1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu Eines Tages in der Provence: Roman von Karine Lambert.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von parden, 3. Dezember 2018.

  1. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    2.618
    Widerstand...

    Ein beschauliches südfranzösisches Dorf ist in Aufruhr: Der prachtvolle alte Baum auf dem Marktplatz soll gefällt werden. Wo, wenn nicht in seinem wohltuenden Schatten, wird die Barbesitzerin Suzanne Pastis servieren, wo Manu Artischocken verkaufen? Der junge Clément liebt es, in den Ästen zu klettern, und die Schwestern Adeline und Violette tröstet nichts so sehr wie der Anblick der Blätter, die sich seit ihrer Kindheit im Sommerwind wiegen. Widerstand formiert sich unter den Dorfbewohnern. Und auch der Baum, der seit Jahrzehnten das Kommen und Gehen auf dem Platz verfolgt, wird von ihren Emotionen mitgerissen.

    Eine hundertjährige Platane steht im Mittelpunkt des Geschehens, die vor langer Zeit von Menschenhand gepflanzt wurde und nun aufgrund eines überraschenden Beschlusses gefällt werden soll. Unruhe kommt auf in dem beschaulichen Dorf in der Provence, leise zunächst, doch dann zunehmend lauter. Doch wird der Widerstand einzelner wirklich Erfolg zeigen?

    Karine Lambert versteht es, leise Geschichten zu schreiben. Dabei betrachtet sie diesmal nicht wie beispielsweise in 'Und jetzt lass und tanzen' das Schicksal einiger weniger Hauptcharaktere, sondern stellt Fragmente von Lebensgeschichten etlicher Dorfbewohner nebeneinander. Geschichten, die einander berühren durch den Kampf um die Platane - ein Kampf, der bei allen zu mehr Gemeinsamkeit und Zugehörigkeit führt. Egal, wie er ausgehen mag.

    Der ständige Perspektivwechsel machte es mir anfangs etwas schwer, wirklich in die Geschichte eintauchen zu können, doch zog mich die leise Erzählung trotzdem zunehmend in ihren Bann. Der Schreibstil ist leicht und eingängig, der Ton unaufgeregt und behutsam. Keine der Charaktere wuchs mir wirklich ans Herz, und doch konnte mich der ein oder andere leise berühren.

    Ein angenehm zu lesendes Buch, warmherzig und stellenweise leicht melancholisch, voller kleiner Sehnsüchte und Lebenswahrheiten.


    © Parden

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...