1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (17.12.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (3/5*) zu Das Versprechen, dich zu finden von Anne Youngson.

Dieses Thema im Forum "Gegenwartsliteratur" wurde erstellt von ulrikerabe, 7. Dezember 2018.

  1. ulrikerabe

    ulrikerabe Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2017
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    8
    (K)eine FRage des Alters

    Vor vielen Jahren widmete ein Archäologieprofessor sein Buch über eine dänische Moorleiche, den „Tollund Mann“ einer Gruppe von Schülerinnen. Als Tinas Freundin Bella verstirbt, erinnert sich die mittlerweile 60-jährige daran und will Kontakt zu dem Museum, in dem sich das Exponat befindet aufnehmen. Nicht gerechnet hat Tina damit, wie der Kurator Anders ihren Brief beantwortet. Aus höflichem Interesse entsteht mit der Zeit eine tiefe und wahre Brieffreundschaft. Die beiden vertrauen sich immer mehr ihrer alltäglichen Erlebnisse und Sorgen an.
    Anne Youngson beschreibt in diesem Briefroman eine ungewöhnliche Freundschaft. Ihre Protagonisten Tina und Anders sind beide nicht mehr die Jüngsten, so passt das nahezu antiquarische Stilmittel des echten Briefes sehr gut zu der Geschichte. Das Medium vermittelt eine vergessene Langsamkeit, das Warten auf eine Antwort erhöht die Vorfreude auf eine neue Nachricht. Es entschleunigt die Schnelllebigkeit. Auch als die Autorin ihre Schreiber – wohl um sie nicht ganz so verstaubt darstellen zu wollen – auf E-Mail umsteigen lässt, ändert sich wenig an der Ausdrucksweise in den Briefen. Zugegeben fand ich manche Passagen in den Briefen zu ausschweifend, banal und betulich. Die Grundaussage allerdings, dass man nie zu alt dafür ist, etwas Neues zu beginnen, sein Leben in neue Bahnen zu lenken, unterschreibe ich. Immerhin hat die 70-jährige Autorin dieses Motto in ihrem Debütroman verwirklicht.


     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...