1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu Kuddelmuddel von der Küste: Gedichte für Lütte von Maik Brandenburg.

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendbücher" wurde erstellt von orfe1975, 24. Juni 2018.

  1. orfe1975

    orfe1975 Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2015
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    1
    Küstengeschichten und Ausmalbilder für Kinder

    Cover und Gestaltung:
    -------------------------------
    Als Taschenbuch in einem Format, das dem der Maxi-Pixies ähnelt, ist das Buch ein optimaler Wegbegleiter für Kinder auf Reisen. Das bunte Titelbild mit den Buntstiften und Motiven von der Nordseeküste passt sehr gut zu einem Malbuch. Durch die bunten Farben fühlen sich Kinder direkt angesprochen.

    Inhalt:
    -------------------------------
    Das 48 Seiten starke Buch beinhaltet 17 Geschichten in Reimform über verschiedene Bereiche rund um das Thema Nordsee, Umwelt und Themen aus dem Kinderalltag. Diese sind illustriert mit vielen schwarz-weiß Bildern, die die Kinder selbst ausmalen und gestalten können, um so ihr persönliches Buch daraus zu machen.

    Mein Eindruck:
    -------------------------------
    Ich habe das Buch mit meiner Tochter (4 J.) gelesen. Kaum angefangen, mussten wir es in einem durchlesen. Die Gedichte waren so kurz und amüsant, dass es immer hieß: "Noch eins!" Die Kombination aus Malbuch und Vorlesebuch fand ich eine gute Idee. So hat man z. B. auf Reisen ein Buch, dass man vorlesen kann, mit dem sich die Kinder durch das ausmalen aber gut auch eine Weile für sich beschäftigen können. Außerdem können sie das Buch nach ihren Wünschen gestalten und machen es dadurch zu "ihrem" Buch. Meine Tochter malt zwar gerne aus, aber trotzdem hat sie lieber Malbuch und Vorlesebuch getrennt. Sie ist da etwas eigen. Aber das kann jedes Kind ja für sich entscheiden. Die Geschichten in Reimform fanden wir alle sehr gut, mit Ausnahme der Umwandlung der bekannten Moritat vom Mops der in die Küche kam und dem Koch ein Ei stahl. Da hat uns das Original einfach zu gut gefallen. Aber das ist ja Geschmackssache.

    Die Geschichten sind sehr vielfältig. Bei einigen lernt man auch etwas über das Leben von Meeresbewohnern, einige sind auch gesellschaftskritisch und greifen z. B. das Thema Umweltverschmutzung verpackt in feinen Humor auf. Andere wiederum sind einfach lustig, wie z. B. vom modischen Gespenst oder das größte Rätsel der Welt, die aus der Kindergedankenwelt entsprungen sind. Auch wenn die Gedichte sehr kurzweilig zu lesen sind, regen sie auch zum nachdenken und vor allem zum diskutieren an. So habe ich ihr einige Redewendungen erklären müssen (wie z. B. was heißt es „jemanden zu verkohlen“ oder was bedeutet "schoss Kobolz"), wobei auch ich einiges dazugelernt habe. Und über die Themen Leben der Meeresbewohner und Umweltverschmutzung kann man ohnehin viel erklären und diskutieren. Oder warum da plötzlich eine Meernixe auftaucht, die nirgendwo erwähnt wird.

    Das macht für mich aber den Reiz eines Vorlesebuches aus: dass es zum Nachdenken und zum Dialog einlädt und beim (Vor)Lesen jeder dazulernen kann. Dass dies gepaart ist mit der Kreativität des Ausmalens ist für mich ein zusätzlicher Pluspunkt.

    Fazit:
    -------------------------------
    Kurze Geschichten in Reimform rund ums Meer mit schönen Ausmalbildern in handlichem Mitnahmeformat - Perfekt für den nächsten Urlaub

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...