Rezension Rezension (3/5*) zu Kluftinger von Volker Klüpfel

liesl06

Neues Mitglied
27. November 2017
8
0
3
30
der 10. Fall für Kluftinger

Das war er also, der Jubiläums-Kluftinger und er hat nicht zu viel versprochen. Mittlerweile ist der Kommissar Opa geworden und ganz verzückt vom Enkelkind.
Außer seinem neuen Familienleben und den Babysitterstunden mit dem neuen Familienmitglied, erfahren wir noch so allerhand mehr an privaten Informationen über den schrulligen Ermittler aus dem Allgäu. Das größte Rätsel, Kluftingers Vorname, wird in diesem besonderen Band auch endlich aufgedeckt. Doch nicht nur Kluftingers Vergangenheit ist großes Thema in dem neuen Krimi, nein, auch ein frisches Grab taucht auf. Ein Grab an dem ein nicht unbekannter Name steht, sein Name.
Ein schlechter Scherz oder bitterer Ernst? Genau das versucht Kluftinger nun herauszubekommen und muss dafür tief in seine Vergangenheit eintauchen.

Im gewohnt lockeren Schreibstil führt das bekannte Autorenduo durch den neuen Kriminalfall. Mit viel Witz und Humor wie immer wird die Geschichte erzählt. Leider hat der Krimi dieses Mal seine Längen. So sehr mir Kluftinger als Opa gefällt, die Szenen wo er auf seinen Enkel aufpasst hätten etwas gekürzt werden dürfen. Das Ganze hat die Spannung etwas gemindert und den Handlungsbogen sehr in die Länge gezogen. Auch das Ende hat mich eher enttäuscht, zu viele Fragen sind offen geblieben und zu viele Fragen unbeantwortet. Daher leider nicht ganz so überzeugend wie die Vorgängerbände.

von: Matthias Clostermann
von: Gero Pfeiffer
von: Knut Volquardsen