichnungen von Feininger, Klee, Kandinsky und anderen Bauhaus-Künstlern. Martha wird 1900 als Tochter des Kapellmeisters eines kleinen Dorfes in Pommern geboren. Von dort geht sie ans Bauhaus in Weimar - ein gewagter Schritt. Walter Gropius wird auf sie aufmerksam, Martha entdeckt das Tanzen für sich und erringt so die Bewunderung und den Respekt der Bauhaus-Mitglieder. Bis die Nazis die Kunstschule schließen und Martha in ihre Heimat zurückkehrt. In ihrem Arm ein Kind und im Gepäck ein Notizbuch von immensem Wert - für sie persönlich und für die Nachwelt. Doch am Ende des Zweiten Weltkriegs verliert sich auf der Flucht Marthas Spur ...

    Fazit:
    Der Schreibstil ist sehr lebendig und fesselnd - das passt hervorragend zu der Geschichte. Man kommt somit flüssig voran und da das Buch auch sehr interessant aufbereitet ist, kann man es kaum noch aus der Hand legen.
    Die Idee für den Roman finde ich sehr ansprechend - einmal etwas anderes. Für mich war es ein erfrischendes Lesevergnügen, welches ich uneingeschränkt weiteremfpehlen kann an jene, die ein Interesse für das Bauhaus haben.
    Martha ist eine lebenslustige Frau - mit der man sich als Leser auch sehr gut authentifizieren kann.


     
  2. supportadmin

    supportadmin Administrator

    Registriert seit:
    29. Oktober 2013
    Beiträge:
    2.034
    Zustimmungen:
    1.951
    Hier erzählt Autor #tom saller über seinen Roman "Wenn Martha tanzt"
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...