1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (17.12.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (3/5*) zu Federspiel: Thriller von Oliver Ménard.

Dieses Thema im Forum "Krimis & Thriller" wurde erstellt von ulrikerabe, 5. Dezember 2018.

  1. ulrikerabe

    ulrikerabe Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2017
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    8
    Federspiel, kein Kinderspiel

    Die investigative Journalistin Christine Lenève wird beauftragt, im Fall der verschwundenen Fernsehmoderatorin Sarah Wagner zu ermitteln. Mit ihrem Partner Albert, offiziell Wirtschaftsjournalist, inoffiziell begnadeter Hacker, begibt sie sich auf eine kriminelle Reise in die Vergangenheit. Denn der aktuelle Fall Wagner ähnelt den bizarren Morden des Serientäters Ikarus, den es gar nicht geben darf. Denn die Cold Cases wurden alle in der DDR verübt.

    Oliver Ménards Thrillerdebüt ist durchaus spannend und wartet nach zwei Dritteln mit einer überraschenden Wendung auf. Hat man diese dann verdaut, weiß man aber sehr rasch, in welche Richtung die weitere Entwicklung führen muss. (eigentlich hofft man als versierte Krimileserin nach einer kurzen Weile, nicht schon wieder den richtigen Riecher für den Täter zu haben)

    Mir persönlich waren die Folter- und Vergewaltigungsszenen etwas zu detailliert. Kann man mögen, muss ich aber nicht. Was ich aber mochte war die Vorstellung der überzeugenden Journalistin Lenève. Christine ist eine ungewöhnlich ernsthafte Frau, unnahbar, skeptisch, sarkastisch. Traumatisiert durch den Mord an ihrem Vater, einem französischen Polizeibeamten, braucht es lange, bis zu Vertrauen zu anderen entwickelt. Ein wenig zu furchtlos und einzelgängerisch, um ganz glaubhaft zu sein. Der ermittelnde Kriminalkommissar bleibt in diesem Band nur Randfigur.

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...