1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (3/5*) zu Der schwarze Peter (Sherlock Holmes 33) von Sir Arthur Conan Doyle.

Dieses Thema im Forum "Krimis & Thriller" wurde erstellt von parden, 17. Dezember 2017.

  1. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.549
    Zustimmungen:
    2.834
    Durchschnittliche Krimikost...

    Inspektor Hopkins von Scotland Yard bittet Sherlock Holmes um Mithilfe in einem ganz besonderen Fall. Captain Peter Carey wurde tot aufgefunden, aufgespießt mit einer Harpune und an die Wand genagelt. Sein Zimmer voller Blut. Die Spur führt zuerst zu dem jungen John Hopeley Neligan, dessen Vater der Captain auf dem Gewissen zu haben scheint, doch Sherlock Holmes befindet, dass dies nicht die endgültige Lösung sein kann...

    Ein sehr klassischer und brutaler Fall, der Holmes aber rückblickend vor nicht allzu große Schwierigkeiten stellt. Dementsprechend kurz fällt das Hörvergnügen aus (gerade einmal 29 Minuten). Wie Inspektor Hopkins auch rätselt der Hörer, wie der berühmte Detektiv letztlich auf die Lösung kommt, und lauscht den Ausführungen Holmes. Die Sprecher Christian Rode und Peter Groeger erweisen sich hier als eingespieltes Team, wenngleich die Albernheiten am Schluss der Episode in meinen Augen eher überflüssig sind. Insgesamt wirkt diese Folge etwas lieblos heruntergespult - daraus hätte man sicherlich mehr machen können.

    Insgesamt ein nettes Hörspiel für zwischendurch, aber sicherlich kein Highlight der Serie.


    © Parden

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...