1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu Asche, Schnee und Blut (Die Grimm Chroniken 2) von Maya Shepherd.

Dieses Thema im Forum "Fantasy & Phantastik" wurde erstellt von parden, 27. Mai 2018.

  1. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.152
    Zustimmungen:
    2.576
    Ein Märchen auf Abwegen...

    Die zweite Folge der "Grimm-Chroniken" enthüllt ein Schneewittchen, wie es bisher niemand kannte. Die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen, ebenso wie zwischen Wahrheit und Lüge, Vergangenheit und Gegenwart, Traum und Realität.


    "Wer hat Ihnen das angetan?", flüsterte Maggy. Der Mann richtete seine grauen Augen auf sie. "Schneewittchen", stieß er mit seinem letzten Atemzug hervor, bevor sein Herz zum Stillstand kam.


    Wer würde bei 'weiß wie Schnee, rot wie Blut, schwarz wie Ebenholz' nicht an einen Vampir denken? Bitte? An Schneewittchen? Aber das ist doch dasselbe. Jedenfalls wenn es nach Maya Shepherd geht...

    Im zweiten Band ihrer Reihe setzt die Autorin die mit 'Die Apfelprinzessin' begonnene Märchenadaption gelungen fort. Mit 2 Stunden und 55 Minuten ist dies wieder eine recht kurze Folge, was bedeutet, dass es noch einige Fortsetzungen geben wird.

    Erneut wird die Geschichte zweigleisig erzählt, einmal aus der Sicht der drei Freunde Will, Joe und Maggie, die es Dank eines Briefes und eines gewissen Herrn Rumpelstein irgendwie aus dem modernen Berlin ins Märchenland verschlagen hat. Die Jungen wollten es erst nicht wahrhaben, kommen mittlerweile aber nicht umhin, gewisse Tatsachen zu akzeptieren. Die Nacht im Knusperhäuschen jedenfalls wird den Dreien sicher in Erinnerung bleiben.

    Auch der parallele Handlungsstrang aus dem 16. Jahrhundert wird hier fortgeführt. So erfährt der Hörer, wie es mit der Apfelprinzessin Mary weitergeht, was bei mir für einige Überraschungen gesorgt hat. Einige Hintergründe werden klarer, doch noch immer bestehen viele Fragezeichen hinsichtlich der wahren Zusammenhänge und Motive der einzelnen Figuren. Hier ist oft nichts so, wie es zu Anfang scheint.

    Den drei Jugendlichen wird zunehmend klar, dass es zunächst wohl kein Entkommen geben wird aus dem Märchenland. Immer noch sind die drei der Apfelprinzessin nicht begegnet, doch Schneewittchen kreuzt hier ihren Weg - und hinterlässt einen tiefen Eindruck. Will hat einen ganz klaren Auftrag, doch er beginnt zu zweifeln. Ist Schneewittchen wirklich so böse, wie ihr nachgesagt wird?

    Auch wenn hier das Wort 'Vampir' durchaus mehrfach fällt, betont die Autorin, dass es sich bei dieser Reihe keineswegs um einen Vampirroman handelt. Vampire sind genauso bedeutsam für die Handlung wie andere märchen- und sagenhafte Figuren auch, wie sich wohl im Laufe der Reihe zeigen wird. Im letzten Track erzählt die Autorin auch selbst, welchen Aspekten dieser Folge eine wahre Historie zugrunde liegt und was reine Fiktion ist. Das bietet noch einmal einen interessanten Einblick.

    Marlene Rauch liest die Hörbuchfassung erneut recht angenehm, auch wenn mir der Vortrag stellenweise in romantischen Szenen ein wenig zu überzogen schien. Ich bin jedenfalls nach wie vor neugierig, wie die Geschichte sich weiterspinnt, weshalb ich auch nach Folge drei Ausschau halten werde, die in der Hörbuchfassung jedoch noch nicht erschienen ist.


    © Parden

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...