1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (24.09.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (3/5*) zu Starfire - Imperium: Roman (Starfire-Reihe, Band 1) von Spencer Ellsworth.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von Helios, 4. Juni 2018.

  1. Helios

    Helios Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2017
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    11
    Star Wars mit Sci-Fi.

    Inhalt: Raumschiff-Navigatorin Jaqi schlägt sich mehr schlecht als recht durchs Leben. Halb Jorianerin, halb Mensch, gilt sie im Roten Imperium als Bürger zweiter Klasse. An den Grenzen des Sternenreiches akzeptiert sie so gut wie jeden Auftrag, der ihr angeboten wird. Legal, illegal – Hauptsache die Kohle stimmt. Als Jaqi eines Tages in den Besitz wertvoller Informationen kommt, ist nichts mehr wie es vorher war. Denn sowohl die kaiserlichen Truppen als auch der Anführer der Revolutionsbewegung sind hinter diesen Informationen her – und plötzlich liegt das Schicksal des gesamten Sternenreiches in Jaqis Händen.
    Star Wars ist ja eigentlich nur Fantasy, das hat sogar George Lucas selbst zugegeben. Hier nun haben wir eine Geschichte, die doch sehr stark an Star Wars erinnert, aber eben viel mehr Sci-Fi enthält, bis sie ebenfalls ins Fantasy abdriftet. Außer extremen Sci-Fi-Puritanern wird sich daran jedoch kaum jemand stören. Kopfschütteln wird hingegen der eher derivative Plot und altbekannte Gegner-Typen wecken. Doch auch das erst am Ende, denn das Buch bietet sehr viele coole und frische Ideen, die einen sehr spannenden und interessanten Hintergrund bieten. Die Anleihen aus Star Wars sind schon sehr eklatant: Imperium & Rebellen; Seelenschwert statt Lichtschwert; Sternenfeuer statt Macht. Da aber dazwischen noch genug Eigenständiges eingebaut wurde, bleibt das Buch interessant.
    Gestört hat mich vielmehr der Stil. Geschrieben wurde aus der Perspektive von zwei Charakteren und beide erzählen in der Ich-Form. Außerdem sind sie in ihrer Ausdrucksform und Gedankenwelt fast identisch. Das hat dazu geführt, dass ich bei jedem Kapitelwechsel verwirrt war und sogar noch am Ende des Buches, beim allerletzten Kapitel, bin ich darüber gestolpert.
    Fazit: Für Personen, die bereits in Sci-Fi zuhause sind und einen kurzweiligen Actionkracher für ein gemütliches Wochenende möchten.

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...