1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (19.11.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (3/5*) zu Der Abgrund in dir von Dennis Lehane.

Dieses Thema im Forum "Krimis & Thriller" wurde erstellt von wal.li, 30. Oktober 2018.

  1. wal.li

    wal.li Gold Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2014
    Beiträge:
    937
    Zustimmungen:
    360
    Die große Liebe

    Rachels übergriffige Mutter stirbt, ohne der Tochter zu sagen, wer ihr Vater ist. Ihre Unwissenheit versetzt Rachel in große Unruhe. Sie versucht Näheres herauszufinden. Allerdings reichen die wenigen Hinweise nicht. Daher beauftragt Rachen den Privatdetektiv Brian. Dieser gibt relativ ehrlich zu, die Chance, den Vater zu finden, sei äußerst gering. Rachels Leben entwickelt sich weiter. Bis zu einer Katastrophe auf Haiti, über die sie vor Ort berichtet, arbeitet sie als erfolgreiche Journalistin. Sie heiratet und während der gesamten Zeitspanne hat sie sporadischen Kontakt zu Brian. Als sie während einer Life-Schaltung aus Haiti zusammenbricht, verliert sie Job und Ehemann. Nur Brian hält zu ihr.

    Sie bilden ein seltsames Paar: Rachel und Brian. Ihr fällt es zunehmend schwerer, die Wohnung zu verlassen. Er ist häufig geschäftlich auf Reisen. Dennoch läuft alles bestens, bis zu einem bestimmten Tag….

    Nach der Lektüre der ersten paar Seiten, denkt man, das Buch beginnt mit einem Abschluss, der doch irritiert. Erst danach lernt man insbesondere Rachels Hintergrund kennen. Sehr ausführlich wird von ihrer Jugend, der Suche nach dem Vater und ihren beruflichen Erfolg und späterem Scheitern berichtet. Erst wenn die Erzählung an einem Scheitelpunkt anlangt, werden die wahren Ereignisse erhellt. Bis zu diesem Punkt, der erst nach der Hälfte des Romans erreicht wird, wirkt die Handlung wie eine lange und ziellose Einleitung. Da logischerweise unklar ist, wo es hinführt, bräbt sich fast unweigerlich der Gedanke ein, man könnte seine Zeit auch mit einer anderen Beschäftigung verbringen.

    Erst mit dem Wendepunkt nimmt die Geschichte Fahrt auf und wird mächtig spannend. Es entwickelt sich ein ausgefuchster Plan, der überrascht und mit seiner Frechheit besticht. Allerdings bleibt die Frage, ob die vorgelagerte Story nicht wesentlich straffer formuliert werden könnte. So ist es zwar etwas mühsam, den ersten Teil zu überstehen, dennoch lohnt sich das Durchhalten sehr, da sich schließlich ein Bravourstückchen entwickelt, das man ungerne verpasst hätte.
    3,5 Sterne

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...