1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu Sterbekammer: Kriminalroman (Elbmarsch-Krimi, Band 3) von Romy Fölck.

Dieses Thema im Forum "Krimis & Thriller" wurde erstellt von wal.li, 11. Oktober 2019.

  1. wal.li

    wal.li Gold Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2014
    Beiträge:
    1.223
    Zustimmungen:
    579
    Der Neue

    Der alte Harder ist tot. In seinem Haus ist er die Kellertreppe hinunter gestürzt. Alles sieht nach einem Unfall aus. Doch dann entdeckt die Polizistin Frieda Paulsen einen verborgenen Raum unter der Küche. Offensichtlich wurde hier jemand gefangen gehalten. Ihr Kollege Bjarne Haverkorm, der beim letzten Einsatz verletzt wurde, hat von seinem Arzt das okay bekommen, wieder zu arbeiten. Seiner Meinung nach könnte der Fund möglicherweise mit dem Verschwinden einer jungen Frau zu tun haben, die seit längerem vermisst wird. Endlich eine Spur.

    Bereits zum dritten Mal ermitteln Frieda Paulsen und Bjarne Haverkorn. Auf der Dienststelle nimmt der neue Chef seine Arbeit auf. Da muss man sich erstmal beschnuppern. Recht streng scheint der Neue zu sein. Pünktlichkeit ist ihm besonders wichtig. Es bleibt zu hoffen, dass dabei die Fälle nicht zu kurz kommen. Beinahe zeitgleich mit dem Auffinden des verstorbenen alten Mannes erleidet ein Tankstellenmitarbeiter eine tödliche Schussverletzung. Bei ihren Nachforschungen finden die Beamten heraus, dass der Besitzer der alten Mühle zwei sehr unterschiedliche Söhne hat, einer ein angesehener Unternehmer, der andere ein Landstreicher.

    Nordisch bei Nature so wirken die sympathischen Ermittler auf ihren Wegen durch die Marsch. Ruhe Typen, aber straight. Natürlich läuft bei der Ermittlung nicht immer alles glatt und an den neuen Chef muss man sich erst gewöhnen, doch der Fall ist verzwickt und spannend. Wie Spuren führen in die Vergangenheit und es entwickelt sich ein Bild von Menschen in schwierigen Verhältnissen. Manchmal entsteht der Eindruck, dass wenige Fäden etwas aus den Augen verloren werden. Grundsätzlich aber ist dieser Krimi, der mit wenig Gewalt auskommt, lesenswert. Dass dabei auch das private Umfeld der Ermittler die angemessene Aufmerksamkeit erhält, trägt zu dem positiven Eindruck bei. Kurzweilig vorgetragen wird dieses Hörbuch von Michael Mendl.



     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...