Rezension Rezension (4/5*) zu Schnitt von Marc Raabe.

parden

Bekanntes Mitglied
13. April 2014
5.215
5.749
49
Niederrhein
www.litterae-artesque.blogspot.de
Buchinformationen und Rezensionen zu Schnitt von Marc Raabe
Kaufen
Gelungenes Debüt...


Er jagt dich. Er kennt dich. Er findet dich. Bald...

Der elfjährige Gabriel steigt in den Keller des Elternhauses, während die Eltern sich streiten, und macht dort im Arbeitszimmer seines Vaters eine schreckliche Entdeckung. An dem Tag kommen seine Eltern zu Tode, die Leichen verbrennen in dem Haus bis zur Unendlichkeit - und das traumatische Erlebnis hat eine schwere Amnesie zur Folge.
30 Jahre später kann sich Gabriel immer noch nicht an die Geschehnisse jener Nacht erinnern, doch er muss den Schlüssel zu seinen Erinnerungen finden. Denn seine schwangere Freundin wurde von einem gefährlichen Psychopathen entführt und wird sterben, wenn es Gabriel nicht gelingt, das Verdrängte ans Licht zu holen...

Schon in den ersten Minuten nahm mich der Autor Marc Raabe mit seinem Thriller-Debüt \"Schnitt\" gefangen. Die Angst des kleinen Jungen im Prolog und die Beklemmung des großen Gabriel in den ersten Kapiteln sorgen dafür, dass man intensiv mit ihm mitfühlt. Im Wechsel wird von ihm und der entführten Liz erzählt, die Angst um sich und ihr ungeborenes Baby hat. Gabriel muss Dinge tun, die er nie für möglich hielt, um seine Liz zu retten, und auf diesem Weg kann man ihn als Hörer begleiten.
Kurze, schnelle Kapitel mit vielen Perspektivenwechseln jagen einen durch den Roman - man hört fast atemlos zu, um ja nichts zu verpassen. Gabriel ist ein Protagonist mit Ecken und Kanten - man ertappt sich immer wieder dabei, dass man daran zweifelt, ob er zu den Guten gehört oder vielleicht doch noch irgendwelche dunklen Geheimnisse preis geben wird. Gerade das hat für mich den Reiz in diesem Hörbuch ausgemacht: spannende Figuren, eingebunden in eine faszinierende Geschichte, und dabei spielt die Polizei nur eine absolut nebensächliche Rolle.

Sascha Rotermund liest das ungekürzte Hörbuch (14:19 Stunden) in unaufgeregter Manier, was oft im Kontrast zu der eigentlichen Handlung steht. Dennoch wirkt es nicht unpassend.

Ein unterhaltsamer Thriller, der am Ende mit reichlich Brutalität aufwartet, insgesamt aber zu den besseren seiner Art gehört. Empfehlenswert!


© Parden


http://whatchareadin.de/comment/1777
 

Neu in "gemeinsam lesen"