1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (22.04.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu Die Ermordung des Commendatore Band 1: Eine Idee erscheint. Roman von Haruki M.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von ulrikerabe, 12. Februar 2019.

  1. ulrikerabe

    ulrikerabe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2017
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    266
    Eine Idee erscheint

    Ein namenloser Maler fährt ziellos durchs Land, als er von seiner Frau verlassen wurde. Er mietet von einem Freund ein Häuschen im Nirgendwo, um wieder zu sich kommen. Eigenartige Dinge gehen dort vor, nächtliches Glockengeläute, ein seltsames Bild, das ihn in seinen Bann zieht. Bis er eines Tages ein sehr gutes Angebot erhält, seinen entfernten Nachbarn zu porträtieren, obwohl der Maler gar keine Aufträge mehr annehmen wollte. Zwischen dem Maler und dem charismatischen und geheimnisvollen Menshiki entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft, eine seltsame Symbiose nahezu.

    Murakami überzeugt in Teil I wieder mit seiner unbändigen Erzählkunst und –freude. Seine ganz spezifische Art und Weise zu fabulieren zieht den geübten Murakami Leser sofort wieder in seinen Bann. Eigentlich ist Murakami zu lesen wie der Besuch eines alten Liebhabers. Auch wenn man sich schon länger nicht begegnet ist, sitzt jede Berührung, weiß man was bekommt und vermisst hat.

    Viele Motive sind bekannt, der Verlust eines geliebten Menschen, hier die Schwester des Malers, als er noch ein Kind war, der einsame Mann, auf der Suche nach seiner Bestimmung, die belanglosen Affären mit verheirateten Frauen, um keine enge Beziehung einzugehen, die Liebe zur Musik und Whiskey und natürlich auch die übersinnlichen Elemente, die jedoch so en passant passieren, dass sie einem ganz normal vorkommen im Murakamiunversum. Reale und fantastische Element werden geschickt verwoben, Altes mit Neuem verbunden, bildende Kunst mit Musik, mystische Geistergeschichten mit ganz banalem Schrecken der jüngeren Vergangenheit.

    Wie schreibt man über ein Buch, das mitten im Text, überspitzt gesagt, endet, weil es einen zweiten Teil gibt? Inhaltlich ist der Bruch nicht erforderlich. Doch das hervorragende Marketing zahlt sich aus. Teil II wartet schon.

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...