1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu Cat & Cole: Die letzte Generation von Emily Suvada.

Dieses Thema im Forum "Fantasy & Phantastik" wurde erstellt von wal.li, 28. Juni 2018.

  1. wal.li

    wal.li Gold Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2014
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    346
    Die Seuche

    Seit zwei Jahren lebt Cat alleine in der Wildnis. Ihr Vater wurde gefangen genommen. Die Menschheit steht am Rande eines Abgrunds. Wehrlos gegen ein Virus, dass den Einzelnen zu einem Monster werden lässt, bevor er im Tode für seine Umgebung zur größten Gefahr wird. Da nutzt die schönen neue Technik nichts mit ihren Panels, Apps, Heiltechs oder Genkits. Ausgerechnet Cat verträgt die meisten Apps nicht, so dass ihr Leben natürlicher ist als das der meisten anderen. Doch so fehlt ihr auch ein gewisser Schutz und nur knapp kann sie großer Gefahr entkommen. Sie will den Kampf gegen das Virus aufnehmen. Gemeinsam mit dem Soldaten Cole.

    Tja, ist es nun eine schöne neue Welt, in der man sich nach Wunsch verändern kann, in der man alles hat, außer seiner Freiheit, in der alles reglementiert hat und vieles verboten. Oder ist das ohne die Bequemlichkeit vorzuziehen, in der an jeder Ecke die Gefahr der Ansteckung lauert, der Infizierung mit einem tödlichen Virus, der ein grauenhaftes Ende bringt. Cat lebt in der Gefahr, doch die Infizierten werden immer mehr und man kann ihnen kaum noch ausweichen. Als Cole daher mit einer Nachricht ihres inzwischen verstorbenen Vaters auftaucht, versucht Cat alles, um eine Möglichkeit zu finden, die Krankheit auszulöschen.

    Zu Beginn, wenn man noch nicht durchschaut, in welche Richtung sich diese Dystopie entwickelt, überlegt man, ob man sich die Beschreibungen der Auswirkungen der Krankheit oder der wenigen ausgesprochen schwer erträglichen Schilderungen der wenigen Gegenmaßnahmen wirklich genehmigen muss. Doch je mehr Substanz die Geschichte im weiteren Verlauf bekommt, desto mehr wird man von der Handlung gepackt. Kleinigkeiten können vielleicht früh erahnt werden, doch jeder unerwartete Kniff und jede Überraschung führen dazu, dass man sich mehr und mehr in dieses Buch hinein versenkt und schließlich nach mehr gierend die letzte Seite mit einem - Schade, schon vorbei - umblättert.

    Da muss doch noch was kommen! Hoffnung macht die Internetseite der Autorin, auf der für Herbst 2018 ein Folgeband angekündigt ist. Möge die Übersetzerin schon mal ihren Bleistift spitzen.



     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...