1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu DUMPLIN' von Julie Murphy.

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendbücher" wurde erstellt von nicigirl85, 8. April 2018.

  1. nicigirl85

    nicigirl85 Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2018
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Du bist was du isst oder etwa nicht?

    Das Buch war ja bereits lange vor seinem Erscheinen so in aller Munde, dass ich es ungeachtet allem einfach lesen musste, sonst wäre ich vor Neugierde geplatzt.

    In der Geschichte geht es um die 16 Jährige Willowdean, kurz Will, die großer Dolly Parton Fan und zudem extrem dick ist. Von ihrer Umgebung wird sie oft veräppelt und auch ihre Mutter, einst mal Schönheitskönigin, scheint sich nur für Diäten und die Optik von Menschen zu interessieren. Kann Will dennoch ihren Weg gehen? Und darf man sich als Dicke verlieben?

    Dieser Jugendroman spielt und der Gegenwart und Will fungiert als Ich- Erzählerin. Obwohl ich diese Erzählperspektive sehr mag, weil man einfach dem Hauptcharakter deutlich näher ist, fühlte ich mich allen anderen näher als Willowdean. Sie ist so in ihren Zweifeln und Ängsten gefangen, dass sie gar nicht merkt wie positiv alles um sie herum ist. Erst im letzten Drittel des Buches habe ich dann die erhoffte Nähe zu ihr gespürt, wie es sonst bei mir der Fall ist.

    Die anderen Charaktere um Will sind sehr besonders. Hannah trägt nur schwarz und wird auf ihre Zähne reduziert, Millie auf ihr Gewicht und Bo auf seinen Pfirsichpo. Ich mochte eigentlich alle Nebencharaktere, weil sie so differenziert und vielfältig sind, wie es eben nur in einer Schule sein kann, wo alle hin müssen. Besonders am Herzen lag mir hier Bo, denn auch wenn er sehr attraktiv und sportlich ist, hat er dennoch so seine Probleme, versucht aber aus allem das Beste zu machen.

    Die eingewobene Liebesgeschichte hat mir gefallen, auch wenn ich sonst eher nicht der Fan davon bin. Sie ist einfach schön ohne jeden Kitsch.

    Das Thema Schönheitswettbewerb und dessen Wert wird hier im Roman sehr schön dargestellt. In Deutschland spielt so etwas ja kaum eine Rolle, daher fand ich dies ungemein spannend.

    Die Handlung ist besonders für Jugendliche augenöffnend, denn es fragt indirekt, wer man eigentlich sein will und worauf man seine Prioritäten setzt. Wäre das Leben nicht deutlich einfacher, wenn wir alle etwas weniger oberflächlich wären?

    Das offene Ende hatte ich nicht erwartet, gefiel mir aber gut. So kann man die Geschichte für sich noch ein wenig weiterspinnen.

    Fazit: Ein gutes Jugendbuch, besonders für Mädchen geeignet, die allzu oft an ihrem Körper hadern, was absolut nicht notwendig ist, wie man an Will sehen kann. Lesenswert, auch wenn ich den Hype nicht so ganz nachvollziehen kann.

     
    • Hilfreiche Rezension Hilfreiche Rezension x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...