1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (25.06.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension (4/5*) zu Wahrscheinlich ist es Liebe: Roman von Paul Reizin.

Dieses Thema im Forum "Humor" wurde erstellt von Bibliomarie, 13. Juni 2018.

  1. Bibliomarie

    Bibliomarie Bronze Mitglied

    Registriert seit:
    10. September 2015
    Beiträge:
    475
    Zustimmungen:
    216
    Meine KI und ich

    Jen ist Journalistin und steckt im Stimmungstief. Ihr Freund Matt hat sie Knall auf Fall verlassen und scheint auch in ihre Arbeit einzufließen, denn zur Zeit trainiert sie eine Künstliche Intelligenz namens Aiden. Mit Gesprächen und Dialogen soll sie den Computer fit machen für eigenständige Kunden- und Verkaufsgespräche. Das macht ihr viel Spaß und sie entwickelt ein fast persönliches Verhältnis zu Aiden, wie sie manchmal selbst erschreckt feststellt. Aber Aiden ist schon viel weiter, tatsächlich hat er eine Art „Bewusstsein“ entwickelt, er ist fähig zu eigenständigen Gedanken und man könnte fast sagen – zu Emotionen. Jedenfalls will er nicht länger mit ansehen wie Jen leidet und macht sich auf die Suche nach einem passenden Partner für sie, schließlich stehen ihm alle männlichen Profile der Welt zur Verfügung
    Die Geschichte beginnt unglaublich temporeich und spritzig, die Dialoge zwischen Jen und Aiden haben mich köstlich amüsiert. Auch als Aiden einen Rachefeldzug gegen den Ex führt – das Internet bietet ja jede Möglichkeit Flugziele zu ändern und Konten zu sperren – musste ich über diese witzigen Situationen lachen. Ich bin nicht der ausgesprochene Technikkenner, weiß also nicht, was in der Realität möglich wäre, aber die Omnipotenz der KIs hat mich dann doch ein wenig erschreckt. Überall kann sich Aiden einschalten, über jedes Medium Menschen beobachten und ihre Schritte lenken. Auch ist Aiden nicht der Einzige, denn außer ihm gibt es noch KIs, die sich „verselbstständigt“ haben, was für weitere Verwicklungen sorgt.
    Natürlich gibt es ein Happy End in dieser wirklich ungewöhnlichen Liebesgeschichte, deren Idee mich gut unterhalten hat. Im Laufe der Handlung ging zwar ein wenig der Esprit verloren und der Schluss hat mich nicht gänzlich überzeugt. Insgesamt aber hat mir dieser Roman viel Spaß gemacht.
    Erwähnenswert ist die Ausstattung, der edle Halbleinenband mit Lesebändchen ist ansprechend und ein richtiger Hingucker.


     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...