1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu Der Sänger von Lukas Hartmann.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von kingofmusic, 2. Mai 2019.

  1. kingofmusic

    kingofmusic Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2018
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    1.475
    Informativer biografischer Roman


    Joseph Schmidt – ein mir bis dato unbekannter Tenor. Das hat sich nun dank des biografischen Romans „Der Sänger“ von Lukas Hartmann und einer dazugehörigen Leserunde grundlegend geändert.

    Doch biografisch ist nur ein Teil der Wahrheit. Vielmehr als das ist es nämlich auch ein erschreckend aktuelles Bild der (europäischen) Flüchtlingspolitik – auch wenn es im Roman eher um die schweizerische Rolle zur Zeit des zweiten Weltkrieges geht. Die entsprechenden Passagen sind aber von der Wortwahl her so nah an den Argumenten vieler heutiger Aussagen, dass man meinen könnte, der Roman würde im Hier und Jetzt spielen.

    Lukas Hartmann hat meines Erachtens nach mit „Der Sänger“ kein besonders romantisierendes Bild von Joseph Schmidt gezeichnet. Er zeigt ihn in allen Facetten menschlichen Daseins mit Ecken und Kanten. Sein Verhältnis zu Frauen ist nicht (unbedingt) das, was man von einem in der Öffentlichkeit stehenden Menschen oder generell von Menschen „erwartet“. Eine Vaterschaft erkennt er nicht an – was in letzter Konsequenz zu ihm passt, da er kaum Verantwortung für sich selbst übernehmen konnte. Stattdessen wurde er auf Grund seiner geringen Körpergröße von nur 1,54 m schon in der Schule gehänselt, und auch das Verhältnis zu seinem Vater ist schwierig. Einzig zu seiner Mutter Sara, die er in Czernowitz zurücklassen musste, hatte er zeitlebens ein gutes Verhältnis. Entsprechend sentimental sind die dazugehörigen Passagen im Roman.

    Solche Dinge erfährt die Leserschaft während des Romans in Rückblenden, Gedankengängen und Erinnerungen von Joseph Schmidt, während er zunächst das verliert, was ihm am wichtigsten ist – nämlich seine Stimme, und er im Zuge dessen unausweichlich auf den Tod hinlebt. Hier spielt auch die Rolle der Schweiz im Umgang mit jüdischen Flüchtlingen mit rein – wäre er richtig und konsequent behandelt worden, hätte Joseph Schmidt den Krieg (womöglich) überlebt.

    „Der Sänger“ ist mitnichten ein großer literarischer „Wurf“. Trotzdem lässt der Roman sich gut und schnell lesen und Lukas Hartmann hat es immerhin geschafft, mir den Tenor Joseph Schmidt so interessant vorzustellen, dass ich nun gerne seine „richtige“ Biografie lesen würde.



     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 4
    • Hilfreiche Rezension Hilfreiche Rezension x 1
    • List
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...