1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (3/5*) zu Das Flüstern des Mondfalters von Lindsay Jayne Ashford.

Dieses Thema im Forum "Historische Romane" wurde erstellt von Mikka Liest, 29. Mai 2018.

  1. Mikka Liest

    Mikka Liest Silber Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2015
    Beiträge:
    355
    Zustimmungen:
    57
    Biografischer Roman mit künstlerischen Freiheiten

    In den ersten Kapiteln, die in Indien spielen, war ich vollkommen gefesselt von Merles Existenz zwischen zwei Kulturen. Als hellhäutiger ‘Mischling’ ist ihre einzige Chance auf ein besseres Leben, sich als ‘reinblütige’ Engländerin auszugeben, was einiges an Selbstdisziplin und Täuschung erfordert. Und ihr Leben wird keineswegs einfacher, als sie den Sprung nach Hollywood schafft – im Gegenteil. Sie muss ich gänzlich neu erfinden, vom Namen angefangen bis zu ihrer Familiengeschichte.

    Für mich lag ein Großteil der Spannung nicht etwa darin, ob sie mit dieser Täuschung auffliegen würde. Viel interessanter fand ich, wie sich das Doppelleben auf ihre persönliche Entwicklung auswirken würde: auf ihre Werte und Prinzipien, ihre zwischenmenschlichen Beziehungen, ihr ganzes Wesen. Doch diese Entwicklung erwies sich als Enttäuschung.

    Letztendlich kam ich weder der erfundenen noch der wahren Merle nahe. Sie geht durch ihr Leben, als sei es nur eine weitere Rolle in einem weiteren Film.

    Natürlich liegt genau darin ihr großes persönliches Drama, aber als Mensch wirkte sie auf mich immer weniger authentisch. Ich fand ihr Leben interessant – mitfühlen konnte ich in den späteren Kapiteln selten. Daher berührten mich auch die Liebesgeschichten leider nur wenig.

    Die interessantesten Charaktere waren für mich tatsächlich die, deren Beziehung zu Merle überwiegend erfunden war!

    Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Die Autorin beschreibt besonders die Schauplätze mit lebendigen Bildern und viel Atmosphäre. Sie lässt vor dem Leser die schillernde Welt des Films auferstehen, hat aber auch ein Gespür für die sozialen Konflikte der Zeit. Die Dialoge gelingen ihr ebenfalls hervorragend.

    Meine ausführliche Rezension findest du auf meinem Blog:
    https://wordpress.mikkaliest.de/201...-jayne-ashford-das-fluestern-des-mondfalters/

    [ Rezension ] Lindsay Jayne Ashford: Das Flüstern des Mondfalters

    "Das Flüstern des Mondfalters" ist eine Mischung aus Biografie und fiktivem Roman, die mich nur bedingt überzeugte. Den Schreibstil von Lindsay Jayne Ashford fand ich wunderbar, die Einblicke in die Zeit hochinteressant, aber die Protagonistin...
    wordpress.mikkaliest.de


     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...