Rezension (4/5*) zu Geschändet: Ein Cold-Case-Team Thriller von Patrick Burow

claudi-1963

Bekanntes Mitglied
29. November 2015
2.824
1.600
49
59
Schändung zerstört menschliche Seelen

<strong>"Das Leben verlangt von uns oft, dass wir Dinge wegstecken, für die wir gar keine Taschen haben." (Pinterest) </strong>
Mitten in der Nacht dringt die Fledermaus über die Dächer in die Wohnungen von jungen Frauen betäubt und schändet sie anschließend mehmals. Zurück bleiben verstörte, traumatisierte Frauen, deren Leben für immer beschmutzt ist. Lara Roosen wird durch einen Anruf ihres Peinigers erneut in Angst und Schrecken versetzt und wendet sich deshalb an das Cold Case Team. Doch wie soll man einen Täter finden, der keinerlei Spuren hinterlässt und von dem sie kaum etwas wissen?

<strong>Meine Meinung:
Nach "Schuld" und "Entführt" kommt nun der dritte Fall des Cold Case Team. Dieses Mal haben wir es mit einem brutalen Vergewaltiger zu tun, der Frauen zuvor ausspioniert, um sie Tage später in der Nacht zu überfallen und mehrmals zu vergewaltigen. Eigenartig ist nur, dass der Täter alles mit so viel Sicherheit und Routine macht. Sofort ist klar, dies hat er nicht zum ersten Mal gemacht. Ebenso hinterlässt er keinen Spuren, sodass ich mitunter den Eindruck habe, ob er vielleicht selbst ein Ermittler ist. Der Schreibstil ist unterhaltsam und durch die kurzen Kapitel fliegen die Seiten nur so dahin. Lediglich das Ermittlerteam fand ich mitunter etwas albern, kindisch und unvernünftig. Vor allem Michael kann ich in manchen Situationen einfach nicht ernst nehmen und seine Scherze werden mir öfter sogar zu viel des Guten. Ebenso empfinde ich bei seinen Actionszenen, die hier teils wirklich haarsträubend und unglaubwürdig dargestellt waren. Ich fühlte mich, als ob ich James Bond mit viel Action lesen würde. So hatte ich das Team nicht mehr in Erinnerung. Negativ aufgestoßen ist mir außerdem, wie sie den Täter stellen wollten und dies zweimal in die Hosen ging. Ich finde, so etwas sollte den Beamten nicht passieren. Da hatte ich doch deutlich mehr erwartet, nachdem die anderen Bücher deutlich besser waren. Spannung und Privates in einem Thriller ist ok, doch alles bitte in Maßen und hier war es fast etwas zu viel. Gut wiederum fand ich das Setting ausgearbeitet, sodass man sich alles bildlich vorstellen konnte. Beim Täter selbst hatte ich eine Vermutung, die sich am Ende dann bestätigte. Deshalb nur 4 von 5 Sterne für dieses Buch.<strong>