Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu Dieses entsetzliche Glück: Roman von Annette Mingels.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von renee, 14. September 2020.

  1. renee

    renee Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2019
    Beiträge:
    2.655
    Zustimmungen:
    3.643
    Buchinformationen und Rezensionen zu Dieses entsetzliche Glück: Roman von Mingels, Annette
    Info
    Wo ist denn das Glück?

    Ein interessantes Konstrukt! Hat mir recht gut gefallen. Und mich ebenso auch etwas irritiert. Diese Autorin ist eine deutsche Autorin. Gelesen hat sich dieses Buch für mich aber recht amerikanisch, und das lag für mich nicht am Handlungsort, sondern eher an den Charakteren und der Schreibe. Aber die Autorin lebt auch in den USA, vielleicht hat dies Auswirkungen. Wer weiß?

    In 15 verschiedenen Kapiteln werden wirklich viele Charaktere vorgestellt, deren Leben skizziert, manchmal fällt die Skizze ausführlicher aus, manchmal ist es eher eine Schattierung. Bei diesen vielen Charakteren ist es hilfreich sich ein Personenregister anzulegen, denn diese Charaktere kommen wieder, haben untereinander weitere Beziehungen/Anknüpfpunkte. Überall ist die Suche nach dem Glück fühlbar/spürbar. Dabei ist das Geschriebene in einer melancholischen Grundstimmung gehalten, die aber nach und nach etwas hoffnungsvoller wird. Was ich schön fand, sehr schön sogar. Und die Sicht auf die Charaktere fand ich interessant, einfühlsam und zugewandt. Das ist etwas, was ich bei deutschen Erzählern meist vermisse. Vielleicht empfinde ich auch deshalb das Erzählte so anders/so amerikanisch. Schön gestaltet fand ich den Fakt, dass manche der anfänglichen Charaktere wiederkehren, manchmal in weitere Charaktere eingreifen/einwirken, eine Verbindung entsteht. Vollkommen nachvollziehbar in meinen Augen, handelt das Geschehen doch größtenteils in einer amerikanischen Kleinstadt in Virginia, jeder kennt irgendwie doch jeden. Und schön fand ich auch die verschiedenen Perspektiven, das unterschiedliche Wahrnehmen von Geschehnissen und Personen. Sehr menschlich und sehr erhellend. Und dann als perfekten Abschluss das wirklich richtig gut gestaltete letzte Kapitel, in dem die Autorin einen großen Teil der Charaktere wiederauftauchen lässt. Hier fand ich auch gut, dass nicht alles auserzählt wird/aufgedröselt wird. Denn im Leben passiert das auch nicht. Manches bleibt lose/vage und das ist gut gemacht. Hat mir gefallen, dieses entsetzliche Glück!



     
    • Hilfreiche Rezension Hilfreiche Rezension x 3
    • Gefällt mir Gefällt mir x 2
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...