1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Lesemontag (17.12.) auf whatchareadin
    Jeden Montag lesen wir gemeinsam und stellen unsere aktuellen Bücher vor. Was liest Du? Hier geht's zum Lesemontag.
    Information ausblenden
Information ausblenden

Du bist neu hier?

Unter dem folgenden Link findest Du Hilfe für den Einstieg
Das bietet whatchareadin für Leser 

Rezension Rezension (3/5*) zu AERA 1 - Die Rückkehr der Götter: Opfergaben von Markus Heitz.

Dieses Thema im Forum "Fantasy & Phantastik" wurde erstellt von parden, 2. Oktober 2018.

  1. parden

    parden Forumlegende

    Registriert seit:
    13. April 2014
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    2.618
    Göttliche Ermittlungen...

    Interpol-Ermittler Malleus Bourreau ist Atheist geblieben in einer Welt, in der es vor Göttern nur so wimmelt. Und er ist gut in seinem Job, denn er hat keinen Respekt. Nicht vor Menschen und nicht vor Göttern. Sein aktueller Fall fordert ihn allerdings: Wertvolle Artefakte aus den verschiedensten Kulturen sind verschwunden und die Diebe gehen dabei buchstäblich über Leichen. Wie hängen die Gegenstände zusammen?

    Malleus Bourreau muss zum einen einen Mord an einem Souvenirhändler in Treva (Hamburg) lösen und kommt dabei einem weiteren Rätsel auf die Spur: Was hat es mit der verschwundenen Unbekannten aus der Bretagne auf sich? Die Hinweise führen über Umwege nach Lettland. Und auch der Souvenirhändler hat ein weiteres Geheimnis hinterlassen.

    Gerade einmal 175 Seiten hat dieser erste Band des eSerials - was alleine schon Hinweis genug ist, dass es sich unabhängig vom vorangestellten Prolog in erster Linie wohl um eine Einführung handeln soll. Die Person sowie die Arbeitsweise des Interpol-Ermittlers Malleus Bourreau steht hier im Mittelpunkt, und tatsächlich erhält man von ihm einen recht intensiven Eindruck.

    Er ermittelt in Fällen, in denen die seit 2012 wiedererschienenen Gottheiten eine Rolle spielen (sollen) - woran Malleus Bourreau grundsätzlich nicht glaubt. Denn er glaubt an nichts. Schon gar nicht an Götter, denn er ist Atheist. Trotz der doch so offensichtlichen Präsenz der durchaus zahlreich zu nennenden Gottheiten auf der Erde gelingt es dem Ermittler auch tatsächlich, in seinen Fällen Spuren und Indizien anderweitig zu interpretieren und die entsprechenden Nachweise zu liefern. Darum ist er so gefragt. Denn er ist einer der Besten.


    "Tja, so ist das, wenn Glaube auf Wissen trifft: Eines davon bleibt auf der Strecke."


    Seine Arbeit erledigt Bourreau gewissenhaft, ihn kann keine Situation überraschen, und als wehrhaft erweist er sich dank technisch hochwertiger Ausrüstung (Science-Fiction!) ebenfalls. Zudem hat er noch einen Verfolger im Nacken, von dem er jedoch nichts weiß. Dieser Verfolger meldet sich zwischendurch - meist etwas gelangweilt - zu Wort und schildert, wie er im Hintergrund dafür sorgt, dass Bourreau tatsächlich nichts geschieht. So fliegen gerne einmal ein paar Kugeln mehr durch die Gegend, doch der Ermittler registriert dies offensichtlich nicht.


    "Mir gefällt mein neues Dasein. Er gehört mir, mir ganz alleine. Ich bin mit ihm unterwegs, solange es mir gefällt. Und wenn es mir nicht mehr gefällt ... nun, ich bin ein sehr guter Schütze. Niemand darf ihm etwas antun. Niemand außer mir."


    Wer der Verfolger ist? Keine Ahnung. Der gibt sich nicht zu erkennen. Ein Schatten? Eine Gottheit? Ein - was weiß ich... Das wird sich sicher noch herausstellen. Bourreau jedenfalls ist ein einsamer Mann, ein lonesome Cowboy, der am liebsten allein ermittelt und der seit dem Tod seiner Frau und seiner Tochter auch keine Familie mehr besitzt. Eine durchaus interessante Figur, jedoch (noch) ohne große Tiefen.

    Ohne große Spannung verläuft leider die Ermittlung selbst. Das Setting an sich ist interessant, auch wenn hier nahezu infaltionär mit Namen von Gottheiten um sich geworfen wird, die ich größtenteils noch nicht einmal kenne. Doch die Geschichte selbst plätschert meist unspektakulär vor sich hin und gestaltet sich phasenweise unangenehm langatmig. Selbst die actionlastigen Szenen sind nicht sonderlich spannend, weil sie einfach nur beschreibend geschildert sind, emotionslos und sachlich, ohne Zweifel aufkommen zu lassen, wie die Situation ausgehen wird. Superheldmäßig eben - und mit heimlicher Unterstützung durch den ominösen Verfolger Bourreaus.

    Alles in allem also kein mitreißender Auftakt. Da die Erzählung aber mit einem fiesen Cliffhanger endet, werde ich auch dem zweiten Band noch eine Chance geben. Allerdings bin ich mir derzeit noch nicht sicher, ob ich standhaft genug für die komplette Reihe bin...


    © Parden

     
Die Seite wird geladen...
Die Seite wird geladen...