1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (4/5*) zu 6 Uhr 41: Roman von Jean-Philippe Blondel.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von Circlestones Books Blog, 13. März 2019.

  1. Circlestones Books Blog

    Registriert seit:
    28. Oktober 2018
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    15
    Eine leise Geschichte über das Leben

    „Wenn ich die Augen schließe, sehe ich sie wieder vor mir, die nächtlichen Straßen von London, damals in jenem heißen Juli“.“ (Zitat Seite 138)

    Inhalt:
    Nach einem Wochenend-Besuch bei ihren Eltern sitzt Cécile, 47 Jahre alt und eine erfolgreiche Geschäftsfrau, um 6 Uhr 41 im Frühzug zurück nach Paris. Der Platz neben ihr ist der letzte frei Platz im Waggon und ein Mann setzt sich neben sie. Es ist Philippe Leduc, der Mann, in den sie vor vielen Jahren verliebt war. Bis zu einer gemeinsamen Reise nach London und deren katastrophalem Ende. Siebenundzwanzig Jahre ist das nun her. Soll er sie ansprechen, hat sie ihn erkannt?

    Thema und Genre:
    In diesem Roman schauen zwei Menschen in Gedanken und unabhängig von einander zurück in ihre Jugend und eine Entscheidung, die sie damals getroffen haben. Beide erinnern sich und fragen sich auch, was wäre gewesen, wenn.

    Handlung und Schreibstil:
    Der Geschichte spielt im Zeitraum von weniger als zwei Stunden, nur die Länge einer Bahnfahrt. Durch die jeweiligen Gedanken der beiden Protagonisten ergeben sich erklärende Rückblenden in die Vergangenheit. Sie waren erst zwanzig Jahre alt, als ihre Beziehung in London abrupt zu Ende ging. Wir erfahren auch, wie es im Leben von Cécile und Philippe weiterging, wo sie heute stehen. Wobei beider Leben eine andere Entwicklung genommen hatte, als damals zu erwarten war. Die Spannung ergibt sich aus der Frage, ob die beiden doch noch miteinander reden, oder ob sie schweigend vorgeben, einander nicht erkannt zu haben.
    Die Sprache ist leise und poetisch, aber auch präzise beobachtend und macht aus diesem Buch eine sehr angenehme Lektüre.

    Fazit:
    Zwei Menschenleben, die sich dem Leser nur durch die Gedanken der beiden Protagonisten erschließen, denn sie sitzen schweigend im Zug nebeneinander. Eine leise Geschichte, die nachdenklich stimmt.


     
    • Gefällt mir Gefällt mir x 3
    • List
  2. kingofmusic

    kingofmusic Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. Oktober 2018
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    887
    Das Buch wartet auch noch auf meinem SuB ;).
     
  3. Helmut Pöll

    Helmut Pöll Forumlegende

    Registriert seit:
    9. Dezember 2013
    Beiträge:
    5.816
    Zustimmungen:
    6.571
    Gute Wahl. #jean-philippe blondel war eine meiner Entdeckungen im letzten Jahr. "Ein Winter in Paris" fand ich allerdings noch beeindruckender. @kingofmusic
     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...