Rezension Rezension (4/5*) zu Eleanor & Park von Rainbow Rowell.

parden

Bekanntes Mitglied
13. April 2014
5.215
5.749
49
Niederrhein
www.litterae-artesque.blogspot.de
Buchinformationen und Rezensionen zu Eleanor & Park von Rainbow Rowell
Kaufen
Die Macht der Gefühle...

Eleanor zieht die Blicke aller auf sich, als sie das erste Mal in den Schulbus steigt. Pummelig, mit knallroten Locken und schrägen Klamotten trifft sie spontan überall auf Abweisung, niemand macht ihr einen Platz frei. Nur Park, der schmächtige koreanische Junge hält es schließlich nicht aus und rutscht notgedrungen zur Seite, um Eleanor sitzen zu lassen. So bleibt es auch an den folgenden Tagen.
Und obwohl Park demonstrativ seine Comics liest oder Musik hört und aus dem Fenster schaut, fühlt sich Eleanor zunehmend wohl neben ihm. Denn hier wird sie einfach in Ruhe gelassen - ein Ort, wo die anderen sie nicht mobben. Ansonsten hat sie es in der Schule nicht leicht, und auch zu Hause hat sie bei vier Geschwistern und einem tyrannsichen Stiefvater nicht viel zu lachen. Als Park merkt, dass Eleanor beginnt, seine Comics mitzulesen, ist er zunächst irritiert, öffnet dann aber das Heft weiter und blättert langsamer um. Ein erster zögerlicher Dialog entsteht, die Gefühle verwirrt...

Abwechselnd wird aus der Sicht von Park und Eleanor erzählt, so dass der Leser beide Figuren allmählich kennenlernt - so wie sie sich auch. Lebensumstände, Gedanken, Gefühle, Zweifel - an allem lässt Rainbow Rowell den Leser teilhaben und so in eine intensive Geschichte eintauchen.
Denn nach zögerlichem ersten Antasten sind es doch die großen Gefühle, die sich allmählich bei den beiden Jugendlichen einstellen, etwas, das sie selbst anfangs nicht wahrhaben wollen, an das sie noch nicht einmal zu hoffen wagen. Und doch ist es hartnäckig, dieses Gefühl, und trotz aller widrigen Umstände sind sie plötzlich da: die Schmetterlinge im Bauch...


\"Ich kann einfach nicht glauben, dass das Leben uns einander schenkt und es dann wieder zunichtemacht\", sagte er. \"Ich schon\", sagte sie, \"Das Leben ist ein Mistkerl.\" Er hielt sie fester und drückte sein Gesicht in ihren Nacken. \"Aber es liegt an uns...\", sagte er leise. \"Es liegt an uns, es nicht zu verlieren.\" (S. 340 f.)


Die Abschnitte sind sehr kurz, die Sprache auf Jugendliche zugeschnitten. Der Schreibstil ist klar, eher einfach und ohne viel Schnörkel, aber dennoch - oder vielleicht gerade deswegen - besonders eindringlich und bewegend.
Neben eigenen Erinnerungen an die erste große Liebe schafft das Buch nebenher noch andere Erinnerungen, denn es spielt im Jahr 1986. Musikkassetten, Schallplatten, Songs der 80er-Jahre, Comics aus dieser Zeit - manchesmal glitt ein Lächeln über mein Gesicht. Ja, so war das...

Eine Liebesgesichte, zart, gefühlvoll und nachdenklich zugleich, bisweilen sogar traurig und schockierend, aber ohne erdrückend zu wirken. Ein nettes Jugendbuch über die erste große Liebe, über Irrungen und Wirrungen und die großen Gefühle eben trotzdem...


© Parden


von: Bernie Rieder
von: Annette Hennig
von: Philipp Winkler
 
  • Like
Reaktionen: Momo
7. Mai 2016
35
26
10
Ich fand das Buch einfach großartig. Sehr schöne Sprache und eine wunderschöne Liebesgeschichte, und ich bin bei Liebesgeschichten meistens sehr kritisch. Was mich wunderte war nur, dass die Autorin sich wunderbar mit allem möglichen Populärkulturellem auskannte wie bestimmte Musik und Comics, aber bei Videospielen hatte sie überhaupt keine Ahnung und schrieb Sachen, die einfach nicht stimmten. Da wäre etwas mehr Recherche wünschenswert gewesen. Außerdem finde ich das Buch gegen Ende stellenweise doch ein klein wenig dick aufgetragen. Aber ansonsten ein wirklich schönes Buch.
 
  • Like
Reaktionen: parden und Momo

Neu in "gemeinsam lesen"